Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 2,1. Leipzig, 1782.

Bild:
<< vorherige Seite

Geschichte
der Jagd
im siebenzehnten Jahrhunderte.

In dem siebenzehnten Jahrhunderte war
der Wildstand der nämliche. Es findet
sich nicht, daß darinnen wichtige oder merk-
würdige Vermehrungen vorgegangen wären.
Es breitete sich die Fasanenzucht mehr aus;
die Arten und Rechte der Jagd wurden ver-
mehrt und erweitert. Es scheint ferner, daß
in diesen Zeiten man die ökonomischen Grund-
sätze der Jagd mehr untersucht, und die Ge-
setze darnach mehr eingerichtet, als in den vo-
rigen Zeiten; daher finden wir hier, daß die
Jagdgesetze weit ausführlicher und bestimm-
ter sind, als in dem sechzehnten Jahrhun-
derte. Nur suchte man in den meisten Landen
diese ökonomischen Grundsätze der Jagd nicht
sowohl aus Cameralabsichten, sondern wegen
der Jagdlust. Die Jagd selbst und ihre Ar-
ten, vornehmlich einige, wurden mehr ausge-
bildet; und an vielen Höfen die Jagdlust
übertrieben und bis zur Ausschweifung groß.
Daher fällt in diese Zeiten der ausschweifen-
de Hang zur Porforcejagd, wie auch die vie-
len Jagdorden. Mit allen diesen Umständen

wollen

Geſchichte
der Jagd
im ſiebenzehnten Jahrhunderte.

In dem ſiebenzehnten Jahrhunderte war
der Wildſtand der naͤmliche. Es findet
ſich nicht, daß darinnen wichtige oder merk-
wuͤrdige Vermehrungen vorgegangen waͤren.
Es breitete ſich die Faſanenzucht mehr aus;
die Arten und Rechte der Jagd wurden ver-
mehrt und erweitert. Es ſcheint ferner, daß
in dieſen Zeiten man die oͤkonomiſchen Grund-
ſaͤtze der Jagd mehr unterſucht, und die Ge-
ſetze darnach mehr eingerichtet, als in den vo-
rigen Zeiten; daher finden wir hier, daß die
Jagdgeſetze weit ausfuͤhrlicher und beſtimm-
ter ſind, als in dem ſechzehnten Jahrhun-
derte. Nur ſuchte man in den meiſten Landen
dieſe oͤkonomiſchen Grundſaͤtze der Jagd nicht
ſowohl aus Cameralabſichten, ſondern wegen
der Jagdluſt. Die Jagd ſelbſt und ihre Ar-
ten, vornehmlich einige, wurden mehr ausge-
bildet; und an vielen Hoͤfen die Jagdluſt
uͤbertrieben und bis zur Ausſchweifung groß.
Daher faͤllt in dieſe Zeiten der ausſchweifen-
de Hang zur Porforcejagd, wie auch die vie-
len Jagdorden. Mit allen dieſen Umſtaͤnden

wollen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0436" n="426"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Ge&#x017F;chichte<lb/>
der Jagd<lb/>
im &#x017F;iebenzehnten Jahrhunderte.</hi> </hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>n dem &#x017F;iebenzehnten Jahrhunderte war<lb/>
der Wild&#x017F;tand der na&#x0364;mliche. Es findet<lb/>
&#x017F;ich nicht, daß darinnen wichtige oder merk-<lb/>
wu&#x0364;rdige Vermehrungen vorgegangen wa&#x0364;ren.<lb/>
Es breitete &#x017F;ich die Fa&#x017F;anenzucht mehr aus;<lb/>
die Arten und Rechte der Jagd wurden ver-<lb/>
mehrt und erweitert. Es &#x017F;cheint ferner, daß<lb/>
in die&#x017F;en Zeiten man die o&#x0364;konomi&#x017F;chen Grund-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;tze der Jagd mehr unter&#x017F;ucht, und die Ge-<lb/>
&#x017F;etze darnach mehr eingerichtet, als in den vo-<lb/>
rigen Zeiten; daher finden wir hier, daß die<lb/>
Jagdge&#x017F;etze weit ausfu&#x0364;hrlicher und be&#x017F;timm-<lb/>
ter &#x017F;ind, als in dem &#x017F;echzehnten Jahrhun-<lb/>
derte. Nur &#x017F;uchte man in den mei&#x017F;ten Landen<lb/>
die&#x017F;e o&#x0364;konomi&#x017F;chen Grund&#x017F;a&#x0364;tze der Jagd nicht<lb/>
&#x017F;owohl aus Cameralab&#x017F;ichten, &#x017F;ondern wegen<lb/>
der Jagdlu&#x017F;t. Die Jagd &#x017F;elb&#x017F;t und ihre Ar-<lb/>
ten, vornehmlich einige, wurden mehr ausge-<lb/>
bildet; und an vielen Ho&#x0364;fen die Jagdlu&#x017F;t<lb/>
u&#x0364;bertrieben und bis zur Aus&#x017F;chweifung groß.<lb/>
Daher fa&#x0364;llt in die&#x017F;e Zeiten der aus&#x017F;chweifen-<lb/>
de Hang zur Porforcejagd, wie auch die vie-<lb/>
len Jagdorden. Mit allen die&#x017F;en Um&#x017F;ta&#x0364;nden<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wollen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[426/0436] Geſchichte der Jagd im ſiebenzehnten Jahrhunderte. In dem ſiebenzehnten Jahrhunderte war der Wildſtand der naͤmliche. Es findet ſich nicht, daß darinnen wichtige oder merk- wuͤrdige Vermehrungen vorgegangen waͤren. Es breitete ſich die Faſanenzucht mehr aus; die Arten und Rechte der Jagd wurden ver- mehrt und erweitert. Es ſcheint ferner, daß in dieſen Zeiten man die oͤkonomiſchen Grund- ſaͤtze der Jagd mehr unterſucht, und die Ge- ſetze darnach mehr eingerichtet, als in den vo- rigen Zeiten; daher finden wir hier, daß die Jagdgeſetze weit ausfuͤhrlicher und beſtimm- ter ſind, als in dem ſechzehnten Jahrhun- derte. Nur ſuchte man in den meiſten Landen dieſe oͤkonomiſchen Grundſaͤtze der Jagd nicht ſowohl aus Cameralabſichten, ſondern wegen der Jagdluſt. Die Jagd ſelbſt und ihre Ar- ten, vornehmlich einige, wurden mehr ausge- bildet; und an vielen Hoͤfen die Jagdluſt uͤbertrieben und bis zur Ausſchweifung groß. Daher faͤllt in dieſe Zeiten der ausſchweifen- de Hang zur Porforcejagd, wie auch die vie- len Jagdorden. Mit allen dieſen Umſtaͤnden wollen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie02_1782
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie02_1782/436
Zitationshilfe: Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 2,1. Leipzig, 1782, S. 426. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie02_1782/436>, abgerufen am 08.12.2019.