Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der großen Herren. Berlin, 1729.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Theil. XI. Capitul.
cognitionem causae auf, und befehlen ihnen an,
daß sie bey Theologischen und Juristischen Facul-
t
äten einige bedenckliche Puncte sollen erörtern, und
die Urtheile von ihnen einholen lassen. Diese Ur-
theile werden nachgehends in Beyseyn der Fürst-
lichen Anwälde publiciret, und wenn dem schuldi-
gen Theile alle die gewöhnlichen rechtlichen Bene-
ficia
nachgelassen worden, endlich nach dem Unter-
schied der Verbrechen, nachdem sie vorher durch
die Intercessiones der andern Puissancen auf das
gelindeste moderirt worden, und nach den Regeln
der Klugheit, die bey iedem Fall in Obacht zu neh-
men, in so weit zur Execution gebracht, daß dem
unschuldigen Theil eine anderweitige Vermählung
verstattet, dem schuldigen aber die Absonderung,
bißweilen auch eine, iedoch ihrem Stande gemäße
Retraite, bey Fürstlichem Unterhalt/ zuerkandt
wird.

Das XI. Capitul.
Von der Geburth und Tauffe
der Fürstlichen Kinder.

§. 1.

Die grösten Fürstlichen Häuser erleiden ihre
Veränderungen und Periodos fatales so
wohl, als die Privat-Familien. Einige
alte Häuser sterben aus, und andere neue

kom-

I. Theil. XI. Capitul.
cognitionem cauſæ auf, und befehlen ihnen an,
daß ſie bey Theologiſchen und Juriſtiſchen Facul-
t
aͤten einige bedenckliche Puncte ſollen eroͤrtern, und
die Urtheile von ihnen einholen laſſen. Dieſe Ur-
theile werden nachgehends in Beyſeyn der Fuͤrſt-
lichen Anwaͤlde publiciret, und wenn dem ſchuldi-
gen Theile alle die gewoͤhnlichen rechtlichen Bene-
ficia
nachgelaſſen worden, endlich nach dem Unter-
ſchied der Verbrechen, nachdem ſie vorher durch
die Interceſſiones der andern Puiſſancen auf das
gelindeſte moderirt worden, und nach den Regeln
der Klugheit, die bey iedem Fall in Obacht zu neh-
men, in ſo weit zur Execution gebracht, daß dem
unſchuldigen Theil eine anderweitige Vermaͤhlung
verſtattet, dem ſchuldigen aber die Abſonderung,
bißweilen auch eine, iedoch ihrem Stande gemaͤße
Retraite, bey Fuͤrſtlichem Unterhalt/ zuerkandt
wird.

Das XI. Capitul.
Von der Geburth und Tauffe
der Fuͤrſtlichen Kinder.

§. 1.

Die groͤſten Fuͤrſtlichen Haͤuſer erleiden ihre
Veraͤnderungen und Periodos fatales ſo
wohl, als die Privat-Familien. Einige
alte Haͤuſer ſterben aus, und andere neue

kom-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0190" n="166"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Theil. <hi rendition="#aq">XI.</hi> Capitul.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">cognitionem cau&#x017F;æ</hi> auf, und befehlen ihnen an,<lb/>
daß &#x017F;ie bey <hi rendition="#aq">Theologi</hi>&#x017F;chen und <hi rendition="#aq">Juri&#x017F;ti</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Facul-<lb/>
t</hi>a&#x0364;ten einige bedenckliche <hi rendition="#aq">Puncte</hi> &#x017F;ollen ero&#x0364;rtern, und<lb/>
die Urtheile von ihnen einholen la&#x017F;&#x017F;en. Die&#x017F;e Ur-<lb/>
theile werden nachgehends in Bey&#x017F;eyn der Fu&#x0364;r&#x017F;t-<lb/>
lichen Anwa&#x0364;lde <hi rendition="#aq">publici</hi>ret, und wenn dem &#x017F;chuldi-<lb/>
gen Theile alle die gewo&#x0364;hnlichen rechtlichen <hi rendition="#aq">Bene-<lb/>
ficia</hi> nachgela&#x017F;&#x017F;en worden, endlich nach dem Unter-<lb/>
&#x017F;chied der Verbrechen, nachdem &#x017F;ie vorher durch<lb/>
die <hi rendition="#aq">Interce&#x017F;&#x017F;iones</hi> der andern <hi rendition="#aq">Pui&#x017F;&#x017F;anc</hi>en auf das<lb/>
gelinde&#x017F;te <hi rendition="#aq">moderi</hi>rt worden, und nach den Regeln<lb/>
der Klugheit, die bey iedem Fall in Obacht zu neh-<lb/>
men, in &#x017F;o weit zur <hi rendition="#aq">Execution</hi> gebracht, daß dem<lb/>
un&#x017F;chuldigen Theil eine anderweitige Verma&#x0364;hlung<lb/>
ver&#x017F;tattet, dem &#x017F;chuldigen aber die Ab&#x017F;onderung,<lb/>
bißweilen auch eine, iedoch ihrem Stande gema&#x0364;ße<lb/><hi rendition="#aq">Retraite,</hi> bey Fu&#x0364;r&#x017F;tlichem Unterhalt/ zuerkandt<lb/>
wird.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XI.</hi></hi> Capitul.<lb/>
Von der Geburth und Tauffe<lb/>
der Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Kinder.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">§. 1.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie gro&#x0364;&#x017F;ten Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Ha&#x0364;u&#x017F;er erleiden ihre<lb/>
Vera&#x0364;nderungen und <hi rendition="#aq">Periodos fatales</hi> &#x017F;o<lb/>
wohl, als die <hi rendition="#aq">Privat-Famili</hi>en. Einige<lb/>
alte Ha&#x0364;u&#x017F;er &#x017F;terben aus, und andere neue<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kom-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[166/0190] I. Theil. XI. Capitul. cognitionem cauſæ auf, und befehlen ihnen an, daß ſie bey Theologiſchen und Juriſtiſchen Facul- taͤten einige bedenckliche Puncte ſollen eroͤrtern, und die Urtheile von ihnen einholen laſſen. Dieſe Ur- theile werden nachgehends in Beyſeyn der Fuͤrſt- lichen Anwaͤlde publiciret, und wenn dem ſchuldi- gen Theile alle die gewoͤhnlichen rechtlichen Bene- ficia nachgelaſſen worden, endlich nach dem Unter- ſchied der Verbrechen, nachdem ſie vorher durch die Interceſſiones der andern Puiſſancen auf das gelindeſte moderirt worden, und nach den Regeln der Klugheit, die bey iedem Fall in Obacht zu neh- men, in ſo weit zur Execution gebracht, daß dem unſchuldigen Theil eine anderweitige Vermaͤhlung verſtattet, dem ſchuldigen aber die Abſonderung, bißweilen auch eine, iedoch ihrem Stande gemaͤße Retraite, bey Fuͤrſtlichem Unterhalt/ zuerkandt wird. Das XI. Capitul. Von der Geburth und Tauffe der Fuͤrſtlichen Kinder. §. 1. Die groͤſten Fuͤrſtlichen Haͤuſer erleiden ihre Veraͤnderungen und Periodos fatales ſo wohl, als die Privat-Familien. Einige alte Haͤuſer ſterben aus, und andere neue kom-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1729
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1729/190
Zitationshilfe: Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der großen Herren. Berlin, 1729, S. 166. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1729/190>, abgerufen am 23.10.2019.