Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

dern allein der Kopf für den vordern Leib und
Brust hinaus stehen. Der Hals soll seinen Bug
am obersten und schmälsten Orte kurz nehmen,
der übrige aber gleich aufrecht stehen. Gleich
unter demselben sollen die vordern Schenkel auf
der Erde stehen. Also sollen auch Nase und
Stirn eine gleiche Perpendicularlinie machen.

Im achtzehnten Jahrhundert.

Man hat, vorzüglich in den neuern Zeiten,
vielerley Arten von Gestütten. Das erste ist
ein Landgestütte, wenn nämlich der Landmann
seine zum Ackerbau zu brauchenden Stutten
durch Beschäler, welche auf herrschaftliche oder
Landeskosten erhalten werden, bedecken läßt und
Füllen ziehet. Der Endzweck und die Vorthei-
le solcher Gestütte sind, daß der Landmann seine
Füllen selbst erziehet und nicht nöthig hat, das
Geld aus dem Lande zu geben, daß er gesunde
und schöne Pferde ziehet, und daß der Landes-
herr seine Reuterey aus diesem Gestütte beritten
machen kann. q) Die zweyte Art der Gestütte
ist diese, daß man auf den Vorwerken anstatt
anderer Arbeitspferde bey der Wirthschaft Stut-
ten hielte, welche also ihr Futter selbst verdienen.
Man könnte dieses auch als eine Art von Land-
gestütten ansehen: allein da sie auf die Cam-
mervorwerke sich erstrecken, können sie besser

Cam-
q) Ausführlich handelt davon Prizelius in seiner
vollständigen Pferdewissenschaft, S. 255. und
Zehentner im kurzen und gründlichen Unterricht
von der Pferdezucht. S. 98.

dern allein der Kopf fuͤr den vordern Leib und
Bruſt hinaus ſtehen. Der Hals ſoll ſeinen Bug
am oberſten und ſchmaͤlſten Orte kurz nehmen,
der uͤbrige aber gleich aufrecht ſtehen. Gleich
unter demſelben ſollen die vordern Schenkel auf
der Erde ſtehen. Alſo ſollen auch Naſe und
Stirn eine gleiche Perpendicularlinie machen.

Im achtzehnten Jahrhundert.

Man hat, vorzuͤglich in den neuern Zeiten,
vielerley Arten von Geſtuͤtten. Das erſte iſt
ein Landgeſtuͤtte, wenn naͤmlich der Landmann
ſeine zum Ackerbau zu brauchenden Stutten
durch Beſchaͤler, welche auf herrſchaftliche oder
Landeskoſten erhalten werden, bedecken laͤßt und
Fuͤllen ziehet. Der Endzweck und die Vorthei-
le ſolcher Geſtuͤtte ſind, daß der Landmann ſeine
Fuͤllen ſelbſt erziehet und nicht noͤthig hat, das
Geld aus dem Lande zu geben, daß er geſunde
und ſchoͤne Pferde ziehet, und daß der Landes-
herr ſeine Reuterey aus dieſem Geſtuͤtte beritten
machen kann. q) Die zweyte Art der Geſtuͤtte
iſt dieſe, daß man auf den Vorwerken anſtatt
anderer Arbeitspferde bey der Wirthſchaft Stut-
ten hielte, welche alſo ihr Futter ſelbſt verdienen.
Man koͤnnte dieſes auch als eine Art von Land-
geſtuͤtten anſehen: allein da ſie auf die Cam-
mervorwerke ſich erſtrecken, koͤnnen ſie beſſer

Cam-
q) Ausfuͤhrlich handelt davon Prizelius in ſeiner
vollſtaͤndigen Pferdewiſſenſchaft, S. 255. und
Zehentner im kurzen und gruͤndlichen Unterricht
von der Pferdezucht. S. 98.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0244" n="218"/>
dern allein der Kopf fu&#x0364;r den vordern Leib und<lb/>
Bru&#x017F;t hinaus &#x017F;tehen. Der Hals &#x017F;oll &#x017F;einen Bug<lb/>
am ober&#x017F;ten und &#x017F;chma&#x0364;l&#x017F;ten Orte kurz nehmen,<lb/>
der u&#x0364;brige aber gleich aufrecht &#x017F;tehen. Gleich<lb/>
unter dem&#x017F;elben &#x017F;ollen die vordern Schenkel auf<lb/>
der Erde &#x017F;tehen. Al&#x017F;o &#x017F;ollen auch Na&#x017F;e und<lb/>
Stirn eine gleiche Perpendicularlinie machen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Im achtzehnten Jahrhundert.</hi> </head><lb/>
          <p>Man hat, vorzu&#x0364;glich in den neuern Zeiten,<lb/>
vielerley Arten von Ge&#x017F;tu&#x0364;tten. Das er&#x017F;te i&#x017F;t<lb/>
ein Landge&#x017F;tu&#x0364;tte, wenn na&#x0364;mlich der Landmann<lb/>
&#x017F;eine zum Ackerbau zu brauchenden Stutten<lb/>
durch Be&#x017F;cha&#x0364;ler, welche auf herr&#x017F;chaftliche oder<lb/>
Landesko&#x017F;ten erhalten werden, bedecken la&#x0364;ßt und<lb/>
Fu&#x0364;llen ziehet. Der Endzweck und die Vorthei-<lb/>
le &#x017F;olcher Ge&#x017F;tu&#x0364;tte &#x017F;ind, daß der Landmann &#x017F;eine<lb/>
Fu&#x0364;llen &#x017F;elb&#x017F;t erziehet und nicht no&#x0364;thig hat, das<lb/>
Geld aus dem Lande zu geben, daß er ge&#x017F;unde<lb/>
und &#x017F;cho&#x0364;ne Pferde ziehet, und daß der Landes-<lb/>
herr &#x017F;eine Reuterey aus die&#x017F;em Ge&#x017F;tu&#x0364;tte beritten<lb/>
machen kann. <note place="foot" n="q)">Ausfu&#x0364;hrlich handelt davon Prizelius in &#x017F;einer<lb/>
voll&#x017F;ta&#x0364;ndigen Pferdewi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft, S. 255. und<lb/>
Zehentner im kurzen und gru&#x0364;ndlichen Unterricht<lb/>
von der Pferdezucht. S. 98.</note> Die zweyte Art der Ge&#x017F;tu&#x0364;tte<lb/>
i&#x017F;t die&#x017F;e, daß man auf den Vorwerken an&#x017F;tatt<lb/>
anderer Arbeitspferde bey der Wirth&#x017F;chaft Stut-<lb/>
ten hielte, welche al&#x017F;o ihr Futter &#x017F;elb&#x017F;t verdienen.<lb/>
Man ko&#x0364;nnte die&#x017F;es auch als eine Art von Land-<lb/>
ge&#x017F;tu&#x0364;tten an&#x017F;ehen: allein da &#x017F;ie auf die Cam-<lb/>
mervorwerke &#x017F;ich er&#x017F;trecken, ko&#x0364;nnen &#x017F;ie be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Cam-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[218/0244] dern allein der Kopf fuͤr den vordern Leib und Bruſt hinaus ſtehen. Der Hals ſoll ſeinen Bug am oberſten und ſchmaͤlſten Orte kurz nehmen, der uͤbrige aber gleich aufrecht ſtehen. Gleich unter demſelben ſollen die vordern Schenkel auf der Erde ſtehen. Alſo ſollen auch Naſe und Stirn eine gleiche Perpendicularlinie machen. Im achtzehnten Jahrhundert. Man hat, vorzuͤglich in den neuern Zeiten, vielerley Arten von Geſtuͤtten. Das erſte iſt ein Landgeſtuͤtte, wenn naͤmlich der Landmann ſeine zum Ackerbau zu brauchenden Stutten durch Beſchaͤler, welche auf herrſchaftliche oder Landeskoſten erhalten werden, bedecken laͤßt und Fuͤllen ziehet. Der Endzweck und die Vorthei- le ſolcher Geſtuͤtte ſind, daß der Landmann ſeine Fuͤllen ſelbſt erziehet und nicht noͤthig hat, das Geld aus dem Lande zu geben, daß er geſunde und ſchoͤne Pferde ziehet, und daß der Landes- herr ſeine Reuterey aus dieſem Geſtuͤtte beritten machen kann. q) Die zweyte Art der Geſtuͤtte iſt dieſe, daß man auf den Vorwerken anſtatt anderer Arbeitspferde bey der Wirthſchaft Stut- ten hielte, welche alſo ihr Futter ſelbſt verdienen. Man koͤnnte dieſes auch als eine Art von Land- geſtuͤtten anſehen: allein da ſie auf die Cam- mervorwerke ſich erſtrecken, koͤnnen ſie beſſer Cam- q) Ausfuͤhrlich handelt davon Prizelius in ſeiner vollſtaͤndigen Pferdewiſſenſchaft, S. 255. und Zehentner im kurzen und gruͤndlichen Unterricht von der Pferdezucht. S. 98.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/244
Zitationshilfe: Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781, S. 218. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/244>, abgerufen am 23.08.2019.