Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

vnd verharreten noch einen tag bey jhnen. Darnach
zogen wir von dannen.

Bald liessen sich Fische sehen/ es flohen auch al-
lerley Vogel vber das Schiff/ vnd dergleichen sa-
chen begaben sich mehr/ welches zeichen pflegen zu
sein/ das nicht weit von dannen Land war. Kurtz
hernach sahen wir Leute/ die gar eine seltzame newe
Schiffart angerichtet hatten. Denn sie beydes
Schiffer vnd Schiff waren. Welche Schiffart ich
denn auch beschreiben mus.

Die Kerl lagen im Wasser auff dem rücken/ vnd
richten den elfften finger/ welcher oberaus lang vnd
starck war/ in die höhe/ hiengen ein Bethtuch daran
für ein Siegel/ hielten die Füsse mit den Henden/ vnd
fuhren also mit dem Wind dauon. Andere aber fol-
geten diesen nach/ sassen auff Korckbretern/ hatten
zwene Meerschwein vorgespant/ damit sie her kut-
scheten/ auff etlichen ritten sie auch/ vnd die vorgin-
gen/ zogen sie hernach. Diese alle miteinander tha-
ten vns keine vberlast/ scheweten sich auch nichts/
sondern Siegelten vnerschrocken/ vnd stilschwei-
gend bey vns/ vnd sahen vnser Schiff mit verwun
derung hin vnd wieder an.

Das Elffte Capittel von der
Weiber Jnsell.

ZV Abend lendeten wir an eine Jnsel/ die nicht
gar groß war/ vnd als wir erführen/ wohne-

ten
V iij

vnd verharreten noch einen tag bey jhnen. Darnach
zōgen wir von dannen.

Bald lieſſen ſich Fiſche ſehen/ es flohen auch al-
lerley Vogel vber das Schiff/ vnd dergleichen ſa-
chen begaben ſich mehr/ welches zeichen pflegen zu
ſein/ das nicht weit von dannen Land war. Kurtz
hernach ſahen wir Leute/ die gar eine ſeltzame newe
Schiffart angerichtet hatten. Denn ſie beydes
Schiffer vnd Schiff waren. Welche Schiffart ich
denn auch beſchreiben mus.

Die Kerl lagen im Waſſer auff dem ruͤcken/ vnd
richten den elfften finger/ welcher oberaus lang vnd
ſtarck war/ in die hoͤhe/ hiengē ein Bethtuch daran
fuͤr ein Siegel/ hielten die Fuͤſſe mit den Henden/ vñ
fuhren alſo mit dem Wind dauon. Andere aber fol-
geten dieſen nach/ ſaſſen auff Korckbretern/ hatten
zwene Meerſchwein vorgeſpant/ damit ſie her kut-
ſcheten/ auff etlichen ritten ſie auch/ vnd die vorgin-
gen/ zogen ſie hernach. Dieſe alle miteinander tha-
ten vns keine vberlaſt/ ſcheweten ſich auch nichts/
ſondern Siegelten vnerſchrocken/ vnd ſtilſchwei-
gend bey vns/ vnd ſahen vnſer Schiff mit verwun
derung hin vnd wieder an.

Das Elffte Capittel von der
Weiber Jnſell.

ZV Abend lendeten wir an eine Jnſel/ die nicht
gar groß war/ vnd als wir erfuͤhren/ wohne-

ten
V iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0159" n="149"/>
vnd verharreten noch einen tag bey jhnen. Darnach<lb/>
z&#x014D;gen wir von dannen.</p><lb/>
          <p>Bald lie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich Fi&#x017F;che &#x017F;ehen/ es flohen auch al-<lb/>
lerley Vogel vber das Schiff/ vnd dergleichen &#x017F;a-<lb/>
chen begaben &#x017F;ich mehr/ welches zeichen pflegen zu<lb/>
&#x017F;ein/ das nicht weit von dannen Land war. Kurtz<lb/>
hernach &#x017F;ahen wir Leute/ die gar eine &#x017F;eltzame newe<lb/>
Schiffart angerichtet hatten. Denn &#x017F;ie beydes<lb/>
Schiffer vnd Schiff waren. Welche Schiffart ich<lb/>
denn auch be&#x017F;chreiben mus.</p><lb/>
          <p>Die Kerl lagen im Wa&#x017F;&#x017F;er auff dem ru&#x0364;cken/ vnd<lb/>
richten den elfften finger/ welcher oberaus lang vnd<lb/>
&#x017F;tarck war/ in die ho&#x0364;he/ hienge&#x0304; ein Bethtuch daran<lb/>
fu&#x0364;r ein Siegel/ hielten die Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e mit den Henden/ vn&#x0303;<lb/>
fuhren al&#x017F;o mit dem Wind dauon. Andere aber fol-<lb/>
geten die&#x017F;en nach/ &#x017F;a&#x017F;&#x017F;en auff Korckbretern/ hatten<lb/>
zwene Meer&#x017F;chwein vorge&#x017F;pant/ damit &#x017F;ie her kut-<lb/>
&#x017F;cheten/ auff etlichen ritten &#x017F;ie auch/ vnd die vorgin-<lb/>
gen/ zogen &#x017F;ie hernach. Die&#x017F;e alle miteinander tha-<lb/>
ten vns keine vberla&#x017F;t/ &#x017F;cheweten &#x017F;ich auch nichts/<lb/>
&#x017F;ondern Siegelten vner&#x017F;chrocken/ vnd &#x017F;til&#x017F;chwei-<lb/>
gend bey vns/ vnd &#x017F;ahen vn&#x017F;er Schiff mit verwun<lb/>
derung hin vnd wieder an.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das Elffte Capittel von der<lb/>
Weiber Jn&#x017F;ell.</hi> </head><lb/>
          <p>ZV Abend lendeten wir an eine Jn&#x017F;el/ die nicht<lb/>
gar groß war/ vnd als wir erfu&#x0364;hren/ wohne-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">V iij</fw><fw place="bottom" type="catch">ten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[149/0159] vnd verharreten noch einen tag bey jhnen. Darnach zōgen wir von dannen. Bald lieſſen ſich Fiſche ſehen/ es flohen auch al- lerley Vogel vber das Schiff/ vnd dergleichen ſa- chen begaben ſich mehr/ welches zeichen pflegen zu ſein/ das nicht weit von dannen Land war. Kurtz hernach ſahen wir Leute/ die gar eine ſeltzame newe Schiffart angerichtet hatten. Denn ſie beydes Schiffer vnd Schiff waren. Welche Schiffart ich denn auch beſchreiben mus. Die Kerl lagen im Waſſer auff dem ruͤcken/ vnd richten den elfften finger/ welcher oberaus lang vnd ſtarck war/ in die hoͤhe/ hiengē ein Bethtuch daran fuͤr ein Siegel/ hielten die Fuͤſſe mit den Henden/ vñ fuhren alſo mit dem Wind dauon. Andere aber fol- geten dieſen nach/ ſaſſen auff Korckbretern/ hatten zwene Meerſchwein vorgeſpant/ damit ſie her kut- ſcheten/ auff etlichen ritten ſie auch/ vnd die vorgin- gen/ zogen ſie hernach. Dieſe alle miteinander tha- ten vns keine vberlaſt/ ſcheweten ſich auch nichts/ ſondern Siegelten vnerſchrocken/ vnd ſtilſchwei- gend bey vns/ vnd ſahen vnſer Schiff mit verwun derung hin vnd wieder an. Das Elffte Capittel von der Weiber Jnſell. ZV Abend lendeten wir an eine Jnſel/ die nicht gar groß war/ vnd als wir erfuͤhren/ wohne- ten V iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/159
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 149. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/159>, abgerufen am 15.10.2019.