Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der großen Herren. Berlin, 1729.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Theil. VI. Capitul.
ihre Beichtväter, sondern befragen sich auch wohl
bey ihren Consistorialibus, und erlassen ihnen bey
diesem Fall ihrer Pflichten, mit denen sie ihnen sonst
als ihren Landes-Fürsten verwandt sind, damit sie
ihre Gedancken und Hertzens-Meynungen desto
freymüthiger entdecken können. Es geschicht auch
wohl, daß sie bey verwirrten Angelegenheiten bey
auswärtigen Theologischen Facultäten Consilia
und Responsa einhohlen lassen, und erwehlen als-
denn denjenigen Weg, bey dem ihr Gewissen am
meisten beruhiget wird.

Das VI. Capitul.
Von Einweyhung der Ge-
bäude.

§. 1.

Wenn grosse Herren, entweder zu ihrem
Vergnügen oder zum Nutzen ihres Lan-
des und ihrer Unterthanen, allerhand öf-
fentliche Baue an Kirchen, Schlössern,
Brücken/ Pulver-Mühlen, Forst-Jagt-Garten-
und Lust-Häusern, aufführen lassen, so werden so
wohl bey deren Bau, als auch nach geendigtem
Bau, bey deren Einweyhung mancherley Solenni-
t
äten wahrgenommen.

§. 2. Die meisten Ceremonien gehen bey Le-
gung des Grundsteines vor. Es ist aber derselbe
mehrentheils ein viereckigter von ziemlicher Grösse

und

I. Theil. VI. Capitul.
ihre Beichtvaͤter, ſondern befragen ſich auch wohl
bey ihren Conſiſtorialibus, und erlaſſen ihnen bey
dieſem Fall ihrer Pflichten, mit denen ſie ihnen ſonſt
als ihren Landes-Fuͤrſten verwandt ſind, damit ſie
ihre Gedancken und Hertzens-Meynungen deſto
freymuͤthiger entdecken koͤnnen. Es geſchicht auch
wohl, daß ſie bey verwirrten Angelegenheiten bey
auswaͤrtigen Theologiſchen Facultaͤten Conſilia
und Reſponſa einhohlen laſſen, und erwehlen als-
denn denjenigen Weg, bey dem ihr Gewiſſen am
meiſten beruhiget wird.

Das VI. Capitul.
Von Einweyhung der Ge-
baͤude.

§. 1.

Wenn groſſe Herren, entweder zu ihrem
Vergnuͤgen oder zum Nutzen ihres Lan-
des und ihrer Unterthanen, allerhand oͤf-
fentliche Baue an Kirchen, Schloͤſſern,
Bruͤcken/ Pulver-Muͤhlen, Forſt-Jagt-Garten-
und Luſt-Haͤuſern, auffuͤhren laſſen, ſo werden ſo
wohl bey deren Bau, als auch nach geendigtem
Bau, bey deren Einweyhung mancherley Solenni-
t
aͤten wahrgenommen.

§. 2. Die meiſten Ceremonien gehen bey Le-
gung des Grundſteines vor. Es iſt aber derſelbe
mehrentheils ein viereckigter von ziemlicher Groͤſſe

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0078" n="54"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Theil. <hi rendition="#aq">VI.</hi> Capitul.</hi></fw><lb/>
ihre Beichtva&#x0364;ter, &#x017F;ondern befragen &#x017F;ich auch wohl<lb/>
bey ihren <hi rendition="#aq">Con&#x017F;i&#x017F;torialibus,</hi> und erla&#x017F;&#x017F;en ihnen bey<lb/>
die&#x017F;em Fall ihrer Pflichten, mit denen &#x017F;ie ihnen &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
als ihren Landes-Fu&#x0364;r&#x017F;ten verwandt &#x017F;ind, damit &#x017F;ie<lb/>
ihre Gedancken und Hertzens-Meynungen de&#x017F;to<lb/>
freymu&#x0364;thiger entdecken ko&#x0364;nnen. Es ge&#x017F;chicht auch<lb/>
wohl, daß &#x017F;ie bey verwirrten Angelegenheiten bey<lb/>
auswa&#x0364;rtigen <hi rendition="#aq">Theologi</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Facult</hi>a&#x0364;ten <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ilia</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq">Re&#x017F;pon&#x017F;a</hi> einhohlen la&#x017F;&#x017F;en, und erwehlen als-<lb/>
denn denjenigen Weg, bey dem ihr Gewi&#x017F;&#x017F;en am<lb/>
mei&#x017F;ten beruhiget wird.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VI.</hi></hi> Capitul.<lb/>
Von Einweyhung der Ge-<lb/>
ba&#x0364;ude.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">§. 1.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>enn gro&#x017F;&#x017F;e Herren, entweder zu ihrem<lb/>
Vergnu&#x0364;gen oder zum Nutzen ihres Lan-<lb/>
des und ihrer Unterthanen, allerhand o&#x0364;f-<lb/>
fentliche Baue an Kirchen, Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern,<lb/>
Bru&#x0364;cken/ Pulver-Mu&#x0364;hlen, For&#x017F;t-Jagt-Garten-<lb/>
und Lu&#x017F;t-Ha&#x0364;u&#x017F;ern, auffu&#x0364;hren la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o werden &#x017F;o<lb/>
wohl bey deren Bau, als auch nach geendigtem<lb/>
Bau, bey deren Einweyhung mancherley <hi rendition="#aq">Solenni-<lb/>
t</hi>a&#x0364;ten wahrgenommen.</p><lb/>
          <p>§. 2. Die mei&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Ceremoni</hi>en gehen bey Le-<lb/>
gung des Grund&#x017F;teines vor. Es i&#x017F;t aber der&#x017F;elbe<lb/>
mehrentheils ein viereckigter von ziemlicher Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[54/0078] I. Theil. VI. Capitul. ihre Beichtvaͤter, ſondern befragen ſich auch wohl bey ihren Conſiſtorialibus, und erlaſſen ihnen bey dieſem Fall ihrer Pflichten, mit denen ſie ihnen ſonſt als ihren Landes-Fuͤrſten verwandt ſind, damit ſie ihre Gedancken und Hertzens-Meynungen deſto freymuͤthiger entdecken koͤnnen. Es geſchicht auch wohl, daß ſie bey verwirrten Angelegenheiten bey auswaͤrtigen Theologiſchen Facultaͤten Conſilia und Reſponſa einhohlen laſſen, und erwehlen als- denn denjenigen Weg, bey dem ihr Gewiſſen am meiſten beruhiget wird. Das VI. Capitul. Von Einweyhung der Ge- baͤude. §. 1. Wenn groſſe Herren, entweder zu ihrem Vergnuͤgen oder zum Nutzen ihres Lan- des und ihrer Unterthanen, allerhand oͤf- fentliche Baue an Kirchen, Schloͤſſern, Bruͤcken/ Pulver-Muͤhlen, Forſt-Jagt-Garten- und Luſt-Haͤuſern, auffuͤhren laſſen, ſo werden ſo wohl bey deren Bau, als auch nach geendigtem Bau, bey deren Einweyhung mancherley Solenni- taͤten wahrgenommen. §. 2. Die meiſten Ceremonien gehen bey Le- gung des Grundſteines vor. Es iſt aber derſelbe mehrentheils ein viereckigter von ziemlicher Groͤſſe und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1729
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1729/78
Zitationshilfe: Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der großen Herren. Berlin, 1729, S. 54. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1729/78>, abgerufen am 21.10.2019.