Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der großen Herren. Berlin, 1729.

Bild:
<< vorherige Seite
I. Theil. XV. Capitul.
Das XV. Capitul.
Von Rang-Ordnungen der
Fürstlichen Bedienten.

§. 1.

Bey Verfassung der Rang-Ordnungen er-
eignen sich, wegen der mancherley Ab-
sichten und Umstände, gemeiniglich vie-
lerley Zweifel, indem bald das Amt, bald
die Person und ihr Stand, bald die langwierigen
Dienste, bald andere Respectus dabey in Betrach-
tung gezogen werden wollen. Jnzwischen thun
doch grosse Herren wohl, wenn sie gewisse Regle-
mens
setzen, wornach sich ihre Ministri und Be-
dienten im Range zu richten haben. Denn ob-
schon der Rang keine wahre Ehre geben kan, son-
dern nur ein äusserlich Wesen darlegt, so ist doch
nöthig, daß bey einem gemeinen Wesen auch diß-
falls eine Ordnung vorhanden sey; es wird man-
chen Disputen, Streitigkeiten, und wohl gar Duel-
len vorgebeuget, wenn ein iedweder weiß, wie er
sich, nach der Intention und dem Ausspruch seines
Fürsten, seinem Character und Function gemäß,
so wohl bey publiquen und solennen, als Privat-
Zusammenkünfften, des Ranges und Vorsitzes
halber achten soll.

§. 2. Von Rechts wegen solte der Rang alle-
zeit mit den Ehren-Tituln in gleichem Grade ste-

hen,
I. Theil. XV. Capitul.
Das XV. Capitul.
Von Rang-Ordnungen der
Fuͤrſtlichen Bedienten.

§. 1.

Bey Verfaſſung der Rang-Ordnungen er-
eignen ſich, wegen der mancherley Ab-
ſichten und Umſtaͤnde, gemeiniglich vie-
lerley Zweifel, indem bald das Amt, bald
die Perſon und ihr Stand, bald die langwierigen
Dienſte, bald andere Reſpectus dabey in Betrach-
tung gezogen werden wollen. Jnzwiſchen thun
doch groſſe Herren wohl, wenn ſie gewiſſe Regle-
mens
ſetzen, wornach ſich ihre Miniſtri und Be-
dienten im Range zu richten haben. Denn ob-
ſchon der Rang keine wahre Ehre geben kan, ſon-
dern nur ein aͤuſſerlich Weſen darlegt, ſo iſt doch
noͤthig, daß bey einem gemeinen Weſen auch diß-
falls eine Ordnung vorhanden ſey; es wird man-
chen Diſputen, Streitigkeiten, und wohl gar Duel-
len vorgebeuget, wenn ein iedweder weiß, wie er
ſich, nach der Intention und dem Ausſpruch ſeines
Fuͤrſten, ſeinem Character und Function gemaͤß,
ſo wohl bey publiquen und ſolennen, als Privat-
Zuſammenkuͤnfften, des Ranges und Vorſitzes
halber achten ſoll.

§. 2. Von Rechts wegen ſolte der Rang alle-
zeit mit den Ehren-Tituln in gleichem Grade ſte-

hen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0284" n="260"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Theil. <hi rendition="#aq">XV.</hi> Capitul.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XV.</hi> Capitul.<lb/>
Von Rang-Ordnungen der<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Bedienten.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">§. 1.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">B</hi>ey Verfa&#x017F;&#x017F;ung der Rang-Ordnungen er-<lb/>
eignen &#x017F;ich, wegen der mancherley Ab-<lb/>
&#x017F;ichten und Um&#x017F;ta&#x0364;nde, gemeiniglich vie-<lb/>
lerley Zweifel, indem bald das Amt, bald<lb/>
die Per&#x017F;on und ihr Stand, bald die langwierigen<lb/>
Dien&#x017F;te, bald andere <hi rendition="#aq">Re&#x017F;pectus</hi> dabey in Betrach-<lb/>
tung gezogen werden wollen. Jnzwi&#x017F;chen thun<lb/>
doch gro&#x017F;&#x017F;e Herren wohl, wenn &#x017F;ie gewi&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Regle-<lb/>
mens</hi> &#x017F;etzen, wornach &#x017F;ich ihre <hi rendition="#aq">Mini&#x017F;tri</hi> und Be-<lb/>
dienten im Range zu richten haben. Denn ob-<lb/>
&#x017F;chon der Rang keine wahre Ehre geben kan, &#x017F;on-<lb/>
dern nur ein a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich We&#x017F;en darlegt, &#x017F;o i&#x017F;t doch<lb/>
no&#x0364;thig, daß bey einem gemeinen We&#x017F;en auch diß-<lb/>
falls eine Ordnung vorhanden &#x017F;ey; es wird man-<lb/>
chen <hi rendition="#aq">Di&#x017F;put</hi>en, Streitigkeiten, und wohl gar <hi rendition="#aq">Duel-</hi><lb/>
len vorgebeuget, wenn ein iedweder weiß, wie er<lb/>
&#x017F;ich, nach der <hi rendition="#aq">Intention</hi> und dem Aus&#x017F;pruch &#x017F;eines<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten, &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Character</hi> und <hi rendition="#aq">Function</hi> gema&#x0364;ß,<lb/>
&#x017F;o wohl bey <hi rendition="#aq">publiqu</hi>en und <hi rendition="#aq">&#x017F;olenn</hi>en, als <hi rendition="#aq">Privat-</hi><lb/>
Zu&#x017F;ammenku&#x0364;nfften, des Ranges und Vor&#x017F;itzes<lb/>
halber achten &#x017F;oll.</p><lb/>
          <p>§. 2. Von Rechts wegen &#x017F;olte der Rang alle-<lb/>
zeit mit den Ehren-Tituln in gleichem <hi rendition="#aq">Grade</hi> &#x017F;te-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hen,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[260/0284] I. Theil. XV. Capitul. Das XV. Capitul. Von Rang-Ordnungen der Fuͤrſtlichen Bedienten. §. 1. Bey Verfaſſung der Rang-Ordnungen er- eignen ſich, wegen der mancherley Ab- ſichten und Umſtaͤnde, gemeiniglich vie- lerley Zweifel, indem bald das Amt, bald die Perſon und ihr Stand, bald die langwierigen Dienſte, bald andere Reſpectus dabey in Betrach- tung gezogen werden wollen. Jnzwiſchen thun doch groſſe Herren wohl, wenn ſie gewiſſe Regle- mens ſetzen, wornach ſich ihre Miniſtri und Be- dienten im Range zu richten haben. Denn ob- ſchon der Rang keine wahre Ehre geben kan, ſon- dern nur ein aͤuſſerlich Weſen darlegt, ſo iſt doch noͤthig, daß bey einem gemeinen Weſen auch diß- falls eine Ordnung vorhanden ſey; es wird man- chen Diſputen, Streitigkeiten, und wohl gar Duel- len vorgebeuget, wenn ein iedweder weiß, wie er ſich, nach der Intention und dem Ausſpruch ſeines Fuͤrſten, ſeinem Character und Function gemaͤß, ſo wohl bey publiquen und ſolennen, als Privat- Zuſammenkuͤnfften, des Ranges und Vorſitzes halber achten ſoll. §. 2. Von Rechts wegen ſolte der Rang alle- zeit mit den Ehren-Tituln in gleichem Grade ſte- hen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1729
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1729/284
Zitationshilfe: Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der großen Herren. Berlin, 1729, S. 260. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1729/284>, abgerufen am 21.10.2019.