Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

Art goldgelber Seide, welche an großen Schne-
cken wächst; ihm sind einige Neuere ohne
weitere Untersuchung gefolgt; und es ist nicht
zu läugnen, daß es dergleichen Schnecken in
Sicilien und Neapel giebt, und daß diese gold-
braune Seide in sehr hohem Werth ist. Ich
selbst habe in dem Cabinet des verstorbenen Hrn.
D. Schrebers dergleichen Handschuh gesehen.
Allein eine andere Frage ist es, ob dieses der
Byssus der Alten sey, welcher vorzüglich aus
Aegypten und von Elides in Achaja kam, und
ein feiner, zarter Leinenfaden war, der öfters
in Purpur gefärbt, und woraus Leinwand ge-
macht wurde. Lipsius unterscheidet die Seide
von Würmern und von gewissen Bäumen im
Lande der Serer oder heutigen Chineser, wel-
che die Griechen also nennten, weil sie den Sei-
denwurm Syr hießen, welcher daher kam.
Sollte nicht vielleicht unter der vegetabilischen
Seide, die Lipsius bey den Alten als eine Baum-
seide ansiehet, das apocimum können verstan-
den werden, das man in neuern Zeiten in
Frankreich sonderlich baute, und woraus Mr.
de la Riviere
die sogenannte Soyeuse verfer-
tigte?

In dem siebenzehnten Jahrhundert.

Da man die Naturgeschichte noch mehr be-
trieb, finden sich auch hier einige Schriftsteller,
die hiervon zugleich mit handelten; z. B. Jo-
achim Jung gab zu Hamburg 1691 eine histo-
riam Vermium
heraus, worinne er auch von

die-
U 2

Art goldgelber Seide, welche an großen Schne-
cken waͤchſt; ihm ſind einige Neuere ohne
weitere Unterſuchung gefolgt; und es iſt nicht
zu laͤugnen, daß es dergleichen Schnecken in
Sicilien und Neapel giebt, und daß dieſe gold-
braune Seide in ſehr hohem Werth iſt. Ich
ſelbſt habe in dem Cabinet des verſtorbenen Hrn.
D. Schrebers dergleichen Handſchuh geſehen.
Allein eine andere Frage iſt es, ob dieſes der
Byſſus der Alten ſey, welcher vorzuͤglich aus
Aegypten und von Elides in Achaja kam, und
ein feiner, zarter Leinenfaden war, der oͤfters
in Purpur gefaͤrbt, und woraus Leinwand ge-
macht wurde. Lipſius unterſcheidet die Seide
von Wuͤrmern und von gewiſſen Baͤumen im
Lande der Serer oder heutigen Chineſer, wel-
che die Griechen alſo nennten, weil ſie den Sei-
denwurm Syr hießen, welcher daher kam.
Sollte nicht vielleicht unter der vegetabiliſchen
Seide, die Lipſius bey den Alten als eine Baum-
ſeide anſiehet, das apocimum koͤnnen verſtan-
den werden, das man in neuern Zeiten in
Frankreich ſonderlich baute, und woraus Mr.
de la Riviere
die ſogenannte Soyeuſe verfer-
tigte?

In dem ſiebenzehnten Jahrhundert.

Da man die Naturgeſchichte noch mehr be-
trieb, finden ſich auch hier einige Schriftſteller,
die hiervon zugleich mit handelten; z. B. Jo-
achim Jung gab zu Hamburg 1691 eine hiſto-
riam Vermium
heraus, worinne er auch von

die-
U 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0333" n="307"/>
Art goldgelber Seide, welche an großen Schne-<lb/>
cken wa&#x0364;ch&#x017F;t; ihm &#x017F;ind einige Neuere ohne<lb/>
weitere Unter&#x017F;uchung gefolgt; und es i&#x017F;t nicht<lb/>
zu la&#x0364;ugnen, daß es dergleichen Schnecken in<lb/>
Sicilien und Neapel giebt, und daß die&#x017F;e gold-<lb/>
braune Seide in &#x017F;ehr hohem Werth i&#x017F;t. Ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t habe in dem Cabinet des ver&#x017F;torbenen Hrn.<lb/>
D. Schrebers dergleichen Hand&#x017F;chuh ge&#x017F;ehen.<lb/>
Allein eine andere Frage i&#x017F;t es, ob die&#x017F;es der<lb/>
By&#x017F;&#x017F;us der Alten &#x017F;ey, welcher vorzu&#x0364;glich aus<lb/>
Aegypten und von Elides in Achaja kam, und<lb/>
ein feiner, zarter Leinenfaden war, der o&#x0364;fters<lb/>
in Purpur gefa&#x0364;rbt, und woraus Leinwand ge-<lb/>
macht wurde. Lip&#x017F;ius unter&#x017F;cheidet die Seide<lb/>
von Wu&#x0364;rmern und von gewi&#x017F;&#x017F;en Ba&#x0364;umen im<lb/>
Lande der Serer oder heutigen Chine&#x017F;er, wel-<lb/>
che die Griechen al&#x017F;o nennten, weil &#x017F;ie den Sei-<lb/>
denwurm Syr hießen, welcher daher kam.<lb/>
Sollte nicht vielleicht unter der vegetabili&#x017F;chen<lb/>
Seide, die Lip&#x017F;ius bey den Alten als eine Baum-<lb/>
&#x017F;eide an&#x017F;iehet, das <hi rendition="#aq">apocimum</hi> ko&#x0364;nnen ver&#x017F;tan-<lb/>
den werden, das man in neuern Zeiten in<lb/>
Frankreich &#x017F;onderlich baute, und woraus <hi rendition="#aq">Mr.<lb/>
de la Riviere</hi> die &#x017F;ogenannte <hi rendition="#aq">Soyeu&#x017F;e</hi> verfer-<lb/>
tigte?</p><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">In dem &#x017F;iebenzehnten Jahrhundert.</hi> </head><lb/>
          <p>Da man die Naturge&#x017F;chichte noch mehr be-<lb/>
trieb, finden &#x017F;ich auch hier einige Schrift&#x017F;teller,<lb/>
die hiervon zugleich mit handelten; z. B. Jo-<lb/>
achim Jung gab zu Hamburg 1691 eine <hi rendition="#aq">hi&#x017F;to-<lb/>
riam Vermium</hi> heraus, worinne er auch von<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U 2</fw><fw place="bottom" type="catch">die-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[307/0333] Art goldgelber Seide, welche an großen Schne- cken waͤchſt; ihm ſind einige Neuere ohne weitere Unterſuchung gefolgt; und es iſt nicht zu laͤugnen, daß es dergleichen Schnecken in Sicilien und Neapel giebt, und daß dieſe gold- braune Seide in ſehr hohem Werth iſt. Ich ſelbſt habe in dem Cabinet des verſtorbenen Hrn. D. Schrebers dergleichen Handſchuh geſehen. Allein eine andere Frage iſt es, ob dieſes der Byſſus der Alten ſey, welcher vorzuͤglich aus Aegypten und von Elides in Achaja kam, und ein feiner, zarter Leinenfaden war, der oͤfters in Purpur gefaͤrbt, und woraus Leinwand ge- macht wurde. Lipſius unterſcheidet die Seide von Wuͤrmern und von gewiſſen Baͤumen im Lande der Serer oder heutigen Chineſer, wel- che die Griechen alſo nennten, weil ſie den Sei- denwurm Syr hießen, welcher daher kam. Sollte nicht vielleicht unter der vegetabiliſchen Seide, die Lipſius bey den Alten als eine Baum- ſeide anſiehet, das apocimum koͤnnen verſtan- den werden, das man in neuern Zeiten in Frankreich ſonderlich baute, und woraus Mr. de la Riviere die ſogenannte Soyeuſe verfer- tigte? In dem ſiebenzehnten Jahrhundert. Da man die Naturgeſchichte noch mehr be- trieb, finden ſich auch hier einige Schriftſteller, die hiervon zugleich mit handelten; z. B. Jo- achim Jung gab zu Hamburg 1691 eine hiſto- riam Vermium heraus, worinne er auch von die- U 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/333
Zitationshilfe: Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781, S. 307. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/333>, abgerufen am 22.08.2019.