Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

nach jhrem abscheid diese ehr vnd herligkeit gegün-
net. Nach fünff tagen die wir da blieben/ zogen wir
am sechsten auff/ da daß Meer zwar still/ vnd ein
gelinder Wind war. Am achten tage schifften wir
nicht mehr in dem Milchmeer/ sondern gerieten in
ein saltzig vnd blaw Wasser/ da sahen wir Menschen
aufflauffen/ vns durch aus gleich/ beydes an gestalt
vnd grösse/ außgenommen jhre Füsse/ die waren
von Korck oder Pantoffelholtz. Worumb sie den
Korckfüsser oder Phellopodes genant werden. Wir
verwunderten vns aber/ als wir sahen das sie auff
dem Wasser stunden/ vnd nicht suncken. Giengen
auch zu vns/ vnd grüsseten vns in Griechischer
sprach/ sagten/ daß sie nach Phello jhrem Vater-
land reyseten. Diß war eine Stat auff einem
sehr grossen vnd runden stück Korck gebawet.

Das Ander Capittel/ wie Lucia-
nus in das Heidnische Para-
diß schiffet.

WEJter hin nach der rechten Hand werts/
waren fünff grosse erhobene Jnsulen/ da
ein grosses Fewr auffgieng. Die eine
so nach dem vordertheil vnsers schiffes werts/ lage/
war breit/ vnd etwas niedriger/ war wol fünff hun-
dert Griechischer oder viertzehen Teutscher meilen

noch

nach jhrem abſcheid dieſe ehr vnd herligkeit geguͤn-
net. Nach fuͤnff tagen die wir da blieben/ zogen wir
am ſechſten auff/ da daß Meer zwar ſtill/ vnd ein
gelinder Wind war. Am achten tage ſchifften wir
nicht mehr in dem Milchmeer/ ſondern gerieten in
ein ſaltzig vnd blaw Waſſer/ da ſahen wir Menſchē
aufflauffen/ vns durch aus gleich/ beydes an geſtalt
vnd groͤſſe/ außgenommen jhre Fuͤſſe/ die waren
von Korck oder Pantoffelholtz. Worumb ſie den
Korckfuͤſſer oder Phellopodes genant werden. Wir
verwunderten vns aber/ als wir ſahen das ſie auff
dem Waſſer ſtunden/ vnd nicht ſuncken. Giengen
auch zu vns/ vnd gruͤſſeten vns in Griechiſcher
ſprach/ ſagten/ daß ſie nach Phello jhrem Vater-
land reyſeten. Diß war eine Stat auff einem
ſehr groſſen vnd runden ſtuͤck Korck gebawet.

Das Ander Capittel/ wie Lucia-
nus in das Heidniſche Para-
diß ſchiffet.

WEJter hin nach der rechten Hand werts/
waren fuͤnff groſſe erhobene Jnſulen/ da
ein groſſes Fewr auffgieng. Die eine
ſo nach dem vordertheil vnſers ſchiffes werts/ lage/
war breit/ vnd etwas niedriger/ war wol fuͤnff hun-
dert Griechiſcher oder viertzehen Teutſcher meilen

noch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0122" n="112"/>
nach jhrem ab&#x017F;cheid die&#x017F;e ehr vnd herligkeit gegu&#x0364;n-<lb/>
net. Nach fu&#x0364;nff tagen die wir da blieben/ zogen wir<lb/>
am &#x017F;ech&#x017F;ten auff/ da daß Meer zwar &#x017F;till/ vnd ein<lb/>
gelinder Wind war. Am achten tage &#x017F;chifften wir<lb/>
nicht mehr in dem Milchmeer/ &#x017F;ondern gerieten in<lb/>
ein &#x017F;altzig vnd blaw Wa&#x017F;&#x017F;er/ da &#x017F;ahen wir Men&#x017F;che&#x0304;<lb/>
aufflauffen/ vns durch aus gleich/ beydes an ge&#x017F;talt<lb/>
vnd gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ außgenommen jhre Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ die waren<lb/>
von Korck oder Pantoffelholtz. Worumb &#x017F;ie den<lb/>
Korckfu&#x0364;&#x017F;&#x017F;er oder <hi rendition="#aq">Phellopodes</hi> genant werden. Wir<lb/>
verwunderten vns aber/ als wir &#x017F;ahen das &#x017F;ie auff<lb/>
dem Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;tunden/ vnd nicht &#x017F;uncken. Giengen<lb/>
auch zu vns/ vnd gru&#x0364;&#x017F;&#x017F;eten vns in Griechi&#x017F;cher<lb/>
&#x017F;prach/ &#x017F;agten/ daß &#x017F;ie nach <hi rendition="#aq">Phello</hi> jhrem Vater-<lb/>
land rey&#x017F;eten. Diß war eine Stat auff einem<lb/>
&#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;en vnd runden &#x017F;tu&#x0364;ck Korck gebawet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das Ander Capittel/ wie Lucia-<lb/>
nus in das Heidni&#x017F;che Para-<lb/>
diß &#x017F;chiffet.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>EJter hin nach der rechten Hand werts/<lb/>
waren fu&#x0364;nff gro&#x017F;&#x017F;e erhobene Jn&#x017F;ulen/ da<lb/>
ein gro&#x017F;&#x017F;es Fewr auffgieng. Die eine<lb/>
&#x017F;o nach dem vordertheil vn&#x017F;ers &#x017F;chiffes werts/ lage/<lb/>
war breit/ vnd etwas niedriger/ war wol fu&#x0364;nff hun-<lb/>
dert Griechi&#x017F;cher oder viertzehen Teut&#x017F;cher meilen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">noch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0122] nach jhrem abſcheid dieſe ehr vnd herligkeit geguͤn- net. Nach fuͤnff tagen die wir da blieben/ zogen wir am ſechſten auff/ da daß Meer zwar ſtill/ vnd ein gelinder Wind war. Am achten tage ſchifften wir nicht mehr in dem Milchmeer/ ſondern gerieten in ein ſaltzig vnd blaw Waſſer/ da ſahen wir Menſchē aufflauffen/ vns durch aus gleich/ beydes an geſtalt vnd groͤſſe/ außgenommen jhre Fuͤſſe/ die waren von Korck oder Pantoffelholtz. Worumb ſie den Korckfuͤſſer oder Phellopodes genant werden. Wir verwunderten vns aber/ als wir ſahen das ſie auff dem Waſſer ſtunden/ vnd nicht ſuncken. Giengen auch zu vns/ vnd gruͤſſeten vns in Griechiſcher ſprach/ ſagten/ daß ſie nach Phello jhrem Vater- land reyſeten. Diß war eine Stat auff einem ſehr groſſen vnd runden ſtuͤck Korck gebawet. Das Ander Capittel/ wie Lucia- nus in das Heidniſche Para- diß ſchiffet. WEJter hin nach der rechten Hand werts/ waren fuͤnff groſſe erhobene Jnſulen/ da ein groſſes Fewr auffgieng. Die eine ſo nach dem vordertheil vnſers ſchiffes werts/ lage/ war breit/ vnd etwas niedriger/ war wol fuͤnff hun- dert Griechiſcher oder viertzehen Teutſcher meilen noch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/122
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/122>, abgerufen am 21.08.2019.