Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 2,1. Leipzig, 1782.

Bild:
<< vorherige Seite

Geschichte der Fischerey
im sechzehnten Jahrhunderte.

Die Fischerey, die in den mittlern Zeiten,
von der Religion begünstiget, so sehr
sich ausgebreitet, war auch in diesem Jahr-
hunderte noch sehr ansehnlich, und aus jenen
Zeiten rührt unstreitig noch ihr Flor in diesen,
zumal da die Religion sie in einem großen
Theil von Deutschland als die Fastenspeise
empfiehlt. Es finden sich daher in den ältern
Zeiten in Deutschland sogar Nachrichten von
sogenannten Reichsfischmeistern, welches Amt
den Grafen von Barby, von Wernigerode, der
Stadt Basel, den Herzogen zu Würtenberg
und den Grafen von Oldenburg zugestanden
haben soll. Von einigen erstern behauptet es
der Herr von Ludwig a); doch es gehört dieses
mehr in die Geschichte der ältern Zeitern, als

daß
a) ad Aur. Bull. tit. XXVII. §. I. p. 653. Daß sie
Heinrich III. zu Reichsfischern gemacht, erhellet
aus einer Stelle des Woltheri in Chronico Brem.
ap. Meibom. in script. rer. Germ. T. II. p. 30.
Postea coepit Henricus Imp. civitatem construe-
re Goslariensem ex parvo molendino et domo
venationis suae, et confirmavit illic comitem de
Vernigerode in piscatorem suum in partibus
Saxoniae. -- Et Comites huiusmodi ex tali of-

ficio

Geſchichte der Fiſcherey
im ſechzehnten Jahrhunderte.

Die Fiſcherey, die in den mittlern Zeiten,
von der Religion beguͤnſtiget, ſo ſehr
ſich ausgebreitet, war auch in dieſem Jahr-
hunderte noch ſehr anſehnlich, und aus jenen
Zeiten ruͤhrt unſtreitig noch ihr Flor in dieſen,
zumal da die Religion ſie in einem großen
Theil von Deutſchland als die Faſtenſpeiſe
empfiehlt. Es finden ſich daher in den aͤltern
Zeiten in Deutſchland ſogar Nachrichten von
ſogenannten Reichsfiſchmeiſtern, welches Amt
den Grafen von Barby, von Wernigerode, der
Stadt Baſel, den Herzogen zu Wuͤrtenberg
und den Grafen von Oldenburg zugeſtanden
haben ſoll. Von einigen erſtern behauptet es
der Herr von Ludwig a); doch es gehoͤrt dieſes
mehr in die Geſchichte der aͤltern Zeitern, als

daß
a) ad Aur. Bull. tit. XXVII. §. I. p. 653. Daß ſie
Heinrich III. zu Reichsfiſchern gemacht, erhellet
aus einer Stelle des Woltheri in Chronico Brem.
ap. Meibom. in ſcript. rer. Germ. T. II. p. 30.
Poſtea coepit Henricus Imp. civitatem conſtrue-
re Goslarienſem ex parvo molendino et domo
venationis ſuae, et confirmavit illic comitem de
Vernigerode in piſcatorem ſuum in partibus
Saxoniae. — Et Comites huiusmodi ex tali of-

ficio
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0522" n="512"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Ge&#x017F;chichte der Fi&#x017F;cherey</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head>im &#x017F;echzehnten Jahrhunderte.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Fi&#x017F;cherey, die in den mittlern Zeiten,<lb/>
von der Religion begu&#x0364;n&#x017F;tiget, &#x017F;o &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;ich ausgebreitet, war auch in die&#x017F;em Jahr-<lb/>
hunderte noch &#x017F;ehr an&#x017F;ehnlich, und aus jenen<lb/>
Zeiten ru&#x0364;hrt un&#x017F;treitig noch ihr Flor in die&#x017F;en,<lb/>
zumal da die Religion &#x017F;ie in einem großen<lb/>
Theil von Deut&#x017F;chland als die Fa&#x017F;ten&#x017F;pei&#x017F;e<lb/>
empfiehlt. Es finden &#x017F;ich daher in den a&#x0364;ltern<lb/>
Zeiten in Deut&#x017F;chland &#x017F;ogar Nachrichten von<lb/>
&#x017F;ogenannten Reichsfi&#x017F;chmei&#x017F;tern, welches Amt<lb/>
den Grafen von Barby, von Wernigerode, der<lb/>
Stadt Ba&#x017F;el, den Herzogen zu Wu&#x0364;rtenberg<lb/>
und den Grafen von Oldenburg zuge&#x017F;tanden<lb/>
haben &#x017F;oll. Von einigen er&#x017F;tern behauptet es<lb/>
der Herr von Ludwig <note xml:id="seg2pn_27_1" next="#seg2pn_27_2" place="foot" n="a)"><hi rendition="#aq">ad Aur. Bull. tit. XXVII. §. I. p.</hi> 653. Daß &#x017F;ie<lb/>
Heinrich <hi rendition="#aq">III.</hi> zu Reichsfi&#x017F;chern gemacht, erhellet<lb/>
aus einer Stelle des <hi rendition="#aq">Woltheri in Chronico Brem.<lb/>
ap. Meibom. in &#x017F;cript. rer. Germ. T. II. p. 30.<lb/>
Po&#x017F;tea coepit Henricus Imp. civitatem con&#x017F;true-<lb/>
re Goslarien&#x017F;em ex parvo molendino et domo<lb/>
venationis &#x017F;uae, et confirmavit illic comitem de<lb/>
Vernigerode in pi&#x017F;catorem &#x017F;uum in partibus<lb/>
Saxoniae. &#x2014; Et Comites huiusmodi ex tali of-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">ficio</hi></fw></note>; doch es geho&#x0364;rt die&#x017F;es<lb/>
mehr in die Ge&#x017F;chichte der a&#x0364;ltern Zeitern, als<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[512/0522] Geſchichte der Fiſcherey im ſechzehnten Jahrhunderte. Die Fiſcherey, die in den mittlern Zeiten, von der Religion beguͤnſtiget, ſo ſehr ſich ausgebreitet, war auch in dieſem Jahr- hunderte noch ſehr anſehnlich, und aus jenen Zeiten ruͤhrt unſtreitig noch ihr Flor in dieſen, zumal da die Religion ſie in einem großen Theil von Deutſchland als die Faſtenſpeiſe empfiehlt. Es finden ſich daher in den aͤltern Zeiten in Deutſchland ſogar Nachrichten von ſogenannten Reichsfiſchmeiſtern, welches Amt den Grafen von Barby, von Wernigerode, der Stadt Baſel, den Herzogen zu Wuͤrtenberg und den Grafen von Oldenburg zugeſtanden haben ſoll. Von einigen erſtern behauptet es der Herr von Ludwig a); doch es gehoͤrt dieſes mehr in die Geſchichte der aͤltern Zeitern, als daß a) ad Aur. Bull. tit. XXVII. §. I. p. 653. Daß ſie Heinrich III. zu Reichsfiſchern gemacht, erhellet aus einer Stelle des Woltheri in Chronico Brem. ap. Meibom. in ſcript. rer. Germ. T. II. p. 30. Poſtea coepit Henricus Imp. civitatem conſtrue- re Goslarienſem ex parvo molendino et domo venationis ſuae, et confirmavit illic comitem de Vernigerode in piſcatorem ſuum in partibus Saxoniae. — Et Comites huiusmodi ex tali of- ficio

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie02_1782
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie02_1782/522
Zitationshilfe: Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 2,1. Leipzig, 1782, S. 512. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie02_1782/522>, abgerufen am 25.06.2018.