Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der großen Herren. Berlin, 1729.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Theil. X. Capitul.
Matrosen sind alsdann auf das prächtigste geklei-
det, auf dem Haupt-Schiff steckt eine vortreffliche
Standarte, und an dessen Vordertheil lassen sich
Trompeter hören. Andere von den Grossen des
Landes kommen ebenfalls entgegen, lagern sich um
das Leib-Schiff, und ruffen vielmahls mit dem am
Ufer stehenden Volck ein höchst erfreuliches Vivat,
Vivat
aus.

Das X. Capitul.
Von den Fürstlichen Vermäh-
lungen.

§. 1.

Es geschicht nicht selten, daß diejenigen, so
sonst Länder und Unterthanen zu beherr-
schen pflegen, bey ihren Vermählungen
ihren eigenen Willen beherrschen, und
sich mit einem Ehegatten verbinden müssen, nicht,
wie sie ihn sonst nach dem natürlichen und freyen
Zuge ihres Hertzens erwehlen würden, sondern, wie
sie nach ihren besondern Staats-Absichten hierzu
genöthiget werden.

§. 2. Bißweilen suchen sie sich nach ihrer eige-
nen Willkühr eine Gemahlin aus, ohne iemand
darum zu befragen, bißweilen aber erwehlen sie die-
jenigen, die ihre Hoch-Fürstliche Eltern ihnen vor-
schlagen, oder pflegen doch dieserhalben des Bey-
raths mit ihren Hoch-Fürstlichen Anverwandten

Es

I. Theil. X. Capitul.
Matroſen ſind alsdann auf das praͤchtigſte geklei-
det, auf dem Haupt-Schiff ſteckt eine vortreffliche
Standarte, und an deſſen Vordertheil laſſen ſich
Trompeter hoͤren. Andere von den Groſſen des
Landes kommen ebenfalls entgegen, lagern ſich um
das Leib-Schiff, und ruffen vielmahls mit dem am
Ufer ſtehenden Volck ein hoͤchſt erfreuliches Vivat,
Vivat
aus.

Das X. Capitul.
Von den Fuͤrſtlichen Vermaͤh-
lungen.

§. 1.

Es geſchicht nicht ſelten, daß diejenigen, ſo
ſonſt Laͤnder und Unterthanen zu beherr-
ſchen pflegen, bey ihren Vermaͤhlungen
ihren eigenen Willen beherrſchen, und
ſich mit einem Ehegatten verbinden muͤſſen, nicht,
wie ſie ihn ſonſt nach dem natuͤrlichen und freyen
Zuge ihres Hertzens erwehlen wuͤrden, ſondern, wie
ſie nach ihren beſondern Staats-Abſichten hierzu
genoͤthiget werden.

§. 2. Bißweilen ſuchen ſie ſich nach ihrer eige-
nen Willkuͤhr eine Gemahlin aus, ohne iemand
darum zu befragen, bißweilen aber erwehlen ſie die-
jenigen, die ihre Hoch-Fuͤrſtliche Eltern ihnen vor-
ſchlagen, oder pflegen doch dieſerhalben des Bey-
raths mit ihren Hoch-Fuͤrſtlichen Anverwandten

Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0156" n="132"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Theil. <hi rendition="#aq">X.</hi> Capitul.</hi></fw><lb/>
Matro&#x017F;en &#x017F;ind alsdann auf das pra&#x0364;chtig&#x017F;te geklei-<lb/>
det, auf dem Haupt-Schiff &#x017F;teckt eine vortreffliche<lb/>
Standarte, und an de&#x017F;&#x017F;en Vordertheil la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich<lb/>
Trompeter ho&#x0364;ren. Andere von den Gro&#x017F;&#x017F;en des<lb/>
Landes kommen ebenfalls entgegen, lagern &#x017F;ich um<lb/>
das Leib-Schiff, und ruffen vielmahls mit dem am<lb/>
Ufer &#x017F;tehenden Volck ein ho&#x0364;ch&#x017F;t erfreuliches <hi rendition="#aq">Vivat,<lb/>
Vivat</hi> aus.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">X.</hi> Capitul.<lb/>
Von den Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Verma&#x0364;h-<lb/>
lungen.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">§. 1.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>s ge&#x017F;chicht nicht &#x017F;elten, daß diejenigen, &#x017F;o<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t La&#x0364;nder und Unterthanen zu beherr-<lb/>
&#x017F;chen pflegen, bey ihren Verma&#x0364;hlungen<lb/>
ihren eigenen Willen beherr&#x017F;chen, und<lb/>
&#x017F;ich mit einem Ehegatten verbinden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, nicht,<lb/>
wie &#x017F;ie ihn &#x017F;on&#x017F;t nach dem natu&#x0364;rlichen und freyen<lb/>
Zuge ihres Hertzens erwehlen wu&#x0364;rden, &#x017F;ondern, wie<lb/>
&#x017F;ie nach ihren be&#x017F;ondern Staats-Ab&#x017F;ichten hierzu<lb/>
geno&#x0364;thiget werden.</p><lb/>
          <p>§. 2. Bißweilen &#x017F;uchen &#x017F;ie &#x017F;ich nach ihrer eige-<lb/>
nen Willku&#x0364;hr eine Gemahlin aus, ohne iemand<lb/>
darum zu befragen, bißweilen aber erwehlen &#x017F;ie die-<lb/>
jenigen, die ihre Hoch-Fu&#x0364;r&#x017F;tliche Eltern ihnen vor-<lb/>
&#x017F;chlagen, oder pflegen doch die&#x017F;erhalben des Bey-<lb/>
raths mit ihren Hoch-Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Anverwandten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0156] I. Theil. X. Capitul. Matroſen ſind alsdann auf das praͤchtigſte geklei- det, auf dem Haupt-Schiff ſteckt eine vortreffliche Standarte, und an deſſen Vordertheil laſſen ſich Trompeter hoͤren. Andere von den Groſſen des Landes kommen ebenfalls entgegen, lagern ſich um das Leib-Schiff, und ruffen vielmahls mit dem am Ufer ſtehenden Volck ein hoͤchſt erfreuliches Vivat, Vivat aus. Das X. Capitul. Von den Fuͤrſtlichen Vermaͤh- lungen. §. 1. Es geſchicht nicht ſelten, daß diejenigen, ſo ſonſt Laͤnder und Unterthanen zu beherr- ſchen pflegen, bey ihren Vermaͤhlungen ihren eigenen Willen beherrſchen, und ſich mit einem Ehegatten verbinden muͤſſen, nicht, wie ſie ihn ſonſt nach dem natuͤrlichen und freyen Zuge ihres Hertzens erwehlen wuͤrden, ſondern, wie ſie nach ihren beſondern Staats-Abſichten hierzu genoͤthiget werden. §. 2. Bißweilen ſuchen ſie ſich nach ihrer eige- nen Willkuͤhr eine Gemahlin aus, ohne iemand darum zu befragen, bißweilen aber erwehlen ſie die- jenigen, die ihre Hoch-Fuͤrſtliche Eltern ihnen vor- ſchlagen, oder pflegen doch dieſerhalben des Bey- raths mit ihren Hoch-Fuͤrſtlichen Anverwandten Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1729
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1729/156
Zitationshilfe: Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der großen Herren. Berlin, 1729, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1729/156>, abgerufen am 24.08.2019.