Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 2,1. Leipzig, 1782.

Bild:
<< vorherige Seite

Geschichte
des Gartenbaues

und der Gartenkunst

in den neuern Zeiten,
besonders seit dem sechzehnten Jahrhunderte bis
auf unsere Zeiten.

Der Gartenbau, den man theils als den
ökonomischen, theils als den künstli-
chen betrachtet, und jenen, den eigentlichen
Gartenbau, dieses aber Gartenkunst nennet,
muß auch in dieser Geschichte aus beyden Ge-
sichtspunkten angesehen werden. Der öko-
nomische, der sich bloß mit Erzeugung gewis-
ser Pflanzen und Früchte beschäftigt, welche
auf einem gewissen Bezirk, welcher Garten-
recht hat, d. i. vorzüglich von Trift und Hut
frey, und meist umzäunt ist, erbauet werden,
war, im Ganzen genommen, älter als der
künstliche, der sich vorzüglich die Anlage und
den Geschmack in demselben zum Gegenstande
wählt. Auch gediehe der Gartenbau in Ober-
deutschland eher zu einiger Vollkommenheit,
als in dem Niedern. Die Lage und Nachbar-

schaft
II. Theil. A

Geſchichte
des Gartenbaues

und der Gartenkunſt

in den neuern Zeiten,
beſonders ſeit dem ſechzehnten Jahrhunderte bis
auf unſere Zeiten.

Der Gartenbau, den man theils als den
oͤkonomiſchen, theils als den kuͤnſtli-
chen betrachtet, und jenen, den eigentlichen
Gartenbau, dieſes aber Gartenkunſt nennet,
muß auch in dieſer Geſchichte aus beyden Ge-
ſichtspunkten angeſehen werden. Der oͤko-
nomiſche, der ſich bloß mit Erzeugung gewiſ-
ſer Pflanzen und Fruͤchte beſchaͤftigt, welche
auf einem gewiſſen Bezirk, welcher Garten-
recht hat, d. i. vorzuͤglich von Trift und Hut
frey, und meiſt umzaͤunt iſt, erbauet werden,
war, im Ganzen genommen, aͤlter als der
kuͤnſtliche, der ſich vorzuͤglich die Anlage und
den Geſchmack in demſelben zum Gegenſtande
waͤhlt. Auch gediehe der Gartenbau in Ober-
deutſchland eher zu einiger Vollkommenheit,
als in dem Niedern. Die Lage und Nachbar-

ſchaft
II. Theil. A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0011" n="[1]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Ge&#x017F;chichte<lb/>
des Gartenbaues</hi><lb/>
und der Gartenkun&#x017F;t</hi><lb/><hi rendition="#g">in den neuern Zeiten</hi>,<lb/>
be&#x017F;onders &#x017F;eit dem &#x017F;echzehnten Jahrhunderte bis<lb/>
auf un&#x017F;ere Zeiten.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>er Gartenbau, den man theils als den<lb/>
o&#x0364;konomi&#x017F;chen, theils als den ku&#x0364;n&#x017F;tli-<lb/>
chen betrachtet, und jenen, den eigentlichen<lb/>
Gartenbau, die&#x017F;es aber Gartenkun&#x017F;t nennet,<lb/>
muß auch in die&#x017F;er Ge&#x017F;chichte aus beyden Ge-<lb/>
&#x017F;ichtspunkten ange&#x017F;ehen werden. Der o&#x0364;ko-<lb/>
nomi&#x017F;che, der &#x017F;ich bloß mit Erzeugung gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er Pflanzen und Fru&#x0364;chte be&#x017F;cha&#x0364;ftigt, welche<lb/>
auf einem gewi&#x017F;&#x017F;en Bezirk, welcher Garten-<lb/>
recht hat, d. i. vorzu&#x0364;glich von Trift und Hut<lb/>
frey, und mei&#x017F;t umza&#x0364;unt i&#x017F;t, erbauet werden,<lb/>
war, im Ganzen genommen, a&#x0364;lter als der<lb/>
ku&#x0364;n&#x017F;tliche, der &#x017F;ich vorzu&#x0364;glich die Anlage und<lb/>
den Ge&#x017F;chmack in dem&#x017F;elben zum Gegen&#x017F;tande<lb/>
wa&#x0364;hlt. Auch gediehe der Gartenbau in Ober-<lb/>
deut&#x017F;chland eher zu einiger Vollkommenheit,<lb/>
als in dem Niedern. Die Lage und Nachbar-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#fr">Theil.</hi> A</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chaft</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0011] Geſchichte des Gartenbaues und der Gartenkunſt in den neuern Zeiten, beſonders ſeit dem ſechzehnten Jahrhunderte bis auf unſere Zeiten. Der Gartenbau, den man theils als den oͤkonomiſchen, theils als den kuͤnſtli- chen betrachtet, und jenen, den eigentlichen Gartenbau, dieſes aber Gartenkunſt nennet, muß auch in dieſer Geſchichte aus beyden Ge- ſichtspunkten angeſehen werden. Der oͤko- nomiſche, der ſich bloß mit Erzeugung gewiſ- ſer Pflanzen und Fruͤchte beſchaͤftigt, welche auf einem gewiſſen Bezirk, welcher Garten- recht hat, d. i. vorzuͤglich von Trift und Hut frey, und meiſt umzaͤunt iſt, erbauet werden, war, im Ganzen genommen, aͤlter als der kuͤnſtliche, der ſich vorzuͤglich die Anlage und den Geſchmack in demſelben zum Gegenſtande waͤhlt. Auch gediehe der Gartenbau in Ober- deutſchland eher zu einiger Vollkommenheit, als in dem Niedern. Die Lage und Nachbar- ſchaft II. Theil. A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie02_1782
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie02_1782/11
Zitationshilfe: Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 2,1. Leipzig, 1782, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie02_1782/11>, abgerufen am 21.06.2018.