Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 2,1. Leipzig, 1782.

Bild:
<< vorherige Seite

Beyträge zur Geschichte
des Straßenbaues
im sechzehnten Jahrhunderte.

Der Straßenbau wurde in dem sechzehnten
Jahrhunderte als ein Gegenstand der
Polizey, theils in den Polizeyordnungen des
Reichs und den Polizey- und Landesordnun-
gen der einzelnen Lande besorgt, theils aber er-
folgten auch in andern Verordnungen Einrich-
tungen und Gesetze wegen desselben. Die Güte
der Straßen hieng mehrentheils von dem Gan-
ge des Handels und der Gewerbe ab; nicht
weniger auch je nachdem sie mehr oder weniger
mit den Reichs- und Königsstraßen verbunden
waren. Man theilte die Straßen ein in Land-
und Heerstraßen, in Geleitsstraßen, in freye,
offene, gemeine, Kaiser- und Königsstraßen.
Die Verordnungen, die deshalb ergiengen, be-
treffen meist die Rechte a) oder die Sicherheit
derselben; der Straßenbau aber war nicht
so vorzüglich beschaffen. Sie wurden damals
meist bloß durch die Frohnen besorgt, und die
Hauptbesserungsmittel scheinen Faschinen und
Kies zu seyn.


Das
a) Dergl. ist die Verordnung des Landrechts 2 B.
Art. 59. Ein leerer Wagen soll weichen dem
schwerern etc.

Beytraͤge zur Geſchichte
des Straßenbaues
im ſechzehnten Jahrhunderte.

Der Straßenbau wurde in dem ſechzehnten
Jahrhunderte als ein Gegenſtand der
Polizey, theils in den Polizeyordnungen des
Reichs und den Polizey- und Landesordnun-
gen der einzelnen Lande beſorgt, theils aber er-
folgten auch in andern Verordnungen Einrich-
tungen und Geſetze wegen deſſelben. Die Guͤte
der Straßen hieng mehrentheils von dem Gan-
ge des Handels und der Gewerbe ab; nicht
weniger auch je nachdem ſie mehr oder weniger
mit den Reichs- und Koͤnigsſtraßen verbunden
waren. Man theilte die Straßen ein in Land-
und Heerſtraßen, in Geleitsſtraßen, in freye,
offene, gemeine, Kaiſer- und Koͤnigsſtraßen.
Die Verordnungen, die deshalb ergiengen, be-
treffen meiſt die Rechte a) oder die Sicherheit
derſelben; der Straßenbau aber war nicht
ſo vorzuͤglich beſchaffen. Sie wurden damals
meiſt bloß durch die Frohnen beſorgt, und die
Hauptbeſſerungsmittel ſcheinen Faſchinen und
Kies zu ſeyn.


Das
a) Dergl. iſt die Verordnung des Landrechts 2 B.
Art. 59. Ein leerer Wagen ſoll weichen dem
ſchwerern ꝛc.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0645" n="635"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Beytra&#x0364;ge zur Ge&#x017F;chichte<lb/><hi rendition="#g">des Straßenbaues</hi></hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head>im &#x017F;echzehnten Jahrhunderte.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>er Straßenbau wurde in dem &#x017F;echzehnten<lb/>
Jahrhunderte als ein Gegen&#x017F;tand der<lb/>
Polizey, theils in den Polizeyordnungen des<lb/>
Reichs und den Polizey- und Landesordnun-<lb/>
gen der einzelnen Lande be&#x017F;orgt, theils aber er-<lb/>
folgten auch in andern Verordnungen Einrich-<lb/>
tungen und Ge&#x017F;etze wegen de&#x017F;&#x017F;elben. Die Gu&#x0364;te<lb/>
der Straßen hieng mehrentheils von dem Gan-<lb/>
ge des Handels und der Gewerbe ab; nicht<lb/>
weniger auch je nachdem &#x017F;ie mehr oder weniger<lb/>
mit den Reichs- und Ko&#x0364;nigs&#x017F;traßen verbunden<lb/>
waren. Man theilte die Straßen ein in Land-<lb/>
und Heer&#x017F;traßen, in Geleits&#x017F;traßen, in freye,<lb/>
offene, gemeine, Kai&#x017F;er- und Ko&#x0364;nigs&#x017F;traßen.<lb/>
Die Verordnungen, die deshalb ergiengen, be-<lb/>
treffen mei&#x017F;t die Rechte <note place="foot" n="a)">Dergl. i&#x017F;t die Verordnung des Landrechts 2 B.<lb/>
Art. 59. Ein leerer Wagen &#x017F;oll weichen dem<lb/>
&#x017F;chwerern &#xA75B;c.</note> oder die Sicherheit<lb/>
der&#x017F;elben; der Straßenbau aber war nicht<lb/>
&#x017F;o vorzu&#x0364;glich be&#x017F;chaffen. Sie wurden damals<lb/>
mei&#x017F;t bloß durch die Frohnen be&#x017F;orgt, und die<lb/>
Hauptbe&#x017F;&#x017F;erungsmittel &#x017F;cheinen Fa&#x017F;chinen und<lb/>
Kies zu &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[635/0645] Beytraͤge zur Geſchichte des Straßenbaues im ſechzehnten Jahrhunderte. Der Straßenbau wurde in dem ſechzehnten Jahrhunderte als ein Gegenſtand der Polizey, theils in den Polizeyordnungen des Reichs und den Polizey- und Landesordnun- gen der einzelnen Lande beſorgt, theils aber er- folgten auch in andern Verordnungen Einrich- tungen und Geſetze wegen deſſelben. Die Guͤte der Straßen hieng mehrentheils von dem Gan- ge des Handels und der Gewerbe ab; nicht weniger auch je nachdem ſie mehr oder weniger mit den Reichs- und Koͤnigsſtraßen verbunden waren. Man theilte die Straßen ein in Land- und Heerſtraßen, in Geleitsſtraßen, in freye, offene, gemeine, Kaiſer- und Koͤnigsſtraßen. Die Verordnungen, die deshalb ergiengen, be- treffen meiſt die Rechte a) oder die Sicherheit derſelben; der Straßenbau aber war nicht ſo vorzuͤglich beſchaffen. Sie wurden damals meiſt bloß durch die Frohnen beſorgt, und die Hauptbeſſerungsmittel ſcheinen Faſchinen und Kies zu ſeyn. Das a) Dergl. iſt die Verordnung des Landrechts 2 B. Art. 59. Ein leerer Wagen ſoll weichen dem ſchwerern ꝛc.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie02_1782
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie02_1782/645
Zitationshilfe: Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 2,1. Leipzig, 1782, S. 635. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie02_1782/645>, abgerufen am 22.09.2018.