Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der großen Herren. Berlin, 1729.

Bild:
<< vorherige Seite

III. Theil. I. Capitul.
angebohrnen und Jnhaltes Fürst-väterlichen Te-
stamente einig regierenden Landes-Fürsten ver-
wiesen haben.

§. 36. Nach dem Antritt der Regierung, erfolgt
die Huldigung. Die von der Königlichen Familie
und von den vornehmsten Ständen des König-
reichs, machen damit den Anfang, und die andern
folgen nach, und bezeugen ihre Submission, wie
es die Observanz eines ieden Hofes des Reiches
und Landes mit sich bringt. Hierauf publiciren
sie neue Landes-Gesetze, ertheilen neue Chargen,
und unterziehen sich in allen Stücken der Königli-
chen Regierung.

Das II. Capitul.
Von dem Fürstlichen Succes-
sions-
Wesen.

§. 1.

Die Reichs-Cron-Folge-Gesetze sind von
keiner ewigen Dauer und Währing,
wie einige Lehrer des Staats-Richts
vorgeben wollen, sondern werden nach
Beschaffenheit der Conjuncturen, theils von den
Königen, theils von den Ständen und Unterha-
nen geändert. Also hat in den alten Zeitenbey
diesen und jenen das Wahl-Recht vorgew[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]ltet,
iedoch ist es also gemäßiget worden, daß nohl-
verdienter Könige Kinder dabey gar selten überan-

gen

III. Theil. I. Capitul.
angebohrnen und Jnhaltes Fuͤrſt-vaͤterlichen Te-
ſtamente einig regierenden Landes-Fuͤrſten ver-
wieſen haben.

§. 36. Nach dem Antritt der Regierung, erfolgt
die Huldigung. Die von der Koͤniglichen Familie
und von den vornehmſten Staͤnden des Koͤnig-
reichs, machen damit den Anfang, und die andern
folgen nach, und bezeugen ihre Submiſſion, wie
es die Obſervanz eines ieden Hofes des Reiches
und Landes mit ſich bringt. Hierauf publiciren
ſie neue Landes-Geſetze, ertheilen neue Chargen,
und unterziehen ſich in allen Stuͤcken der Koͤnigli-
chen Regierung.

Das II. Capitul.
Von dem Fuͤrſtlichen Succes-
ſions-
Weſen.

§. 1.

Die Reichs-Cron-Folge-Geſetze ſind von
keiner ewigen Dauer und Waͤhring,
wie einige Lehrer des Staats-Richts
vorgeben wollen, ſondern werden nach
Beſchaffenheit der Conjuncturen, theils von den
Koͤnigen, theils von den Staͤnden und Unterha-
nen geaͤndert. Alſo hat in den alten Zeitenbey
dieſen und jenen das Wahl-Recht vorgew[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]ltet,
iedoch iſt es alſo gemaͤßiget worden, daß nohl-
verdienter Koͤnige Kinder dabey gar ſelten uͤberan-

gen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0582" n="558"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi> Theil. <hi rendition="#aq">I.</hi> Capitul.</hi></fw><lb/>
angebohrnen und Jnhaltes Fu&#x0364;r&#x017F;t-va&#x0364;terlichen Te-<lb/>
&#x017F;tamente einig regierenden Landes-Fu&#x0364;r&#x017F;ten ver-<lb/>
wie&#x017F;en haben.</p><lb/>
          <p>§. 36. Nach dem Antritt der Regierung, erfolgt<lb/>
die Huldigung. Die von der Ko&#x0364;niglichen <hi rendition="#aq">Familie</hi><lb/>
und von den vornehm&#x017F;ten Sta&#x0364;nden des Ko&#x0364;nig-<lb/>
reichs, machen damit den Anfang, und die andern<lb/>
folgen nach, und bezeugen ihre <hi rendition="#aq">Submi&#x017F;&#x017F;ion,</hi> wie<lb/>
es die <hi rendition="#aq">Ob&#x017F;ervanz</hi> eines ieden Hofes des Reiches<lb/>
und Landes mit &#x017F;ich bringt. Hierauf <hi rendition="#aq">publici</hi>ren<lb/>
&#x017F;ie neue Landes-Ge&#x017F;etze, ertheilen neue <hi rendition="#aq">Charg</hi>en,<lb/>
und unterziehen &#x017F;ich in allen Stu&#x0364;cken der Ko&#x0364;nigli-<lb/>
chen Regierung.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">II.</hi> Capitul.<lb/>
Von dem Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen <hi rendition="#aq">Succes-<lb/>
&#x017F;ions-</hi>We&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">§. 1.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Reichs-Cron-Folge-Ge&#x017F;etze &#x017F;ind von<lb/>
keiner ewigen Dauer und Wa&#x0364;hring,<lb/>
wie einige Lehrer des Staats-Richts<lb/>
vorgeben wollen, &#x017F;ondern werden nach<lb/>
Be&#x017F;chaffenheit der <hi rendition="#aq">Conjunctu</hi>ren, theils von den<lb/>
Ko&#x0364;nigen, theils von den Sta&#x0364;nden und Unterha-<lb/>
nen gea&#x0364;ndert. Al&#x017F;o hat in den alten Zeitenbey<lb/>
die&#x017F;en und jenen das Wahl-Recht vorgew<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>ltet,<lb/>
iedoch i&#x017F;t es al&#x017F;o gema&#x0364;ßiget worden, daß nohl-<lb/>
verdienter Ko&#x0364;nige Kinder dabey gar &#x017F;elten u&#x0364;beran-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[558/0582] III. Theil. I. Capitul. angebohrnen und Jnhaltes Fuͤrſt-vaͤterlichen Te- ſtamente einig regierenden Landes-Fuͤrſten ver- wieſen haben. §. 36. Nach dem Antritt der Regierung, erfolgt die Huldigung. Die von der Koͤniglichen Familie und von den vornehmſten Staͤnden des Koͤnig- reichs, machen damit den Anfang, und die andern folgen nach, und bezeugen ihre Submiſſion, wie es die Obſervanz eines ieden Hofes des Reiches und Landes mit ſich bringt. Hierauf publiciren ſie neue Landes-Geſetze, ertheilen neue Chargen, und unterziehen ſich in allen Stuͤcken der Koͤnigli- chen Regierung. Das II. Capitul. Von dem Fuͤrſtlichen Succes- ſions-Weſen. §. 1. Die Reichs-Cron-Folge-Geſetze ſind von keiner ewigen Dauer und Waͤhring, wie einige Lehrer des Staats-Richts vorgeben wollen, ſondern werden nach Beſchaffenheit der Conjuncturen, theils von den Koͤnigen, theils von den Staͤnden und Unterha- nen geaͤndert. Alſo hat in den alten Zeitenbey dieſen und jenen das Wahl-Recht vorgew_ltet, iedoch iſt es alſo gemaͤßiget worden, daß nohl- verdienter Koͤnige Kinder dabey gar ſelten uͤberan- gen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1729
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1729/582
Zitationshilfe: Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der großen Herren. Berlin, 1729, S. 558. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1729/582>, abgerufen am 19.10.2019.