Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

Vmb Mitternacht aber/ da sich kein Windlein
reget/ kommen wir ohn gefehr an eines grossen
Halcyons, oder Eißvogels nest/ Welches Nest wol
in die sechtzig Griechische oder zwo Teutsche meilen
vmbfangen. Es saß in demselben/ vnd auff seinen Ey-
ern ein Vogel/ der war nicht viel kleiner. Als der-
selbe aufflohe/ hatte er vnser Schiff mit dem Wind/
den er mit den Flügeln erreget/ bey nahe zu grund
getrieben. Er flog aber also dauon/ vnd rieff mit
kleglicher vnd erbermlicher Stim. Da es begun-
te tag zu werden/ sahen wir das Nest/ welches so
groß war/ als ein groß Seeschiff am raum/ vo eitel
grossen Beumen gemacht Es lagen auch Eyer drein/
deren ein jedes grösser war/ denn ein sechs Eime-
rich Weinfaß. Man kont auch die jungen allbe-
reit durch die schalen sehen/ vnd ruffen hören. Da
funden wir einen jungen Vogel drein/ noch ohn Fe-
dern/ der doch stercker war/ denn zwantzig Hasen-
geyer sein möchten.

Das Zehend Capittel/ von der Schif-
fart vber die Beume vnd Wel-
der.

NAchmals da wir vber die zwey hundert
Griechischer oder sechs Teutsche meilen
von dem Vogelnest weg gesiegelt waren/

wie-

Vmb Mitternacht aber/ da ſich kein Windlein
reget/ kommen wir ohn gefehr an eines groſſen
Halcyons, oder Eißvogels neſt/ Welches Neſt wol
in die ſechtzig Griechiſche oder zwo Teutſche meilen
vmbfangen. Es ſaß in demſelbē/ vnd auff ſeinen Ey-
ern ein Vogel/ der war nicht viel kleiner. Als der-
ſelbe aufflohe/ hatte er vnſer Schiff mit dem Wind/
den er mit den Fluͤgeln erreget/ bey nahe zu grund
getrieben. Er flog aber alſo dauon/ vnd rieff mit
kleglicher vnd erbermlicher Stim. Da es begun-
te tag zu werden/ ſahen wir das Neſt/ welches ſo
groß war/ als ein groß Seeſchiff am raum/ vō eitel
groſſen Beumē gemacht Es lagen auch Eyer drein/
deren ein jedes groͤſſer war/ denn ein ſechs Eime-
rich Weinfaß. Man kont auch die jungen allbe-
reit durch die ſchalen ſehen/ vnd ruffen hoͤren. Da
funden wir einen jungen Vogel drein/ noch ohn Fe-
dern/ der doch ſtercker war/ denn zwantzig Haſen-
geyer ſein moͤchten.

Das Zehend Capittel/ von der Schif-
fart vber die Beume vnd Wel-
der.

NAchmals da wir vber die zwey hundert
Griechiſcher oder ſechs Teutſche meilen
von dem Vogelneſt weg geſiegelt waren/

wie-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0154" n="144"/>
          <p>Vmb Mitternacht aber/ da &#x017F;ich kein Windlein<lb/>
reget/ kommen wir ohn gefehr an eines gro&#x017F;&#x017F;en<lb/><hi rendition="#aq">Halcyons,</hi> oder Eißvogels ne&#x017F;t/ Welches Ne&#x017F;t wol<lb/>
in die &#x017F;echtzig Griechi&#x017F;che oder zwo Teut&#x017F;che meilen<lb/>
vmbfangen. Es &#x017F;aß in dem&#x017F;elbe&#x0304;/ vnd auff &#x017F;einen Ey-<lb/>
ern ein Vogel/ der war nicht viel kleiner. Als der-<lb/>
&#x017F;elbe aufflohe/ hatte er vn&#x017F;er Schiff mit dem Wind/<lb/>
den er mit den Flu&#x0364;geln erreget/ bey nahe zu grund<lb/>
getrieben. Er flog aber al&#x017F;o dauon/ vnd rieff mit<lb/>
kleglicher vnd erbermlicher Stim. Da es begun-<lb/>
te tag zu werden/ &#x017F;ahen wir das Ne&#x017F;t/ welches &#x017F;o<lb/>
groß war/ als ein groß See&#x017F;chiff am raum/ v&#x014D; eitel<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Beume&#x0304; gemacht Es lagen auch Eyer drein/<lb/>
deren ein jedes gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er war/ denn ein &#x017F;echs Eime-<lb/>
rich Weinfaß. Man kont auch die jungen allbe-<lb/>
reit durch die &#x017F;chalen &#x017F;ehen/ vnd ruffen ho&#x0364;ren. Da<lb/>
funden wir einen jungen Vogel drein/ noch ohn Fe-<lb/>
dern/ der doch &#x017F;tercker war/ denn zwantzig Ha&#x017F;en-<lb/>
geyer &#x017F;ein mo&#x0364;chten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das Zehend Capittel/ von der Schif-<lb/>
fart vber die Beume vnd Wel-<lb/>
der.</hi> </head><lb/>
          <p>NAchmals da wir vber die zwey hundert<lb/>
Griechi&#x017F;cher oder &#x017F;echs Teut&#x017F;che meilen<lb/>
von dem Vogelne&#x017F;t weg ge&#x017F;iegelt waren/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wie-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[144/0154] Vmb Mitternacht aber/ da ſich kein Windlein reget/ kommen wir ohn gefehr an eines groſſen Halcyons, oder Eißvogels neſt/ Welches Neſt wol in die ſechtzig Griechiſche oder zwo Teutſche meilen vmbfangen. Es ſaß in demſelbē/ vnd auff ſeinen Ey- ern ein Vogel/ der war nicht viel kleiner. Als der- ſelbe aufflohe/ hatte er vnſer Schiff mit dem Wind/ den er mit den Fluͤgeln erreget/ bey nahe zu grund getrieben. Er flog aber alſo dauon/ vnd rieff mit kleglicher vnd erbermlicher Stim. Da es begun- te tag zu werden/ ſahen wir das Neſt/ welches ſo groß war/ als ein groß Seeſchiff am raum/ vō eitel groſſen Beumē gemacht Es lagen auch Eyer drein/ deren ein jedes groͤſſer war/ denn ein ſechs Eime- rich Weinfaß. Man kont auch die jungen allbe- reit durch die ſchalen ſehen/ vnd ruffen hoͤren. Da funden wir einen jungen Vogel drein/ noch ohn Fe- dern/ der doch ſtercker war/ denn zwantzig Haſen- geyer ſein moͤchten. Das Zehend Capittel/ von der Schif- fart vber die Beume vnd Wel- der. NAchmals da wir vber die zwey hundert Griechiſcher oder ſechs Teutſche meilen von dem Vogelneſt weg geſiegelt waren/ wie-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/154
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 144. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/154>, abgerufen am 19.10.2019.