Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

Aber lieber sag vns doch auch etwas von dei-
nem Glück/ woher du seyest/ vnd wie du an diesen
ort kommen bist.

Er aber sprach/ ich wil euch ehe nichts sagen/ vnd
solt auch nicht ehe erfahren/ was ich bey mir habe/
jhr seid denn zuuor meine Geste/ vnd geniesset was
ich zum besten habe. Nam vns zugleich damit zu
sich/ vnd führet vns in seine behausung/ welche
für sich gnugsam gebawet war/ hatte auch in die-
sem seinem Hause feine Betten/ Pulster vnd Schal-
launen/ so mit Hew/ Laub/ oder auch mit Federn
ausgestopffet waren/ ausgebreitet/ auch mehr an-
ere sachen. Trug vns darnach Kraut/ Eicheln vnd
Fisch auff/ schanckt vns dabey einen guten Wein.

Das Acht Capittel/ vom Krieg/
im Wallfische.

ALs wir nun satt waren/ fieng er wiederumb
an zu fragen/ was vns doch wiederfahren
were. Dem ich denn alles ezehlete/ wie es er-
gangen war/ als nemlich das vngewitter/ vnd wz
sich in der Jnsel begeben/ des gleichen wie wir in der
Lufft versiegelt/ vnd den Lufftkrieg helffen vollen-
ziehen/ vnd andere sachen mehr die sich zugetragen/
bis wir von dem Fisch verschlungen waren. Da-
rüber er sich den zum höchsten verwunderte/ vnd

sagte
O

Aber lieber ſag vns doch auch etwas von dei-
nem Gluͤck/ woher du ſeyeſt/ vnd wie du an dieſen
ort kommen biſt.

Er aber ſprach/ ich wil euch ehe nichts ſagen/ vnd
ſolt auch nicht ehe erfahren/ was ich bey mir habe/
jhr ſeid denn zuuor meine Geſte/ vnd genieſſet was
ich zum beſten habe. Nam vns zugleich damit zu
ſich/ vnd fuͤhret vns in ſeine behauſung/ welche
fuͤr ſich gnugſam gebawet war/ hatte auch in die-
ſem ſeinem Hauſe feine Betten/ Pulſter vnd Schal-
launen/ ſo mit Hew/ Laub/ oder auch mit Federn
ausgeſtopffet waren/ ausgebreitet/ auch mehr an-
ere ſachen. Trug vns darnach Kraut/ Eicheln vnd
Fiſch auff/ ſchanckt vns dabey einen guten Wein.

Das Acht Capittel/ vom Krieg/
im Wallfiſche.

ALs wir nun ſatt waren/ fieng er wiederumb
an zu fragen/ was vns doch wiederfahren
were. Dem ich denn alles ezehlete/ wie es er-
gangen war/ als nemlich das vngewitter/ vnd wz
ſich in der Jnſel begeben/ des gleichen wie wir in der
Lufft verſiegelt/ vnd den Lufftkrieg helffen vollen-
ziehen/ vnd andere ſachen mehr die ſich zugetragen/
bis wir von dem Fiſch verſchlungen waren. Da-
ruͤber er ſich den zum hoͤchſten verwunderte/ vnd

ſagte
O
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0107" n="97"/>
          <p>Aber lieber &#x017F;ag vns doch auch etwas von dei-<lb/>
nem Glu&#x0364;ck/ woher du &#x017F;eye&#x017F;t/ vnd wie du an die&#x017F;en<lb/>
ort kommen bi&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Er aber &#x017F;prach/ ich wil euch ehe nichts &#x017F;agen/ vnd<lb/>
&#x017F;olt auch nicht ehe erfahren/ was ich bey mir habe/<lb/>
jhr &#x017F;eid denn zuuor meine Ge&#x017F;te/ vnd genie&#x017F;&#x017F;et was<lb/>
ich zum be&#x017F;ten habe. Nam vns zugleich damit zu<lb/>
&#x017F;ich/ vnd fu&#x0364;hret vns in &#x017F;eine behau&#x017F;ung/ welche<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;ich gnug&#x017F;am gebawet war/ hatte auch in die-<lb/>
&#x017F;em &#x017F;einem Hau&#x017F;e feine Betten/ Pul&#x017F;ter vnd Schal-<lb/>
launen/ &#x017F;o mit Hew/ Laub/ oder auch mit Federn<lb/>
ausge&#x017F;topffet waren/ ausgebreitet/ auch mehr an-<lb/>
ere &#x017F;achen. Trug vns darnach Kraut/ Eicheln vnd<lb/>
Fi&#x017F;ch auff/ &#x017F;chanckt vns dabey einen guten Wein.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das Acht Capittel/ vom Krieg/<lb/>
im Wallfi&#x017F;che.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Ls wir nun &#x017F;att waren/ fieng er wiederumb<lb/>
an zu fragen/ was vns doch wiederfahren<lb/>
were. Dem ich denn alles ezehlete/ wie es er-<lb/>
gangen war/ als nemlich das vngewitter/ vnd wz<lb/>
&#x017F;ich in der Jn&#x017F;el begeben/ des gleichen wie wir in der<lb/>
Lufft ver&#x017F;iegelt/ vnd den Lufftkrieg helffen vollen-<lb/>
ziehen/ vnd andere &#x017F;achen mehr die &#x017F;ich zugetragen/<lb/>
bis wir von dem Fi&#x017F;ch ver&#x017F;chlungen waren. Da-<lb/>
ru&#x0364;ber er &#x017F;ich den zum ho&#x0364;ch&#x017F;ten verwunderte/ vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;agte</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[97/0107] Aber lieber ſag vns doch auch etwas von dei- nem Gluͤck/ woher du ſeyeſt/ vnd wie du an dieſen ort kommen biſt. Er aber ſprach/ ich wil euch ehe nichts ſagen/ vnd ſolt auch nicht ehe erfahren/ was ich bey mir habe/ jhr ſeid denn zuuor meine Geſte/ vnd genieſſet was ich zum beſten habe. Nam vns zugleich damit zu ſich/ vnd fuͤhret vns in ſeine behauſung/ welche fuͤr ſich gnugſam gebawet war/ hatte auch in die- ſem ſeinem Hauſe feine Betten/ Pulſter vnd Schal- launen/ ſo mit Hew/ Laub/ oder auch mit Federn ausgeſtopffet waren/ ausgebreitet/ auch mehr an- ere ſachen. Trug vns darnach Kraut/ Eicheln vnd Fiſch auff/ ſchanckt vns dabey einen guten Wein. Das Acht Capittel/ vom Krieg/ im Wallfiſche. ALs wir nun ſatt waren/ fieng er wiederumb an zu fragen/ was vns doch wiederfahren were. Dem ich denn alles ezehlete/ wie es er- gangen war/ als nemlich das vngewitter/ vnd wz ſich in der Jnſel begeben/ des gleichen wie wir in der Lufft verſiegelt/ vnd den Lufftkrieg helffen vollen- ziehen/ vnd andere ſachen mehr die ſich zugetragen/ bis wir von dem Fiſch verſchlungen waren. Da- ruͤber er ſich den zum hoͤchſten verwunderte/ vnd ſagte O

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/107
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 97. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/107>, abgerufen am 17.11.2019.