Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der großen Herren. Berlin, 1729.

Bild:
<< vorherige Seite
III. Theil. IX. Capitul.
Das IX. Capitul.
Von den Ritter-Orden.

§. 1.

Die Endzwecke, warum die Ritter-Orden
etablirt worden, und die Gelegenheiten,
so dieselben veranlaßt, sind viel und man-
cherley. Bißweilen ist die Begierde, die
Ehre GOttes hiedurch zu befördern, der wahre Be-
wegungs-Grund gewesen; Bißweilen hat auch ein
bloßer Aberglaube nicht wenig Antheil dran ge-
nommen. Viele von den Römisch-Catholischen,
die als Stiffter mancher Ritter-Orden anzusehen,
haben entweder ihre Liebe und Ehrerbietung ge-
gen eine von den drey Personen der einigen GOtt-
heit, oder gegen die Mutter GOttes, oder gegen
einen besondern Heiligen, den sie sich zum Schutz-
Patron ausgelesen, hiedurch an den Tag legen
wollen. Wenn mancher an dem Tage eines ge-
wissen Heiligen eine glückliche Begebenheit oder
fast nur einen Traum von ihm gehabt, so hat er
schon denselben zu Ehren einen Orden aufgerich-
tet. Zu Zeiten haben wohl gar lächerliche und
wunder seltzame Historien manchen Ritter-Orden
den Ursprung ertheilt. Meistentheils aber sollen
die Ritter, durch die Orden, mit welchen sie große
Herren begnadigen, zur Tapfferkeit und andern

Tugen-
III. Theil. IX. Capitul.
Das IX. Capitul.
Von den Ritter-Orden.

§. 1.

Die Endzwecke, warum die Ritter-Orden
etablirt worden, und die Gelegenheiten,
ſo dieſelben veranlaßt, ſind viel und man-
cherley. Bißweilen iſt die Begierde, die
Ehre GOttes hiedurch zu befoͤrdern, der wahre Be-
wegungs-Grund geweſen; Bißweilen hat auch ein
bloßer Aberglaube nicht wenig Antheil dran ge-
nommen. Viele von den Roͤmiſch-Catholiſchen,
die als Stiffter mancher Ritter-Orden anzuſehen,
haben entweder ihre Liebe und Ehrerbietung ge-
gen eine von den drey Perſonen der einigen GOtt-
heit, oder gegen die Mutter GOttes, oder gegen
einen beſondern Heiligen, den ſie ſich zum Schutz-
Patron ausgeleſen, hiedurch an den Tag legen
wollen. Wenn mancher an dem Tage eines ge-
wiſſen Heiligen eine gluͤckliche Begebenheit oder
faſt nur einen Traum von ihm gehabt, ſo hat er
ſchon denſelben zu Ehren einen Orden aufgerich-
tet. Zu Zeiten haben wohl gar laͤcherliche und
wunder ſeltzame Hiſtorien manchen Ritter-Orden
den Urſprung ertheilt. Meiſtentheils aber ſollen
die Ritter, durch die Orden, mit welchen ſie große
Herren begnadigen, zur Tapfferkeit und andern

Tugen-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0732" n="708"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi> Theil. <hi rendition="#aq">IX.</hi> Capitul.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">IX.</hi></hi> Capitul.<lb/>
Von den Ritter-Orden.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">§. 1.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Endzwecke, warum die Ritter-Orden<lb/><hi rendition="#aq">etabli</hi>rt worden, und die Gelegenheiten,<lb/>
&#x017F;o die&#x017F;elben veranlaßt, &#x017F;ind viel und man-<lb/>
cherley. Bißweilen i&#x017F;t die Begierde, die<lb/>
Ehre GOttes hiedurch zu befo&#x0364;rdern, der wahre Be-<lb/>
wegungs-Grund gewe&#x017F;en; Bißweilen hat auch ein<lb/>
bloßer Aberglaube nicht wenig Antheil dran ge-<lb/>
nommen. Viele von den Ro&#x0364;mi&#x017F;ch-Catholi&#x017F;chen,<lb/>
die als Stiffter mancher Ritter-Orden anzu&#x017F;ehen,<lb/>
haben entweder ihre Liebe und Ehrerbietung ge-<lb/>
gen eine von den drey Per&#x017F;onen der einigen GOtt-<lb/>
heit, oder gegen die Mutter GOttes, oder gegen<lb/>
einen be&#x017F;ondern Heiligen, den &#x017F;ie &#x017F;ich zum Schutz-<lb/><hi rendition="#aq">Patron</hi> ausgele&#x017F;en, hiedurch an den Tag legen<lb/>
wollen. Wenn mancher an dem Tage eines ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en Heiligen eine glu&#x0364;ckliche Begebenheit oder<lb/>
fa&#x017F;t nur einen Traum von ihm gehabt, &#x017F;o hat er<lb/>
&#x017F;chon den&#x017F;elben zu Ehren einen Orden aufgerich-<lb/>
tet. Zu Zeiten haben wohl gar la&#x0364;cherliche und<lb/>
wunder &#x017F;eltzame Hi&#x017F;torien manchen Ritter-Orden<lb/>
den Ur&#x017F;prung ertheilt. Mei&#x017F;tentheils aber &#x017F;ollen<lb/>
die Ritter, durch die Orden, mit welchen &#x017F;ie große<lb/>
Herren begnadigen, zur Tapfferkeit und andern<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Tugen-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[708/0732] III. Theil. IX. Capitul. Das IX. Capitul. Von den Ritter-Orden. §. 1. Die Endzwecke, warum die Ritter-Orden etablirt worden, und die Gelegenheiten, ſo dieſelben veranlaßt, ſind viel und man- cherley. Bißweilen iſt die Begierde, die Ehre GOttes hiedurch zu befoͤrdern, der wahre Be- wegungs-Grund geweſen; Bißweilen hat auch ein bloßer Aberglaube nicht wenig Antheil dran ge- nommen. Viele von den Roͤmiſch-Catholiſchen, die als Stiffter mancher Ritter-Orden anzuſehen, haben entweder ihre Liebe und Ehrerbietung ge- gen eine von den drey Perſonen der einigen GOtt- heit, oder gegen die Mutter GOttes, oder gegen einen beſondern Heiligen, den ſie ſich zum Schutz- Patron ausgeleſen, hiedurch an den Tag legen wollen. Wenn mancher an dem Tage eines ge- wiſſen Heiligen eine gluͤckliche Begebenheit oder faſt nur einen Traum von ihm gehabt, ſo hat er ſchon denſelben zu Ehren einen Orden aufgerich- tet. Zu Zeiten haben wohl gar laͤcherliche und wunder ſeltzame Hiſtorien manchen Ritter-Orden den Urſprung ertheilt. Meiſtentheils aber ſollen die Ritter, durch die Orden, mit welchen ſie große Herren begnadigen, zur Tapfferkeit und andern Tugen-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1729
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1729/732
Zitationshilfe: Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der großen Herren. Berlin, 1729, S. 708. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1729/732>, abgerufen am 19.10.2019.