Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

gen/ hatte es die gelegenheit: Es war allenthalben
rund vnnd gehling hinan zu sehen verbrant/ von
Kllppen vnd Felsen rauch vnd scharff/ vnd weder
Baum noch Wasser drinnen.

Wir krochen aber nichts desto weiniger die ge-
hen Felsen hinan/ vnnd durch den vngehewren
Dornhatten hegken wegk/ hindurch biß in das vn-
fletige Land. Jn dem wir aber an die Gefengniß/
vnd Gerichtsstat kamen/ verwunderten wir vns
erstlich vber desselben orts art/ vnd wunderliche Na-
tur. Denn der Bodem war vberall mit Schwer-
tern vnd Dolchen bewachsen/ vmb welchen zween
Fluß herumb giengen/ einer von Schlam vnnd
Dreck/ der ander von Blut. Vnd vber diese/ war
noch ein ander Fewrfluß/ groß vnd grundlos/
floß gleich wie Wasser/ vnd beweget sich/ wie das
Meer. Welches Fewrwasser viel vnd eine grosse
mennige Fische hatte/ deren etliche außsahen/
wie Feurbrende. Die kleinen aber/ wie glüende
Kohlen/ die sie Lychniscos oder Liechtdochtlein
nennen. Durch diesen Flüssen war ein kleiner
enger eingang/ an welchem als ein Pförtner
auffwarten muste der Leutschewige Timon von
Athen. Als wir aber dennoch hinein kamen mit
vnserm vorgenger Nauplio, sahen wir die/ so
in der hellischen Marter vnd Plage waren. Vnter

denen

gen/ hatte es die gelegenheit: Es war allenthalben
rund vnnd gehling hinan zu ſehen verbrant/ von
Kllppen vnd Felſen rauch vnd ſcharff/ vnd weder
Baum noch Waſſer drinnen.

Wir krochen aber nichts deſto weiniger die ge-
hen Felſen hinan/ vnnd durch den vngehewren
Dornhatten hegken wegk/ hindurch biß in das vn-
fletige Land. Jn dem wir aber an die Gefengniß/
vnd Gerichtsſtat kamen/ verwunderten wir vns
erſtlich vber deſſelben orts art/ vnd wunderliche Na-
tur. Denn der Bodem war vberall mit Schwer-
tern vnd Dolchen bewachſen/ vmb welchen zween
Fluß herumb giengen/ einer von Schlam vnnd
Dreck/ der ander von Blut. Vnd vber dieſe/ war
noch ein ander Fewrfluß/ groß vnd grundlos/
floß gleich wie Waſſer/ vnd beweget ſich/ wie das
Meer. Welches Fewrwaſſer viel vnd eine groſſe
mennige Fiſche hatte/ deren etliche außſahen/
wie Feurbrende. Die kleinen aber/ wie gluͤende
Kohlen/ die ſie Lychniſcos oder Liechtdochtlein
nennen. Durch dieſen Fluͤſſen war ein kleiner
enger eingang/ an welchem als ein Pfoͤrtner
auffwarten muſte der Leutſchewige Timon von
Athen. Als wir aber dennoch hinein kamen mit
vnſerm vorgenger Nauplio, ſahen wir die/ ſo
in der helliſchen Marter vnd Plage waren. Vnter

denen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0145" n="135"/>
gen/ hatte es die gelegenheit: Es war allenthalben<lb/>
rund vnnd gehling hinan zu &#x017F;ehen verbrant/ von<lb/>
Kllppen vnd Fel&#x017F;en rauch vnd &#x017F;charff/ vnd weder<lb/>
Baum noch Wa&#x017F;&#x017F;er drinnen.</p><lb/>
          <p>Wir krochen aber nichts de&#x017F;to weiniger die ge-<lb/>
hen Fel&#x017F;en hinan/ vnnd durch den vngehewren<lb/>
Dornhatten hegken wegk/ hindurch biß in das vn-<lb/>
fletige Land. Jn dem wir aber an die Gefengniß/<lb/>
vnd Gerichts&#x017F;tat kamen/ verwunderten wir vns<lb/>
er&#x017F;tlich vber de&#x017F;&#x017F;elben orts art/ vnd wunderliche Na-<lb/>
tur. Denn der Bodem war vberall mit Schwer-<lb/>
tern vnd Dolchen bewach&#x017F;en/ vmb welchen zween<lb/>
Fluß herumb giengen/ einer von Schlam vnnd<lb/>
Dreck/ der ander von Blut. Vnd vber die&#x017F;e/ war<lb/>
noch ein ander Fewrfluß/ groß vnd grundlos/<lb/>
floß gleich wie Wa&#x017F;&#x017F;er/ vnd beweget &#x017F;ich/ wie das<lb/>
Meer. Welches Fewrwa&#x017F;&#x017F;er viel vnd eine gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
mennige Fi&#x017F;che hatte/ deren etliche auß&#x017F;ahen/<lb/>
wie Feurbrende. Die kleinen aber/ wie glu&#x0364;ende<lb/>
Kohlen/ die &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Lychni&#x017F;cos</hi> oder Liechtdochtlein<lb/>
nennen. Durch die&#x017F;en Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en war ein kleiner<lb/>
enger eingang/ an welchem als ein Pfo&#x0364;rtner<lb/>
auffwarten mu&#x017F;te der Leut&#x017F;chewige <hi rendition="#aq">Timon</hi> von<lb/>
Athen. Als wir aber dennoch hinein kamen mit<lb/>
vn&#x017F;erm vorgenger <hi rendition="#aq">Nauplio,</hi> &#x017F;ahen wir die/ &#x017F;o<lb/>
in der helli&#x017F;chen Marter vnd Plage waren. Vnter<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">denen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[135/0145] gen/ hatte es die gelegenheit: Es war allenthalben rund vnnd gehling hinan zu ſehen verbrant/ von Kllppen vnd Felſen rauch vnd ſcharff/ vnd weder Baum noch Waſſer drinnen. Wir krochen aber nichts deſto weiniger die ge- hen Felſen hinan/ vnnd durch den vngehewren Dornhatten hegken wegk/ hindurch biß in das vn- fletige Land. Jn dem wir aber an die Gefengniß/ vnd Gerichtsſtat kamen/ verwunderten wir vns erſtlich vber deſſelben orts art/ vnd wunderliche Na- tur. Denn der Bodem war vberall mit Schwer- tern vnd Dolchen bewachſen/ vmb welchen zween Fluß herumb giengen/ einer von Schlam vnnd Dreck/ der ander von Blut. Vnd vber dieſe/ war noch ein ander Fewrfluß/ groß vnd grundlos/ floß gleich wie Waſſer/ vnd beweget ſich/ wie das Meer. Welches Fewrwaſſer viel vnd eine groſſe mennige Fiſche hatte/ deren etliche außſahen/ wie Feurbrende. Die kleinen aber/ wie gluͤende Kohlen/ die ſie Lychniſcos oder Liechtdochtlein nennen. Durch dieſen Fluͤſſen war ein kleiner enger eingang/ an welchem als ein Pfoͤrtner auffwarten muſte der Leutſchewige Timon von Athen. Als wir aber dennoch hinein kamen mit vnſerm vorgenger Nauplio, ſahen wir die/ ſo in der helliſchen Marter vnd Plage waren. Vnter denen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/145
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 135. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/145>, abgerufen am 10.12.2019.