Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der großen Herren. Berlin, 1729.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
derheit den neuesten Zeiten nach/ von
ein dreyßig Jahren her biß ietzund im
Gebrauch/ an einem Orth beysammen,
welches ich allenthalben mit vieler Zeit
und Gedult habe müssen zusammen
suchen. Es werden auch diejenigen/
die um der Zeit-Kürtzung und Ge-
müths-Erquickung wegen/ historische
Sachen lesen/ vor ein weniges Geld/
mancherley das ihnen angenehm seyn
wird/ zumahl in der letztern Abthei-
lung hierinnen beysammen antreffen/
da ihnen sonst vielleicht ein paar histo-
rische Beschreibungen einiger Ceremo-
niel-
Handlungen höher zu stehen kom-
men.

§. 5.

Jch besitze keine solche Eigen-Lie-
be/ daß ich behaupten wolte/ als ob
durch gegenwärtige Arbeit dem Ver-
langen der gelehrten Welt ein völlig
Genügen geschehen/ und das Ceremo-
niel-
Wesen nach aller Vollkommenheit
in die Regeln einer Wissenschafft einge-

schlos-

Vorrede.
derheit den neueſten Zeiten nach/ von
ein dreyßig Jahren her biß ietzund im
Gebrauch/ an einem Orth beyſammen,
welches ich allenthalben mit vieler Zeit
und Gedult habe muͤſſen zuſammen
ſuchen. Es werden auch diejenigen/
die um der Zeit-Kuͤrtzung und Ge-
muͤths-Erquickung wegen/ hiſtoriſche
Sachen leſen/ vor ein weniges Geld/
mancherley das ihnen angenehm ſeyn
wird/ zumahl in der letztern Abthei-
lung hierinnen beyſammen antreffen/
da ihnen ſonſt vielleicht ein paar hiſto-
riſche Beſchreibungen einiger Ceremo-
niel-
Handlungen hoͤher zu ſtehen kom-
men.

§. 5.

Jch beſitze keine ſolche Eigen-Lie-
be/ daß ich behaupten wolte/ als ob
durch gegenwaͤrtige Arbeit dem Ver-
langen der gelehrten Welt ein voͤllig
Genuͤgen geſchehen/ und das Ceremo-
niel-
Weſen nach aller Vollkommenheit
in die Regeln einer Wiſſenſchafft einge-

ſchloſ-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0018"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
derheit den neue&#x017F;ten Zeiten nach/ von<lb/>
ein dreyßig Jahren her biß ietzund im<lb/>
Gebrauch/ an einem Orth bey&#x017F;ammen,<lb/>
welches ich allenthalben mit vieler Zeit<lb/>
und Gedult habe mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zu&#x017F;ammen<lb/>
&#x017F;uchen. Es werden auch diejenigen/<lb/>
die um der Zeit-Ku&#x0364;rtzung und Ge-<lb/>
mu&#x0364;ths-Erquickung wegen/ hi&#x017F;tori&#x017F;che<lb/>
Sachen le&#x017F;en/ vor ein weniges Geld/<lb/>
mancherley das ihnen angenehm &#x017F;eyn<lb/>
wird/ zumahl in der letztern Abthei-<lb/>
lung hierinnen bey&#x017F;ammen antreffen/<lb/>
da ihnen &#x017F;on&#x017F;t vielleicht ein paar hi&#x017F;to-<lb/>
ri&#x017F;che Be&#x017F;chreibungen einiger <hi rendition="#aq">Ceremo-<lb/>
niel-</hi>Handlungen ho&#x0364;her zu &#x017F;tehen kom-<lb/>
men.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 5.</head><lb/>
        <p>Jch be&#x017F;itze keine &#x017F;olche Eigen-Lie-<lb/>
be/ daß ich behaupten wolte/ als ob<lb/>
durch gegenwa&#x0364;rtige Arbeit dem Ver-<lb/>
langen der gelehrten Welt ein vo&#x0364;llig<lb/>
Genu&#x0364;gen ge&#x017F;chehen/ und das <hi rendition="#aq">Ceremo-<lb/>
niel-</hi>We&#x017F;en nach aller Vollkommenheit<lb/>
in die Regeln einer Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft einge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chlo&#x017F;-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0018] Vorrede. derheit den neueſten Zeiten nach/ von ein dreyßig Jahren her biß ietzund im Gebrauch/ an einem Orth beyſammen, welches ich allenthalben mit vieler Zeit und Gedult habe muͤſſen zuſammen ſuchen. Es werden auch diejenigen/ die um der Zeit-Kuͤrtzung und Ge- muͤths-Erquickung wegen/ hiſtoriſche Sachen leſen/ vor ein weniges Geld/ mancherley das ihnen angenehm ſeyn wird/ zumahl in der letztern Abthei- lung hierinnen beyſammen antreffen/ da ihnen ſonſt vielleicht ein paar hiſto- riſche Beſchreibungen einiger Ceremo- niel-Handlungen hoͤher zu ſtehen kom- men. §. 5. Jch beſitze keine ſolche Eigen-Lie- be/ daß ich behaupten wolte/ als ob durch gegenwaͤrtige Arbeit dem Ver- langen der gelehrten Welt ein voͤllig Genuͤgen geſchehen/ und das Ceremo- niel-Weſen nach aller Vollkommenheit in die Regeln einer Wiſſenſchafft einge- ſchloſ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1729
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1729/18
Zitationshilfe: Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der großen Herren. Berlin, 1729, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1729/18>, abgerufen am 22.08.2019.