Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der großen Herren. Berlin, 1729.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Huldigung.
dere erheben eine Klage dieserwegen in dem Kay-
serlichen Reichs-Hof-Rath oder in dem Cammer-
Gericht und inzwischen verwahren sie ihre Jura mit
den allerbünoigsten Protestationen, sie vertheidi-
gen dieselben mit den allerstärcksten Argumentis,
und richten dabey alle die Formalien bittweise ein,
und temporisiren, biß sie etwan bey einem verän-
derten Successore oder Ministerio einige Verbes-
serung finden mögen.

Das VIII. Capitul.
Von den Reichs- und Land-
Tägen.

§. 1.

Die Reichs-Täge werden in den Königrei-
chen ausgeschrieben, so offt als es entwe-
der die Wohlfarth des Königreichs erfor-
dern will, oder dem Willen des Königes
oder der Stände gemäß ist. Jn Pohlen werden
die Comitia eingetheilet in Togata & Sagata; To-
gata,
wo man nichts als Friede und Ruhe abzielet,
Sagata, wo die Ritterschafft in offenen Felde er-
scheitet. Daselbst hat der König allein Macht
den Reichs-Tag auszuschreiben, und so wohl die
Zeit als den Ort solcher Zusammenkunfft zu bestim-
men. Nach den Reichs-Gesetzen ist er verbun-
den, alle drey Jahr einen Reichs-Tag zu halten,

und
U u 5

Von der Huldigung.
dere erheben eine Klage dieſerwegen in dem Kay-
ſerlichen Reichs-Hof-Rath oder in dem Cammer-
Gericht und inzwiſchen verwahren ſie ihre Jura mit
den allerbuͤnoigſten Proteſtationen, ſie vertheidi-
gen dieſelben mit den allerſtaͤrckſten Argumentis,
und richten dabey alle die Formalien bittweiſe ein,
und temporiſiren, biß ſie etwan bey einem veraͤn-
derten Succeſſore oder Miniſterio einige Verbeſ-
ſerung finden moͤgen.

Das VIII. Capitul.
Von den Reichs- und Land-
Taͤgen.

§. 1.

Die Reichs-Taͤge werden in den Koͤnigrei-
chen ausgeſchrieben, ſo offt als es entwe-
der die Wohlfarth des Koͤnigreichs erfor-
dern will, oder dem Willen des Koͤniges
oder der Staͤnde gemaͤß iſt. Jn Pohlen werden
die Comitia eingetheilet in Togata & Sagata; To-
gata,
wo man nichts als Friede und Ruhe abzielet,
Sagata, wo die Ritterſchafft in offenen Felde er-
ſcheitet. Daſelbſt hat der Koͤnig allein Macht
den Reichs-Tag auszuſchreiben, und ſo wohl die
Zeit als den Ort ſolcher Zuſammenkunfft zu beſtim-
men. Nach den Reichs-Geſetzen iſt er verbun-
den, alle drey Jahr einen Reichs-Tag zu halten,

und
U u 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0705" n="681"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der Huldigung.</hi></fw><lb/>
dere erheben eine Klage die&#x017F;erwegen in dem Kay-<lb/>
&#x017F;erlichen Reichs-Hof-Rath oder in dem Cammer-<lb/>
Gericht und inzwi&#x017F;chen verwahren &#x017F;ie ihre <hi rendition="#aq">Jura</hi> mit<lb/>
den allerbu&#x0364;noig&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Prote&#x017F;tation</hi>en, &#x017F;ie vertheidi-<lb/>
gen die&#x017F;elben mit den aller&#x017F;ta&#x0364;rck&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Argumentis,</hi><lb/>
und richten dabey alle die <hi rendition="#aq">Formali</hi>en bittwei&#x017F;e ein,<lb/>
und <hi rendition="#aq">tempori&#x017F;i</hi>ren, biß &#x017F;ie etwan bey einem vera&#x0364;n-<lb/>
derten <hi rendition="#aq">Succe&#x017F;&#x017F;ore</hi> oder <hi rendition="#aq">Mini&#x017F;terio</hi> einige Verbe&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erung finden mo&#x0364;gen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">VIII.</hi> Capitul.<lb/>
Von den Reichs- und Land-<lb/>
Ta&#x0364;gen.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">§. 1.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Reichs-Ta&#x0364;ge werden in den Ko&#x0364;nigrei-<lb/>
chen ausge&#x017F;chrieben, &#x017F;o offt als es entwe-<lb/>
der die Wohlfarth des Ko&#x0364;nigreichs erfor-<lb/>
dern will, oder dem Willen des Ko&#x0364;niges<lb/>
oder der Sta&#x0364;nde gema&#x0364;ß i&#x017F;t. Jn Pohlen werden<lb/>
die <hi rendition="#aq">Comitia</hi> eingetheilet in <hi rendition="#aq">Togata &amp; Sagata; To-<lb/>
gata,</hi> wo man nichts als Friede und Ruhe abzielet,<lb/><hi rendition="#aq">Sagata,</hi> wo die Ritter&#x017F;chafft in offenen Felde er-<lb/>
&#x017F;cheitet. Da&#x017F;elb&#x017F;t hat der Ko&#x0364;nig allein Macht<lb/>
den Reichs-Tag auszu&#x017F;chreiben, und &#x017F;o wohl die<lb/>
Zeit als den Ort &#x017F;olcher Zu&#x017F;ammenkunfft zu be&#x017F;tim-<lb/>
men. Nach den Reichs-Ge&#x017F;etzen i&#x017F;t er verbun-<lb/>
den, alle drey Jahr einen Reichs-Tag zu halten,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U u 5</fw><fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[681/0705] Von der Huldigung. dere erheben eine Klage dieſerwegen in dem Kay- ſerlichen Reichs-Hof-Rath oder in dem Cammer- Gericht und inzwiſchen verwahren ſie ihre Jura mit den allerbuͤnoigſten Proteſtationen, ſie vertheidi- gen dieſelben mit den allerſtaͤrckſten Argumentis, und richten dabey alle die Formalien bittweiſe ein, und temporiſiren, biß ſie etwan bey einem veraͤn- derten Succeſſore oder Miniſterio einige Verbeſ- ſerung finden moͤgen. Das VIII. Capitul. Von den Reichs- und Land- Taͤgen. §. 1. Die Reichs-Taͤge werden in den Koͤnigrei- chen ausgeſchrieben, ſo offt als es entwe- der die Wohlfarth des Koͤnigreichs erfor- dern will, oder dem Willen des Koͤniges oder der Staͤnde gemaͤß iſt. Jn Pohlen werden die Comitia eingetheilet in Togata & Sagata; To- gata, wo man nichts als Friede und Ruhe abzielet, Sagata, wo die Ritterſchafft in offenen Felde er- ſcheitet. Daſelbſt hat der Koͤnig allein Macht den Reichs-Tag auszuſchreiben, und ſo wohl die Zeit als den Ort ſolcher Zuſammenkunfft zu beſtim- men. Nach den Reichs-Geſetzen iſt er verbun- den, alle drey Jahr einen Reichs-Tag zu halten, und U u 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1729
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1729/705
Zitationshilfe: Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der großen Herren. Berlin, 1729, S. 681. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1729/705>, abgerufen am 22.10.2019.