Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der großen Herren. Berlin, 1729.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom Kriege.
Das VII. Capitul.
Vom Kriege.

§. 1.

Gleichwie man iederzeit dasjenige Land und
die Republick vor glückselig gepriesen, die
zu Friedens-Zeiten an den Krieg ge-
denckt; Also pflegen weise Regenten bey
dem ruhigsten und friedlichsten Zustande, darinnen
sie sich mit ihren Unterthanen befinden, solche An-
stalten zu machen, daß sie iederzeit im Stande sind,
sich selbst, nebst ihren Freunden und Bunds-Ge-
nossen, wieder die ihnen angedrohete Gewalt der
Feinde zu beschützen, und die von GOtt und der
Billichkeit ihnen zukommenden Rechte zu behau-
pten.

§. 2. Es werden so viel Soldaten angeworben,
als die Unterthanen sie zu tragen und zu unterhal-
ten vermögen, und dieselben in beständigen Exer-
citiis
der Waffen unterhalten, damit man sich ihrer,
bey einem plötzlichen Vorfall wider die einheimi-
schen oder auswärtigen Feinde bedienen könne. Es
werden gewisse Edicta publicirt, wie es mit dersel-
ben Anwerbung zu halten, damit alle Gewaltthä-
tigkeiten und Excesse, so viel als möglich, dabey ver-
mieden werden. Um die Soldaten zu den Kriegs-
Diensten desto eher aufzumuntern, werden ihnen

vorher
Vom Kriege.
Das VII. Capitul.
Vom Kriege.

§. 1.

Gleichwie man iederzeit dasjenige Land und
die Republick vor gluͤckſelig geprieſen, die
zu Friedens-Zeiten an den Krieg ge-
denckt; Alſo pflegen weiſe Regenten bey
dem ruhigſten und friedlichſten Zuſtande, darinnen
ſie ſich mit ihren Unterthanen befinden, ſolche An-
ſtalten zu machen, daß ſie iederzeit im Stande ſind,
ſich ſelbſt, nebſt ihren Freunden und Bunds-Ge-
noſſen, wieder die ihnen angedrohete Gewalt der
Feinde zu beſchuͤtzen, und die von GOtt und der
Billichkeit ihnen zukommenden Rechte zu behau-
pten.

§. 2. Es werden ſo viel Soldaten angeworben,
als die Unterthanen ſie zu tragen und zu unterhal-
ten vermoͤgen, und dieſelben in beſtaͤndigen Exer-
citiis
der Waffen unterhalten, damit man ſich ihrer,
bey einem ploͤtzlichen Vorfall wider die einheimi-
ſchen oder auswaͤrtigen Feinde bedienen koͤnne. Es
werden gewiſſe Edicta publicirt, wie es mit derſel-
ben Anwerbung zu halten, damit alle Gewaltthaͤ-
tigkeiten und Exceſſe, ſo viel als moͤglich, dabey ver-
mieden werden. Um die Soldaten zu den Kriegs-
Dienſten deſto eher aufzumuntern, werden ihnen

vorher
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0499" n="475"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vom Kriege.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VII.</hi></hi> Capitul.<lb/>
Vom Kriege.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">§. 1.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>leichwie man iederzeit dasjenige Land und<lb/>
die Republick vor glu&#x0364;ck&#x017F;elig geprie&#x017F;en, die<lb/>
zu Friedens-Zeiten an den Krieg ge-<lb/>
denckt; Al&#x017F;o pflegen wei&#x017F;e Regenten bey<lb/>
dem ruhig&#x017F;ten und friedlich&#x017F;ten Zu&#x017F;tande, darinnen<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich mit ihren Unterthanen befinden, &#x017F;olche An-<lb/>
&#x017F;talten zu machen, daß &#x017F;ie iederzeit im Stande &#x017F;ind,<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t, neb&#x017F;t ihren Freunden und Bunds-Ge-<lb/>
no&#x017F;&#x017F;en, wieder die ihnen angedrohete Gewalt der<lb/>
Feinde zu be&#x017F;chu&#x0364;tzen, und die von GOtt und der<lb/>
Billichkeit ihnen zukommenden Rechte zu behau-<lb/>
pten.</p><lb/>
          <p>§. 2. Es werden &#x017F;o viel Soldaten angeworben,<lb/>
als die Unterthanen &#x017F;ie zu tragen und zu unterhal-<lb/>
ten vermo&#x0364;gen, und die&#x017F;elben in be&#x017F;ta&#x0364;ndigen <hi rendition="#aq">Exer-<lb/>
citiis</hi> der Waffen unterhalten, damit man &#x017F;ich ihrer,<lb/>
bey einem plo&#x0364;tzlichen Vorfall wider die einheimi-<lb/>
&#x017F;chen oder auswa&#x0364;rtigen Feinde bedienen ko&#x0364;nne. Es<lb/>
werden gewi&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Edicta publici</hi>rt, wie es mit der&#x017F;el-<lb/>
ben Anwerbung zu halten, damit alle Gewalttha&#x0364;-<lb/>
tigkeiten und <hi rendition="#aq">Exce&#x017F;&#x017F;e,</hi> &#x017F;o viel als mo&#x0364;glich, dabey ver-<lb/>
mieden werden. Um die Soldaten zu den Kriegs-<lb/>
Dien&#x017F;ten de&#x017F;to eher aufzumuntern, werden ihnen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vorher</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[475/0499] Vom Kriege. Das VII. Capitul. Vom Kriege. §. 1. Gleichwie man iederzeit dasjenige Land und die Republick vor gluͤckſelig geprieſen, die zu Friedens-Zeiten an den Krieg ge- denckt; Alſo pflegen weiſe Regenten bey dem ruhigſten und friedlichſten Zuſtande, darinnen ſie ſich mit ihren Unterthanen befinden, ſolche An- ſtalten zu machen, daß ſie iederzeit im Stande ſind, ſich ſelbſt, nebſt ihren Freunden und Bunds-Ge- noſſen, wieder die ihnen angedrohete Gewalt der Feinde zu beſchuͤtzen, und die von GOtt und der Billichkeit ihnen zukommenden Rechte zu behau- pten. §. 2. Es werden ſo viel Soldaten angeworben, als die Unterthanen ſie zu tragen und zu unterhal- ten vermoͤgen, und dieſelben in beſtaͤndigen Exer- citiis der Waffen unterhalten, damit man ſich ihrer, bey einem ploͤtzlichen Vorfall wider die einheimi- ſchen oder auswaͤrtigen Feinde bedienen koͤnne. Es werden gewiſſe Edicta publicirt, wie es mit derſel- ben Anwerbung zu halten, damit alle Gewaltthaͤ- tigkeiten und Exceſſe, ſo viel als moͤglich, dabey ver- mieden werden. Um die Soldaten zu den Kriegs- Dienſten deſto eher aufzumuntern, werden ihnen vorher

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1729
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1729/499
Zitationshilfe: Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der großen Herren. Berlin, 1729, S. 475. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1729/499>, abgerufen am 19.11.2019.