Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der großen Herren. Berlin, 1729.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
nige/ was sich an den Höfen so der
Römischen Kirche beypflichten/ verän-
derliches hierbey ereignet/ mit ange-
führt. Bey Beschreibung der Hand-
lungen hab ich die Ordnung in Betrach-
tung gezogen/ und dasjenige was von
Anfang biß ans Ende dabey zu gesche-
hen pflegt/ vorgestellt. Weil viel Hand-
lungen von einerley Art an allen Höfen
nicht auf einerley Weise vernichtet wer-
den/ so hab ich hierbey/ damit diese Lehr-
sätze allgemein werden möchten/ die
zwey- oder dreyerley Methoden/ nach
welchem sie nach dem Unterschied der
Zeiten oder der Höfe expedirt werden/
vorgetragen.

§. 3.

Die Classen in welche ich die Cere-
moniel-
Handlungen der grossen Herren
eingetheilet/ sind mir am allernatürlich-
sten geschienen/ ich hätte deren wohl
mehr bestimmen können/ ich habe aber
geglaubt/ daß diese zu einer Einleitung
und zu dem Gebrauch der Anfänger hin-

rei-
)( 5

Vorrede.
nige/ was ſich an den Hoͤfen ſo der
Roͤmiſchen Kirche beypflichten/ veraͤn-
derliches hierbey ereignet/ mit ange-
fuͤhrt. Bey Beſchreibung der Hand-
lungen hab ich die Ordnung in Betrach-
tung gezogen/ und dasjenige was von
Anfang biß ans Ende dabey zu geſche-
hen pflegt/ vorgeſtellt. Weil viel Hand-
lungen von einerley Art an allen Hoͤfen
nicht auf einerley Weiſe vernichtet wer-
den/ ſo hab ich hierbey/ damit dieſe Lehr-
ſaͤtze allgemein werden moͤchten/ die
zwey- oder dreyerley Methoden/ nach
welchem ſie nach dem Unterſchied der
Zeiten oder der Hoͤfe expedirt werden/
vorgetragen.

§. 3.

Die Claſſen in welche ich die Cere-
moniel-
Handlungen der groſſen Herren
eingetheilet/ ſind mir am allernatuͤrlich-
ſten geſchienen/ ich haͤtte deren wohl
mehr beſtimmen koͤnnen/ ich habe aber
geglaubt/ daß dieſe zu einer Einleitung
und zu dem Gebrauch der Anfaͤnger hin-

rei-
)( 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0015"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
nige/ was &#x017F;ich an den Ho&#x0364;fen &#x017F;o der<lb/>
Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Kirche beypflichten/ vera&#x0364;n-<lb/>
derliches hierbey ereignet/ mit ange-<lb/>
fu&#x0364;hrt. Bey Be&#x017F;chreibung der Hand-<lb/>
lungen hab ich die Ordnung in Betrach-<lb/>
tung gezogen/ und dasjenige was von<lb/>
Anfang biß ans Ende dabey zu ge&#x017F;che-<lb/>
hen pflegt/ vorge&#x017F;tellt. Weil viel Hand-<lb/>
lungen von einerley Art an allen Ho&#x0364;fen<lb/>
nicht auf einerley Wei&#x017F;e vernichtet wer-<lb/>
den/ &#x017F;o hab ich hierbey/ damit die&#x017F;e Lehr-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;tze allgemein werden mo&#x0364;chten/ die<lb/>
zwey- oder dreyerley <hi rendition="#aq">Method</hi>en/ nach<lb/>
welchem &#x017F;ie nach dem Unter&#x017F;chied der<lb/>
Zeiten oder der Ho&#x0364;fe <hi rendition="#aq">expedi</hi>rt werden/<lb/>
vorgetragen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 3.</head><lb/>
        <p>Die Cla&#x017F;&#x017F;en in welche ich die <hi rendition="#aq">Cere-<lb/>
moniel-</hi>Handlungen der gro&#x017F;&#x017F;en Herren<lb/>
eingetheilet/ &#x017F;ind mir am allernatu&#x0364;rlich-<lb/>
&#x017F;ten ge&#x017F;chienen/ ich ha&#x0364;tte deren wohl<lb/>
mehr be&#x017F;timmen ko&#x0364;nnen/ ich habe aber<lb/>
geglaubt/ daß die&#x017F;e zu einer Einleitung<lb/>
und zu dem Gebrauch der Anfa&#x0364;nger hin-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">)( 5</fw><fw place="bottom" type="catch">rei-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0015] Vorrede. nige/ was ſich an den Hoͤfen ſo der Roͤmiſchen Kirche beypflichten/ veraͤn- derliches hierbey ereignet/ mit ange- fuͤhrt. Bey Beſchreibung der Hand- lungen hab ich die Ordnung in Betrach- tung gezogen/ und dasjenige was von Anfang biß ans Ende dabey zu geſche- hen pflegt/ vorgeſtellt. Weil viel Hand- lungen von einerley Art an allen Hoͤfen nicht auf einerley Weiſe vernichtet wer- den/ ſo hab ich hierbey/ damit dieſe Lehr- ſaͤtze allgemein werden moͤchten/ die zwey- oder dreyerley Methoden/ nach welchem ſie nach dem Unterſchied der Zeiten oder der Hoͤfe expedirt werden/ vorgetragen. §. 3. Die Claſſen in welche ich die Cere- moniel-Handlungen der groſſen Herren eingetheilet/ ſind mir am allernatuͤrlich- ſten geſchienen/ ich haͤtte deren wohl mehr beſtimmen koͤnnen/ ich habe aber geglaubt/ daß dieſe zu einer Einleitung und zu dem Gebrauch der Anfaͤnger hin- rei- )( 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1729
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1729/15
Zitationshilfe: Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der großen Herren. Berlin, 1729, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1729/15>, abgerufen am 16.10.2019.