Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der großen Herren. Berlin, 1729.

Bild:
<< vorherige Seite
IV. Theil IX. Capitul.
Das IX. Capitul.
Von Schlittenfarthen.

§. 1.

Die Schlittenfarthen sind ein solch Winter-
Divertissement, so die Natur und die
Nothwendigkeit erfunden und gelehrt,
die Kunst aber und die lüsterne Eitelkeit
der Menschen ie mehr und mehr vergrössert, erwei-
tert und ausgeputzt. Molesworth meldet in sei-
nem Etat du Royaume de Danemarc. p. 113.
daß in Dennemarck sich niemand unterstehen
dürffte, auf dem Schlitten in der Stadt zur Lust
zu fahren, biß der König und der Hof zu erst an-
gefangen. Zu Zeiten Königs Christiani V. wurde
dieses so gehalten. Ob dieses heutiges Tages
noch gebräuchlich, lasse dahin gestellt seyn.

§. 2. An einigen Orten, wann die hohe Landes-
Herrschafft zur Winters Zeit solenne Schlitten-
Farthen anstellt, muß die Soldatesque auf den
Marckt und andern freyen Plätzen der Residenz
Parade
machen, und es werden auf ieder Ecken, so
lange die Durchlauchtigste Herrschafft sich in Cir-
co
befindet, unaufhörlich Paucken und Trompeten
gehört, welches den Zuschauern eine nicht geringe
Ergötzung giebt. Sie geschehen meistentheils
des Abends bey Fackeln, und es wird nicht selten

anbe-
IV. Theil IX. Capitul.
Das IX. Capitul.
Von Schlittenfarthen.

§. 1.

Die Schlittenfarthen ſind ein ſolch Winter-
Divertiſſement, ſo die Natur und die
Nothwendigkeit erfunden und gelehrt,
die Kunſt aber und die luͤſterne Eitelkeit
der Menſchen ie mehr und mehr vergroͤſſert, erwei-
tert und ausgeputzt. Molesworth meldet in ſei-
nem Etat du Royaume de Danemarc. p. 113.
daß in Dennemarck ſich niemand unterſtehen
duͤrffte, auf dem Schlitten in der Stadt zur Luſt
zu fahren, biß der Koͤnig und der Hof zu erſt an-
gefangen. Zu Zeiten Koͤnigs Chriſtiani V. wurde
dieſes ſo gehalten. Ob dieſes heutiges Tages
noch gebraͤuchlich, laſſe dahin geſtellt ſeyn.

§. 2. An einigen Orten, wann die hohe Landes-
Herrſchafft zur Winters Zeit ſolenne Schlitten-
Farthen anſtellt, muß die Soldateſque auf den
Marckt und andern freyen Plaͤtzen der Reſidenz
Parade
machen, und es werden auf ieder Ecken, ſo
lange die Durchlauchtigſte Herrſchafft ſich in Cir-
co
befindet, unaufhoͤrlich Paucken und Trompeten
gehoͤrt, welches den Zuſchauern eine nicht geringe
Ergoͤtzung giebt. Sie geſchehen meiſtentheils
des Abends bey Fackeln, und es wird nicht ſelten

anbe-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0858" n="834"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV.</hi> Theil <hi rendition="#aq">IX.</hi> Capitul.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">IX.</hi> Capitul.<lb/>
Von Schlittenfarthen.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">§. 1.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Schlittenfarthen &#x017F;ind ein &#x017F;olch Winter-<lb/><hi rendition="#aq">Diverti&#x017F;&#x017F;ement,</hi> &#x017F;o die Natur und die<lb/>
Nothwendigkeit erfunden und gelehrt,<lb/>
die Kun&#x017F;t aber und die lu&#x0364;&#x017F;terne Eitelkeit<lb/>
der Men&#x017F;chen ie mehr und mehr vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ert, erwei-<lb/>
tert und ausgeputzt. <hi rendition="#aq">Molesworth</hi> meldet in &#x017F;ei-<lb/>
nem <hi rendition="#aq">Etat du Royaume de Danemarc. p.</hi> 113.<lb/>
daß in Dennemarck &#x017F;ich niemand unter&#x017F;tehen<lb/>
du&#x0364;rffte, auf dem Schlitten in der Stadt zur Lu&#x017F;t<lb/>
zu fahren, biß der Ko&#x0364;nig und der Hof zu er&#x017F;t an-<lb/>
gefangen. Zu Zeiten Ko&#x0364;nigs <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;tiani V.</hi> wurde<lb/>
die&#x017F;es &#x017F;o gehalten. Ob die&#x017F;es heutiges Tages<lb/>
noch gebra&#x0364;uchlich, la&#x017F;&#x017F;e dahin ge&#x017F;tellt &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <p>§. 2. An einigen Orten, wann die hohe Landes-<lb/>
Herr&#x017F;chafft zur Winters Zeit <hi rendition="#aq">&#x017F;olenne</hi> Schlitten-<lb/>
Farthen an&#x017F;tellt, muß die <hi rendition="#aq">Soldate&#x017F;que</hi> auf den<lb/>
Marckt und andern freyen Pla&#x0364;tzen der <hi rendition="#aq">Re&#x017F;idenz<lb/>
Parade</hi> machen, und es werden auf ieder Ecken, &#x017F;o<lb/>
lange die Durchlauchtig&#x017F;te Herr&#x017F;chafft &#x017F;ich in <hi rendition="#aq">Cir-<lb/>
co</hi> befindet, unaufho&#x0364;rlich Paucken und Trompeten<lb/>
geho&#x0364;rt, welches den Zu&#x017F;chauern eine nicht geringe<lb/>
Ergo&#x0364;tzung giebt. Sie ge&#x017F;chehen mei&#x017F;tentheils<lb/>
des Abends bey Fackeln, und es wird nicht &#x017F;elten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">anbe-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[834/0858] IV. Theil IX. Capitul. Das IX. Capitul. Von Schlittenfarthen. §. 1. Die Schlittenfarthen ſind ein ſolch Winter- Divertiſſement, ſo die Natur und die Nothwendigkeit erfunden und gelehrt, die Kunſt aber und die luͤſterne Eitelkeit der Menſchen ie mehr und mehr vergroͤſſert, erwei- tert und ausgeputzt. Molesworth meldet in ſei- nem Etat du Royaume de Danemarc. p. 113. daß in Dennemarck ſich niemand unterſtehen duͤrffte, auf dem Schlitten in der Stadt zur Luſt zu fahren, biß der Koͤnig und der Hof zu erſt an- gefangen. Zu Zeiten Koͤnigs Chriſtiani V. wurde dieſes ſo gehalten. Ob dieſes heutiges Tages noch gebraͤuchlich, laſſe dahin geſtellt ſeyn. §. 2. An einigen Orten, wann die hohe Landes- Herrſchafft zur Winters Zeit ſolenne Schlitten- Farthen anſtellt, muß die Soldateſque auf den Marckt und andern freyen Plaͤtzen der Reſidenz Parade machen, und es werden auf ieder Ecken, ſo lange die Durchlauchtigſte Herrſchafft ſich in Cir- co befindet, unaufhoͤrlich Paucken und Trompeten gehoͤrt, welches den Zuſchauern eine nicht geringe Ergoͤtzung giebt. Sie geſchehen meiſtentheils des Abends bey Fackeln, und es wird nicht ſelten anbe-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1729
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1729/858
Zitationshilfe: Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der großen Herren. Berlin, 1729, S. 834. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1729/858>, abgerufen am 19.10.2019.