Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

Wollustbrunn. Aus diesen Brünnlein/ thut ein
jeder zu anfang der Mahlzeit einen trunck/ vnd
bringen also die folgende zeit/ mit lachendem Mun-
de vnd fröligem Hertzen zu.

Das Vierte Capittel/ von den Heyd-
nischen Heiligen/ in der Heyden
Paradiß.

JCH wil auch etwas von den vornehmen
Leuten erzehlen/ die ich daselbst gesehen habe.
Zwar eitel Halbgötter/ vnd solche Leute vnd
Helden/ die vor Troia mit gelegen/ biß auff den
Aiacem von Locris. Denn man sagt derselbe wür-
de in der Gottlosen verdamniß allein gemartert.
Jch sahe aber/ von den außlendern/ beyde Perser
Könige Cyros genant. Vnnd der Schützen oder
Scyther König Anachartin. Der Thracer Zamol-
xin,
der Römer Numam: Lucurgum von Spar-
ta/ Phocionem vnd Tellum von Athen/ Perian-
drum
vnd alle andere gelehrte weise Leute bey jnen.
Ja ich habe auch gesehen/ den Socratem des So-
phronisci
Sohn/ der saß vnnd schwatzte mit dem
Nestore vnd Palamede. Bey jhm waren der schö-
ne Hyacinthus von Lacedemon/ Na[r]cissus von
Thespis, Hyllas vnd andere schöne Knaben.

Vnd
R

Wolluſtbrunn. Aus dieſen Bruͤnnlein/ thut ein
jeder zu anfang der Mahlzeit einen trunck/ vnd
bringen alſo die folgende zeit/ mit lachendem Mun-
de vnd froͤligem Hertzen zu.

Das Vierte Capittel/ von den Heyd-
niſchen Heiligen/ in der Heyden
Paradiß.

JCH wil auch etwas von den vornehmen
Leuten erzehlen/ die ich daſelbſt geſehen habe.
Zwar eitel Halbgoͤtter/ vnd ſolche Leute vnd
Helden/ die vor Troia mit gelegen/ biß auff den
Aiacem von Locris. Denn man ſagt derſelbe wuͤr-
de in der Gottloſen verdamniß allein gemartert.
Jch ſahe aber/ von den außlendern/ beyde Perſer
Koͤnige Cyros genant. Vnnd der Schuͤtzen oder
Scyther Koͤnig Anachartin. Der Thracer Zamol-
xin,
der Roͤmer Numam: Lucurgum von Spar-
ta/ Phocionem vnd Tellum von Athen/ Perian-
drum
vnd alle andere gelehrte weiſe Leute bey jnen.
Ja ich habe auch geſehen/ den Socratem des So-
phroniſci
Sohn/ der ſaß vnnd ſchwatzte mit dem
Neſtore vnd Palamede. Bey jhm waren der ſchoͤ-
ne Hyacinthus von Lacedemon/ Na[r]ciſſus von
Theſpis, Hyllas vnd andere ſchoͤne Knaben.

Vnd
R
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0131" n="121"/>
Wollu&#x017F;tbrunn. Aus die&#x017F;en Bru&#x0364;nnlein/ thut ein<lb/>
jeder zu anfang der Mahlzeit einen trunck/ vnd<lb/>
bringen al&#x017F;o die folgende zeit/ mit lachendem Mun-<lb/>
de vnd fro&#x0364;ligem Hertzen zu.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das Vierte Capittel/ von den Heyd-<lb/>
ni&#x017F;chen Heiligen/ in der Heyden<lb/>
Paradiß.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>CH wil auch etwas von den vornehmen<lb/>
Leuten erzehlen/ die ich da&#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;ehen habe.<lb/>
Zwar eitel Halbgo&#x0364;tter/ vnd &#x017F;olche Leute vnd<lb/>
Helden/ die vor <hi rendition="#aq">Troia</hi> mit gelegen/ biß auff den<lb/><hi rendition="#aq">Aiacem</hi> von <hi rendition="#aq">Locris.</hi> Denn man &#x017F;agt der&#x017F;elbe wu&#x0364;r-<lb/>
de in der Gottlo&#x017F;en verdamniß allein gemartert.<lb/>
Jch &#x017F;ahe aber/ von den außlendern/ beyde Per&#x017F;er<lb/>
Ko&#x0364;nige <hi rendition="#aq">Cyros</hi> genant. Vnnd der Schu&#x0364;tzen oder<lb/><hi rendition="#aq">Scyther</hi> Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Anachartin.</hi> Der <hi rendition="#aq">Thracer Zamol-<lb/>
xin,</hi> der Ro&#x0364;mer <hi rendition="#aq">Numam: Lucurgum</hi> von Spar-<lb/>
ta/ <hi rendition="#aq">Phocionem</hi> vnd <hi rendition="#aq">Tellum</hi> von Athen/ <hi rendition="#aq">Perian-<lb/>
drum</hi> vnd alle andere gelehrte wei&#x017F;e Leute bey jnen.<lb/>
Ja ich habe auch ge&#x017F;ehen/ den <hi rendition="#aq">Socratem</hi> des <hi rendition="#aq">So-<lb/>
phroni&#x017F;ci</hi> Sohn/ der &#x017F;aß vnnd &#x017F;chwatzte mit dem<lb/><hi rendition="#aq">Ne&#x017F;tore</hi> vnd <hi rendition="#aq">Palamede.</hi> Bey jhm waren der &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
ne <hi rendition="#aq">Hyacinthus</hi> von Lacedemon/ <hi rendition="#aq">Na<supplied>r</supplied>ci&#x017F;&#x017F;us</hi> von<lb/><hi rendition="#aq">The&#x017F;pis, Hyllas</hi> vnd andere &#x017F;cho&#x0364;ne Knaben.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">R</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Vnd</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[121/0131] Wolluſtbrunn. Aus dieſen Bruͤnnlein/ thut ein jeder zu anfang der Mahlzeit einen trunck/ vnd bringen alſo die folgende zeit/ mit lachendem Mun- de vnd froͤligem Hertzen zu. Das Vierte Capittel/ von den Heyd- niſchen Heiligen/ in der Heyden Paradiß. JCH wil auch etwas von den vornehmen Leuten erzehlen/ die ich daſelbſt geſehen habe. Zwar eitel Halbgoͤtter/ vnd ſolche Leute vnd Helden/ die vor Troia mit gelegen/ biß auff den Aiacem von Locris. Denn man ſagt derſelbe wuͤr- de in der Gottloſen verdamniß allein gemartert. Jch ſahe aber/ von den außlendern/ beyde Perſer Koͤnige Cyros genant. Vnnd der Schuͤtzen oder Scyther Koͤnig Anachartin. Der Thracer Zamol- xin, der Roͤmer Numam: Lucurgum von Spar- ta/ Phocionem vnd Tellum von Athen/ Perian- drum vnd alle andere gelehrte weiſe Leute bey jnen. Ja ich habe auch geſehen/ den Socratem des So- phroniſci Sohn/ der ſaß vnnd ſchwatzte mit dem Neſtore vnd Palamede. Bey jhm waren der ſchoͤ- ne Hyacinthus von Lacedemon/ Narciſſus von Theſpis, Hyllas vnd andere ſchoͤne Knaben. Vnd R

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/131
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 121. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/131>, abgerufen am 25.08.2019.