Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der großen Herren. Berlin, 1729.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Theil. V. Capitul.
ein auf, bey ihrem Ausruhen als bey ihrer Arbeit,
bey ihren Spielen und Lustbarkeiten, die unten in
einem besondern Theile werden abgehandelt wer-
den, als bey ihren Regierungs-Geschäfften.

Das V. Capitul.
Von den heiligen Hand-
lungen.

§. 1.

Daß die Gottseeligkeit zu allen Dingen nütz-
lich sey, und die Verheissung habe dieses
und auch des zukünfftigen Lebens, haben
die rühmlichen Exempel einiger Christli-
chen Regenten der alten und neuen Geschichte er-
weißlich gemacht, die bey ihrer Gottesfurcht vor
sich und vor ihre Unterthanen manches geistlichen
und leiblichen Seegens theilhafftig worden.

§. 2. Das Gesetz des HErrn ist einigen lieber
als ihre gantzen Königreiche und Fürstenthümer.
Sie lesen des Morgens und Abends entweder selbst
fleißig in der Bibel, oder lassen sich doch ihre Cava-
liere
und Pagen daraus vorlesen. Man findet in
unterschiedenen Fürstlichen Bibliothecken solche
Bibeln, darein die grossen Herrn selbst eigenhändig
eingeschrieben, wie vielmahls sie dieselben durchge-
lesen. Sie zeichnen sich diejenigen Sprüche aus,
die ihnen zur Lehre, zur Vermahnung, zur War-
nung und zum Trost dienen, und halten ihre Prin-

tzen

I. Theil. V. Capitul.
ein auf, bey ihrem Ausruhen als bey ihrer Arbeit,
bey ihren Spielen und Luſtbarkeiten, die unten in
einem beſondern Theile werden abgehandelt wer-
den, als bey ihren Regierungs-Geſchaͤfften.

Das V. Capitul.
Von den heiligen Hand-
lungen.

§. 1.

Daß die Gottſeeligkeit zu allen Dingen nuͤtz-
lich ſey, und die Verheiſſung habe dieſes
und auch des zukuͤnfftigen Lebens, haben
die ruͤhmlichen Exempel einiger Chriſtli-
chen Regenten der alten und neuen Geſchichte er-
weißlich gemacht, die bey ihrer Gottesfurcht vor
ſich und vor ihre Unterthanen manches geiſtlichen
und leiblichen Seegens theilhafftig worden.

§. 2. Das Geſetz des HErrn iſt einigen lieber
als ihre gantzen Koͤnigreiche und Fuͤrſtenthuͤmer.
Sie leſen des Morgens und Abends entweder ſelbſt
fleißig in der Bibel, oder laſſen ſich doch ihre Cava-
liere
und Pagen daraus vorleſen. Man findet in
unterſchiedenen Fuͤrſtlichen Bibliothecken ſolche
Bibeln, darein die groſſen Herrn ſelbſt eigenhaͤndig
eingeſchrieben, wie vielmahls ſie dieſelben durchge-
leſen. Sie zeichnen ſich diejenigen Spruͤche aus,
die ihnen zur Lehre, zur Vermahnung, zur War-
nung und zum Troſt dienen, und halten ihre Prin-

tzen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0066" n="42"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Theil. <hi rendition="#aq">V.</hi> Capitul.</hi></fw><lb/>
ein auf, bey ihrem Ausruhen als bey ihrer Arbeit,<lb/>
bey ihren Spielen und Lu&#x017F;tbarkeiten, die unten in<lb/>
einem be&#x017F;ondern Theile werden abgehandelt wer-<lb/>
den, als bey ihren Regierungs-Ge&#x017F;cha&#x0364;fften.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">V.</hi> Capitul.<lb/>
Von den heiligen Hand-<lb/>
lungen.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">§. 1.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>aß die Gott&#x017F;eeligkeit zu allen Dingen nu&#x0364;tz-<lb/>
lich &#x017F;ey, und die Verhei&#x017F;&#x017F;ung habe die&#x017F;es<lb/>
und auch des zuku&#x0364;nfftigen Lebens, haben<lb/>
die ru&#x0364;hmlichen Exempel einiger Chri&#x017F;tli-<lb/>
chen Regenten der alten und neuen Ge&#x017F;chichte er-<lb/>
weißlich gemacht, die bey ihrer Gottesfurcht vor<lb/>
&#x017F;ich und vor ihre Unterthanen manches gei&#x017F;tlichen<lb/>
und leiblichen Seegens theilhafftig worden.</p><lb/>
          <p>§. 2. Das Ge&#x017F;etz des HErrn i&#x017F;t einigen lieber<lb/>
als ihre gantzen Ko&#x0364;nigreiche und Fu&#x0364;r&#x017F;tenthu&#x0364;mer.<lb/>
Sie le&#x017F;en des Morgens und Abends entweder &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
fleißig in der Bibel, oder la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich doch ihre <hi rendition="#aq">Cava-<lb/>
liere</hi> und <hi rendition="#aq">Pagen</hi> daraus vorle&#x017F;en. Man findet in<lb/>
unter&#x017F;chiedenen Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Bibliothecken &#x017F;olche<lb/>
Bibeln, darein die gro&#x017F;&#x017F;en Herrn &#x017F;elb&#x017F;t eigenha&#x0364;ndig<lb/>
einge&#x017F;chrieben, wie vielmahls &#x017F;ie die&#x017F;elben durchge-<lb/>
le&#x017F;en. Sie zeichnen &#x017F;ich diejenigen Spru&#x0364;che aus,<lb/>
die ihnen zur Lehre, zur Vermahnung, zur War-<lb/>
nung und zum Tro&#x017F;t dienen, und halten ihre Prin-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tzen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0066] I. Theil. V. Capitul. ein auf, bey ihrem Ausruhen als bey ihrer Arbeit, bey ihren Spielen und Luſtbarkeiten, die unten in einem beſondern Theile werden abgehandelt wer- den, als bey ihren Regierungs-Geſchaͤfften. Das V. Capitul. Von den heiligen Hand- lungen. §. 1. Daß die Gottſeeligkeit zu allen Dingen nuͤtz- lich ſey, und die Verheiſſung habe dieſes und auch des zukuͤnfftigen Lebens, haben die ruͤhmlichen Exempel einiger Chriſtli- chen Regenten der alten und neuen Geſchichte er- weißlich gemacht, die bey ihrer Gottesfurcht vor ſich und vor ihre Unterthanen manches geiſtlichen und leiblichen Seegens theilhafftig worden. §. 2. Das Geſetz des HErrn iſt einigen lieber als ihre gantzen Koͤnigreiche und Fuͤrſtenthuͤmer. Sie leſen des Morgens und Abends entweder ſelbſt fleißig in der Bibel, oder laſſen ſich doch ihre Cava- liere und Pagen daraus vorleſen. Man findet in unterſchiedenen Fuͤrſtlichen Bibliothecken ſolche Bibeln, darein die groſſen Herrn ſelbſt eigenhaͤndig eingeſchrieben, wie vielmahls ſie dieſelben durchge- leſen. Sie zeichnen ſich diejenigen Spruͤche aus, die ihnen zur Lehre, zur Vermahnung, zur War- nung und zum Troſt dienen, und halten ihre Prin- tzen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1729
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1729/66
Zitationshilfe: Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der großen Herren. Berlin, 1729, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1729/66>, abgerufen am 17.10.2019.