Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

fieng auff Griechisch also an: Nun soltu Musa
mir vermelden/ Den Krieg der verstorbenen Hel-
den.

Da sie nun Bonen gekocht hatten/ welches sie
für einen vblichen gebrauch haben. Wenn sie daß
Feld vnd Sieg behalten/ vnd jhre Siegfest feireten.
War der Pythagoras allein nicht dabey/ sondern
saß von ferne vnd hungerte. Dieweil er für den
Bonen ein eickel vnd abschew hatte.

Das Sechste Capittel/ von vrsachen
des abzoges/ aus dem Heydnischen
Paradiß.

NAch sechs Monden mitten im siebenden/ ha-
ben sich newe jachen begeben/ der Cymrus
vnsers Scinthari Sohn/ ein feiner starcker
schöner Gesell/ war gegen die schöne Helenam, ein
gerauwe zeit in grosser lieb entbrant/ vnd die He-
lena
ließ sich auch öffentlich mercken. Denn sie
denselben Jüngling so hinwieder liebte/ das sie bald
nerrisch drüber worden were. Denn so offt sie vber
Tisch in Gastungen sassen/ winckten sie ohn vnter-
laß einer dem andern/ truncken einander zu/ stun-
den auch bißweilen allein auff von der Taffel/ vnd
wanderten mit einander in den Wald. Biß end-
lich der gute Cinyras für lieb vnd vngeduld mit

sich
S

fieng auff Griechiſch alſo an: Nun ſoltu Muſa
mir vermelden/ Den Krieg der verſtorbenen Hel-
den.

Da ſie nun Bonen gekocht hatten/ welches ſie
fuͤr einen vblichen gebrauch haben. Wenn ſie daß
Feld vnd Sieg behalten/ vnd jhre Siegfeſt feireten.
War der Pythagoras allein nicht dabey/ ſondern
ſaß von ferne vnd hungerte. Dieweil er fuͤr den
Bonen ein eickel vnd abſchew hatte.

Das Sechſte Capittel/ von vrſachen
des abzoges/ aus dem Heydniſchen
Paradiß.

NAch ſechs Monden mitten im ſiebenden/ ha-
ben ſich newe jachen begeben/ der Cymrus
vnſers Scinthari Sohn/ ein feiner ſtarcker
ſchoͤner Geſell/ war gegen die ſchoͤne Helenam, ein
gerauwe zeit in groſſer lieb entbrant/ vnd die He-
lena
ließ ſich auch oͤffentlich mercken. Denn ſie
denſelben Juͤngling ſo hinwieder liebte/ das ſie bald
nerriſch druͤber worden were. Denn ſo offt ſie vber
Tiſch in Gaſtungen ſaſſen/ winckten ſie ohn vnter-
laß einer dem andern/ truncken einander zu/ ſtun-
den auch bißweilen allein auff von der Taffel/ vnd
wanderten mit einander in den Wald. Biß end-
lich der gute Cinyras fuͤr lieb vnd vngeduld mit

ſich
S
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0139" n="129"/>
fieng auff Griechi&#x017F;ch al&#x017F;o an: Nun &#x017F;oltu <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;a</hi><lb/>
mir vermelden/ Den Krieg der ver&#x017F;torbenen Hel-<lb/>
den.</p><lb/>
          <p>Da &#x017F;ie nun Bonen gekocht hatten/ welches &#x017F;ie<lb/>
fu&#x0364;r einen vblichen gebrauch haben. Wenn &#x017F;ie daß<lb/>
Feld vnd Sieg behalten/ vnd jhre Siegfe&#x017F;t feireten.<lb/>
War der <hi rendition="#aq">Pythagoras</hi> allein nicht dabey/ &#x017F;ondern<lb/>
&#x017F;aß von ferne vnd hungerte. Dieweil er fu&#x0364;r den<lb/>
Bonen ein eickel vnd ab&#x017F;chew hatte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das Sech&#x017F;te Capittel/ von vr&#x017F;achen<lb/>
des abzoges/ aus dem Heydni&#x017F;chen<lb/>
Paradiß.</hi> </head><lb/>
          <p>NAch &#x017F;echs Monden mitten im &#x017F;iebenden/ ha-<lb/>
ben &#x017F;ich newe jachen begeben/ der <hi rendition="#aq">Cymrus</hi><lb/>
vn&#x017F;ers <hi rendition="#aq">Scinthari</hi> Sohn/ ein feiner &#x017F;tarcker<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ner Ge&#x017F;ell/ war gegen die &#x017F;cho&#x0364;ne <hi rendition="#aq">Helenam,</hi> ein<lb/>
gerauwe zeit in gro&#x017F;&#x017F;er lieb entbrant/ vnd die <hi rendition="#aq">He-<lb/>
lena</hi> ließ &#x017F;ich auch o&#x0364;ffentlich mercken. Denn &#x017F;ie<lb/>
den&#x017F;elben Ju&#x0364;ngling &#x017F;o hinwieder liebte/ das &#x017F;ie bald<lb/>
nerri&#x017F;ch dru&#x0364;ber worden were. Denn &#x017F;o offt &#x017F;ie vber<lb/>
Ti&#x017F;ch in Ga&#x017F;tungen &#x017F;a&#x017F;&#x017F;en/ winckten &#x017F;ie ohn vnter-<lb/>
laß einer dem andern/ truncken einander zu/ &#x017F;tun-<lb/>
den auch bißweilen allein auff von der Taffel/ vnd<lb/>
wanderten mit einander in den Wald. Biß end-<lb/>
lich der gute <hi rendition="#aq">Cinyras</hi> fu&#x0364;r lieb vnd vngeduld mit<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[129/0139] fieng auff Griechiſch alſo an: Nun ſoltu Muſa mir vermelden/ Den Krieg der verſtorbenen Hel- den. Da ſie nun Bonen gekocht hatten/ welches ſie fuͤr einen vblichen gebrauch haben. Wenn ſie daß Feld vnd Sieg behalten/ vnd jhre Siegfeſt feireten. War der Pythagoras allein nicht dabey/ ſondern ſaß von ferne vnd hungerte. Dieweil er fuͤr den Bonen ein eickel vnd abſchew hatte. Das Sechſte Capittel/ von vrſachen des abzoges/ aus dem Heydniſchen Paradiß. NAch ſechs Monden mitten im ſiebenden/ ha- ben ſich newe jachen begeben/ der Cymrus vnſers Scinthari Sohn/ ein feiner ſtarcker ſchoͤner Geſell/ war gegen die ſchoͤne Helenam, ein gerauwe zeit in groſſer lieb entbrant/ vnd die He- lena ließ ſich auch oͤffentlich mercken. Denn ſie denſelben Juͤngling ſo hinwieder liebte/ das ſie bald nerriſch druͤber worden were. Denn ſo offt ſie vber Tiſch in Gaſtungen ſaſſen/ winckten ſie ohn vnter- laß einer dem andern/ truncken einander zu/ ſtun- den auch bißweilen allein auff von der Taffel/ vnd wanderten mit einander in den Wald. Biß end- lich der gute Cinyras fuͤr lieb vnd vngeduld mit ſich S

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/139
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 129. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/139>, abgerufen am 15.11.2019.