Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der großen Herren. Berlin, 1729.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Theil. XVIII. Capitul.
Archiv zu reponiren zugestellt. Nach der Publi-
cation
des Testaments hält der Cantzler eine solen-
ne
Rede/ wündschet dem hochseelia verstorbenen
Fürsten die ewige Ruhe, und dem Successori alles
Glück und Heyl, und schärfft ihm nach Jnhalt des
Testaments, jedoch mit dem allerhöflichsten und
freundlichsten Expressionen, die Pflichten eines Re-
genten ein. Es wird auch wohl bißweilen nach
der Publication ein Hand-Briefgen mit abgelesen,
welches der Vater an seinen Sohn geschrieben,
und viel heylsame Monita in sich fasset, die dem
Durchlauchtigsten Successori nicht eher als zu die-
ser Zeit, und bey der Gelegenheit haben sollen hin-
terbracht werden.

Das XVIII. Capitul.
Von Leich-Begängnissen und
Begräbnissen.

§. 1.

Man wird wohl in der gantzen Historie
kein so ungewöhnlich Leich-Begäng-
niß haben als dieses, da sich der Rö-
mische Kayser Carolus V. noch bey
seinem Leben einige Jahre vor seinem Tode eine
Leich-Bestattung halten ließ, nachdem die Exe-
qui
en seiner Schwester der Königin Eleonorae,
sammt dem kurtz darauf begangenen jährlichen

Gedächt-

I. Theil. XVIII. Capitul.
Archiv zu reponiren zugeſtellt. Nach der Publi-
cation
des Teſtaments haͤlt der Cantzler eine ſolen-
ne
Rede/ wuͤndſchet dem hochſeelia verſtorbenen
Fuͤrſten die ewige Ruhe, und dem Succeſſori alles
Gluͤck und Heyl, und ſchaͤrfft ihm nach Jnhalt des
Teſtaments, jedoch mit dem allerhoͤflichſten und
freundlichſten Expreſſionen, die Pflichten eines Re-
genten ein. Es wird auch wohl bißweilen nach
der Publication ein Hand-Briefgen mit abgeleſen,
welches der Vater an ſeinen Sohn geſchrieben,
und viel heylſame Monita in ſich faſſet, die dem
Durchlauchtigſten Succeſſori nicht eher als zu die-
ſer Zeit, und bey der Gelegenheit haben ſollen hin-
terbracht werden.

Das XVIII. Capitul.
Von Leich-Begaͤngniſſen und
Begraͤbniſſen.

§. 1.

Man wird wohl in der gantzen Hiſtorie
kein ſo ungewoͤhnlich Leich-Begaͤng-
niß haben als dieſes, da ſich der Roͤ-
miſche Kayſer Carolus V. noch bey
ſeinem Leben einige Jahre vor ſeinem Tode eine
Leich-Beſtattung halten ließ, nachdem die Exe-
qui
en ſeiner Schweſter der Koͤnigin Eleonoræ,
ſammt dem kurtz darauf begangenen jaͤhrlichen

Gedaͤcht-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0328" n="304"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Theil. <hi rendition="#aq">XVIII.</hi> Capitul.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">Archiv</hi> zu <hi rendition="#aq">reponi</hi>ren zuge&#x017F;tellt. Nach der <hi rendition="#aq">Publi-<lb/>
cation</hi> des Te&#x017F;taments ha&#x0364;lt der Cantzler eine <hi rendition="#aq">&#x017F;olen-<lb/>
ne</hi> Rede/ wu&#x0364;nd&#x017F;chet dem hoch&#x017F;eelia ver&#x017F;torbenen<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten die ewige Ruhe, und dem <hi rendition="#aq">Succe&#x017F;&#x017F;ori</hi> alles<lb/>
Glu&#x0364;ck und Heyl, und &#x017F;cha&#x0364;rfft ihm nach Jnhalt des<lb/>
Te&#x017F;taments, jedoch mit dem allerho&#x0364;flich&#x017F;ten und<lb/>
freundlich&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Expre&#x017F;&#x017F;ion</hi>en, die Pflichten eines Re-<lb/>
genten ein. Es wird auch wohl bißweilen nach<lb/>
der <hi rendition="#aq">Publication</hi> ein Hand-Briefgen mit abgele&#x017F;en,<lb/>
welches der Vater an &#x017F;einen Sohn ge&#x017F;chrieben,<lb/>
und viel heyl&#x017F;ame <hi rendition="#aq">Monita</hi> in &#x017F;ich fa&#x017F;&#x017F;et, die dem<lb/>
Durchlauchtig&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Succe&#x017F;&#x017F;ori</hi> nicht eher als zu die-<lb/>
&#x017F;er Zeit, und bey der Gelegenheit haben &#x017F;ollen hin-<lb/>
terbracht werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XVIII.</hi> Capitul.<lb/>
Von Leich-Bega&#x0364;ngni&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
Begra&#x0364;bni&#x017F;&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">§. 1.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">M</hi>an wird wohl in der gantzen Hi&#x017F;torie<lb/>
kein &#x017F;o ungewo&#x0364;hnlich Leich-Bega&#x0364;ng-<lb/>
niß haben als die&#x017F;es, da &#x017F;ich der Ro&#x0364;-<lb/>
mi&#x017F;che Kay&#x017F;er <hi rendition="#aq">Carolus V.</hi> noch bey<lb/>
&#x017F;einem Leben einige Jahre vor &#x017F;einem Tode eine<lb/>
Leich-Be&#x017F;tattung halten ließ, nachdem die <hi rendition="#aq">Exe-<lb/>
qui</hi>en &#x017F;einer Schwe&#x017F;ter der Ko&#x0364;nigin <hi rendition="#aq">Eleonoræ,</hi><lb/>
&#x017F;ammt dem kurtz darauf begangenen ja&#x0364;hrlichen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Geda&#x0364;cht-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[304/0328] I. Theil. XVIII. Capitul. Archiv zu reponiren zugeſtellt. Nach der Publi- cation des Teſtaments haͤlt der Cantzler eine ſolen- ne Rede/ wuͤndſchet dem hochſeelia verſtorbenen Fuͤrſten die ewige Ruhe, und dem Succeſſori alles Gluͤck und Heyl, und ſchaͤrfft ihm nach Jnhalt des Teſtaments, jedoch mit dem allerhoͤflichſten und freundlichſten Expreſſionen, die Pflichten eines Re- genten ein. Es wird auch wohl bißweilen nach der Publication ein Hand-Briefgen mit abgeleſen, welches der Vater an ſeinen Sohn geſchrieben, und viel heylſame Monita in ſich faſſet, die dem Durchlauchtigſten Succeſſori nicht eher als zu die- ſer Zeit, und bey der Gelegenheit haben ſollen hin- terbracht werden. Das XVIII. Capitul. Von Leich-Begaͤngniſſen und Begraͤbniſſen. §. 1. Man wird wohl in der gantzen Hiſtorie kein ſo ungewoͤhnlich Leich-Begaͤng- niß haben als dieſes, da ſich der Roͤ- miſche Kayſer Carolus V. noch bey ſeinem Leben einige Jahre vor ſeinem Tode eine Leich-Beſtattung halten ließ, nachdem die Exe- quien ſeiner Schweſter der Koͤnigin Eleonoræ, ſammt dem kurtz darauf begangenen jaͤhrlichen Gedaͤcht-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1729
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1729/328
Zitationshilfe: Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der großen Herren. Berlin, 1729, S. 304. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1729/328>, abgerufen am 15.10.2019.