Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Erste Buch
Des grossen Alexanders Sendbrieff an

seinen Praeceptorem vnd Lehrmeistern den Hochge-
gelarten Aristotelem, von gelegenheit der Newen Wele
vnd des Jndianischen Landes/ auch von
seltzamen Reichsgeschichten.
Vorrede.

Alexander der grosse wünschet seinem
Praeceptori Glück vnd Heil

GRoßgünstiger vnd mir nechst
meiner lieben Mutter vnd Schwe-
stern viel geliebter Praeceptor vnnd
Lehrmeister. Jch hab allezeit in wil-
lens gehabt/ auch in meinen jtzigen
gefehrlichen Kriegshendeln für gut angesehen/ die-
weil ich wuste/ dz du zur Weißheit sonderlich lust/
vnd derohalben dich auff die Philosophia zu studi-
ren begeben hettest/ an Dich etwas zu schreiben von
den Jndianischen Landen/ dazu von des Himmels/
Lufft/ vnd gewitter/ vnnd mancherley vnzehligen
Schlangen/ Thieren vnd Menschen artten/ ob viel-
leicht mit dieser newen sachen/ deinem für haben vnd
fleiß etwas gedienet vnd fortgeholffen würde.

Denn ob wol dein leben vnd verstand nuhmehr
vollkommen ist/ vnd auch deine lehr keiner hülff/ so

dir
B
Das Erſte Buch
Des groſſen Alexanders Sendbrieff an

ſeinen Præceptorem vnd Lehrmeiſtern den Hochge-
gelarten Ariſtotelem, von gelegenheit der Newen Wele
vnd des Jndianiſchen Landes/ auch von
ſeltzamen Reichsgeſchichten.
Vorrede.

Alexander der groſſe wuͤnſchet ſeinem
Præceptori Gluͤck vnd Heil

GRoßguͤnſtiger vnd mir nechſt
meiner lieben Mutter vnd Schwe-
ſtern viel geliebter Præceptor vnnd
Lehrmeiſter. Jch hab allezeit in wil-
lens gehabt/ auch in meinen jtzigen
gefehrlichen Kriegshendeln fuͤr gut angeſehen/ die-
weil ich wuſte/ dz du zur Weißheit ſonderlich luſt/
vnd derohalben dich auff die Philoſophia zu ſtudi-
ren begeben hetteſt/ an Dich etwas zu ſchreiben von
den Jndianiſchen Landen/ dazu von des Himmels/
Lufft/ vnd gewitter/ vnnd mancherley vnzehligen
Schlangen/ Thieren vnd Menſchen artten/ ob viel-
leicht mit dieſer newen ſachen/ deinem fuͤr haben vnd
fleiß etwas gedienet vnd fortgeholffen wuͤrde.

Denn ob wol dein leben vnd verſtand nuhmehr
vollkommen iſt/ vnd auch deine lehr keiner huͤlff/ ſo

dir
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0011" n="1"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Das Er&#x017F;te Buch<lb/>
Des gro&#x017F;&#x017F;en Alexanders Sendbrieff an</hi><lb/>
&#x017F;einen <hi rendition="#aq">Præceptorem</hi> vnd Lehrmei&#x017F;tern den Hochge-<lb/>
gelarten <hi rendition="#aq">Ari&#x017F;totelem,</hi> von gelegenheit der Newen Wele<lb/>
vnd des Jndiani&#x017F;chen Landes/ auch von<lb/>
&#x017F;eltzamen Reichsge&#x017F;chichten.</head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vorrede.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c">Alexander der gro&#x017F;&#x017F;e wu&#x0364;n&#x017F;chet &#x017F;einem<lb/><hi rendition="#aq">Præceptori</hi> Glu&#x0364;ck vnd Heil</hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Roßgu&#x0364;n&#x017F;tiger vnd mir nech&#x017F;t<lb/>
meiner lieben Mutter vnd Schwe-<lb/>
&#x017F;tern viel geliebter <hi rendition="#aq">Præceptor</hi> vnnd<lb/>
Lehrmei&#x017F;ter. Jch hab allezeit in wil-<lb/>
lens gehabt/ auch in meinen jtzigen<lb/>
gefehrlichen Kriegshendeln fu&#x0364;r gut ange&#x017F;ehen/ die-<lb/>
weil ich wu&#x017F;te/ dz du zur Weißheit &#x017F;onderlich lu&#x017F;t/<lb/>
vnd derohalben dich auff die <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophia</hi> zu &#x017F;tudi-<lb/>
ren begeben hette&#x017F;t/ an Dich etwas zu &#x017F;chreiben von<lb/>
den Jndiani&#x017F;chen Landen/ dazu von des Himmels/<lb/>
Lufft/ vnd gewitter/ vnnd mancherley vnzehligen<lb/>
Schlangen/ Thieren vnd Men&#x017F;chen artten/ ob viel-<lb/>
leicht mit die&#x017F;er newen &#x017F;achen/ deinem fu&#x0364;r haben vnd<lb/>
fleiß etwas gedienet vnd fortgeholffen wu&#x0364;rde.</p><lb/>
          <p>Denn ob wol dein leben vnd ver&#x017F;tand nuhmehr<lb/>
vollkommen i&#x017F;t/ vnd auch deine lehr keiner hu&#x0364;lff/ &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><fw place="bottom" type="catch">dir</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1/0011] Das Erſte Buch Des groſſen Alexanders Sendbrieff an ſeinen Præceptorem vnd Lehrmeiſtern den Hochge- gelarten Ariſtotelem, von gelegenheit der Newen Wele vnd des Jndianiſchen Landes/ auch von ſeltzamen Reichsgeſchichten. Vorrede. Alexander der groſſe wuͤnſchet ſeinem Præceptori Gluͤck vnd Heil GRoßguͤnſtiger vnd mir nechſt meiner lieben Mutter vnd Schwe- ſtern viel geliebter Præceptor vnnd Lehrmeiſter. Jch hab allezeit in wil- lens gehabt/ auch in meinen jtzigen gefehrlichen Kriegshendeln fuͤr gut angeſehen/ die- weil ich wuſte/ dz du zur Weißheit ſonderlich luſt/ vnd derohalben dich auff die Philoſophia zu ſtudi- ren begeben hetteſt/ an Dich etwas zu ſchreiben von den Jndianiſchen Landen/ dazu von des Himmels/ Lufft/ vnd gewitter/ vnnd mancherley vnzehligen Schlangen/ Thieren vnd Menſchen artten/ ob viel- leicht mit dieſer newen ſachen/ deinem fuͤr haben vnd fleiß etwas gedienet vnd fortgeholffen wuͤrde. Denn ob wol dein leben vnd verſtand nuhmehr vollkommen iſt/ vnd auch deine lehr keiner huͤlff/ ſo dir B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/11
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 1. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/11>, abgerufen am 17.11.2019.