Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 2,1. Leipzig, 1782.

Bild:
<< vorherige Seite

flößen eingeworfen, und an die bestimmten
Orte verflößet wurden: indessen mußten die
Floßmeister zusehen, daß das Holz nicht bey
allzustarkem Strome eingeworfen wurde, weil
es sonst leicht den Rechen zerbrechen kann, und
viel durchgehet.

Es wurde den Floßmeistern die genaueste
Aufsicht und Sorgfalt für den Rechen und
auch das Forthelfen des Holzes anbefohlen,
theils der Cammer die Baue zu ersparen, theils
auch, damit nicht so viel Holz sinke.

In dem Würtenbergischen giengen in die-
sem Jahrhunderte die Flößen auch schon auf
dem Necker und der Ens, wie aus den Forst-
ordnungen dieser Lande zu ersehen ist.

Im siebenzehnten Jahrhunderte.

Auch in dem siebenzehnten Jahrhunderte
betrieb man das Floßwesen in Sachsen eben-
falls nachdrücklich, wie in dem vorigen. Im
J. 1610 wurde die Leipziger Holzflöße aufs
neue eingerichtet, und der Damm zu dem
Floßgraben mit starken Pfosten wieder aus-
gesetzt v). Im Jahre 1620 wurde der Holz-
Contrakt, welchen Churfürst August im vori-
gen Jahrhunderte mit der Stadt Halle ge-
schlossen, wiederum auf zwanzig Jahre einge-

gan-
v) S. Vogels Leipz. Annal. S. 240. 344.

floͤßen eingeworfen, und an die beſtimmten
Orte verfloͤßet wurden: indeſſen mußten die
Floßmeiſter zuſehen, daß das Holz nicht bey
allzuſtarkem Strome eingeworfen wurde, weil
es ſonſt leicht den Rechen zerbrechen kann, und
viel durchgehet.

Es wurde den Floßmeiſtern die genaueſte
Aufſicht und Sorgfalt fuͤr den Rechen und
auch das Forthelfen des Holzes anbefohlen,
theils der Cammer die Baue zu erſparen, theils
auch, damit nicht ſo viel Holz ſinke.

In dem Wuͤrtenbergiſchen giengen in die-
ſem Jahrhunderte die Floͤßen auch ſchon auf
dem Necker und der Ens, wie aus den Forſt-
ordnungen dieſer Lande zu erſehen iſt.

Im ſiebenzehnten Jahrhunderte.

Auch in dem ſiebenzehnten Jahrhunderte
betrieb man das Floßweſen in Sachſen eben-
falls nachdruͤcklich, wie in dem vorigen. Im
J. 1610 wurde die Leipziger Holzfloͤße aufs
neue eingerichtet, und der Damm zu dem
Floßgraben mit ſtarken Pfoſten wieder aus-
geſetzt v). Im Jahre 1620 wurde der Holz-
Contrakt, welchen Churfuͤrſt Auguſt im vori-
gen Jahrhunderte mit der Stadt Halle ge-
ſchloſſen, wiederum auf zwanzig Jahre einge-

gan-
v) S. Vogels Leipz. Annal. S. 240. 344.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0633" n="623"/>
flo&#x0364;ßen eingeworfen, und an die be&#x017F;timmten<lb/>
Orte verflo&#x0364;ßet wurden: inde&#x017F;&#x017F;en mußten die<lb/>
Floßmei&#x017F;ter zu&#x017F;ehen, daß das Holz nicht bey<lb/>
allzu&#x017F;tarkem Strome eingeworfen wurde, weil<lb/>
es &#x017F;on&#x017F;t leicht den Rechen zerbrechen kann, und<lb/>
viel durchgehet.</p><lb/>
          <p>Es wurde den Floßmei&#x017F;tern die genaue&#x017F;te<lb/>
Auf&#x017F;icht und Sorgfalt fu&#x0364;r den Rechen und<lb/>
auch das Forthelfen des Holzes anbefohlen,<lb/>
theils der Cammer die Baue zu er&#x017F;paren, theils<lb/>
auch, damit nicht &#x017F;o viel Holz &#x017F;inke.</p><lb/>
          <p>In dem Wu&#x0364;rtenbergi&#x017F;chen giengen in die-<lb/>
&#x017F;em Jahrhunderte die Flo&#x0364;ßen auch &#x017F;chon auf<lb/>
dem Necker und der Ens, wie aus den For&#x017F;t-<lb/>
ordnungen die&#x017F;er Lande zu er&#x017F;ehen i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Im &#x017F;iebenzehnten Jahrhunderte.</hi> </head><lb/>
          <p>Auch in dem &#x017F;iebenzehnten Jahrhunderte<lb/>
betrieb man das Floßwe&#x017F;en in Sach&#x017F;en eben-<lb/>
falls nachdru&#x0364;cklich, wie in dem vorigen. Im<lb/>
J. 1610 wurde die Leipziger Holzflo&#x0364;ße aufs<lb/>
neue eingerichtet, und der Damm zu dem<lb/>
Floßgraben mit &#x017F;tarken Pfo&#x017F;ten wieder aus-<lb/>
ge&#x017F;etzt <note place="foot" n="v)">S. Vogels Leipz. Annal. S. 240. 344.</note>. Im Jahre 1620 wurde der Holz-<lb/>
Contrakt, welchen Churfu&#x0364;r&#x017F;t Augu&#x017F;t im vori-<lb/>
gen Jahrhunderte mit der Stadt Halle ge-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, wiederum auf zwanzig Jahre einge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gan-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[623/0633] floͤßen eingeworfen, und an die beſtimmten Orte verfloͤßet wurden: indeſſen mußten die Floßmeiſter zuſehen, daß das Holz nicht bey allzuſtarkem Strome eingeworfen wurde, weil es ſonſt leicht den Rechen zerbrechen kann, und viel durchgehet. Es wurde den Floßmeiſtern die genaueſte Aufſicht und Sorgfalt fuͤr den Rechen und auch das Forthelfen des Holzes anbefohlen, theils der Cammer die Baue zu erſparen, theils auch, damit nicht ſo viel Holz ſinke. In dem Wuͤrtenbergiſchen giengen in die- ſem Jahrhunderte die Floͤßen auch ſchon auf dem Necker und der Ens, wie aus den Forſt- ordnungen dieſer Lande zu erſehen iſt. Im ſiebenzehnten Jahrhunderte. Auch in dem ſiebenzehnten Jahrhunderte betrieb man das Floßweſen in Sachſen eben- falls nachdruͤcklich, wie in dem vorigen. Im J. 1610 wurde die Leipziger Holzfloͤße aufs neue eingerichtet, und der Damm zu dem Floßgraben mit ſtarken Pfoſten wieder aus- geſetzt v). Im Jahre 1620 wurde der Holz- Contrakt, welchen Churfuͤrſt Auguſt im vori- gen Jahrhunderte mit der Stadt Halle ge- ſchloſſen, wiederum auf zwanzig Jahre einge- gan- v) S. Vogels Leipz. Annal. S. 240. 344.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie02_1782
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie02_1782/633
Zitationshilfe: Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 2,1. Leipzig, 1782, S. 623. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie02_1782/633>, abgerufen am 22.10.2018.