Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

Abend einen Wind/ aber sie wusten nicht wo sie
hinfuhren.

Nach 40 tagen/ als sie jre Speise verzehret hat-
ten/ jahen sie eine Jnsel gegen Mitternacht gele-
gen/ die war steinicht vnd hoch/ daß Vfer war auch
anzusehen/ als eine Mawre/ vnd von der Jnsel lief-
fen kleine Bächlein/ aber sie kunten keinen Hafen
finden/ da jhre Schiff stehen konten.

Die Brüder waren krafftloß von Hunger vnnd
Durst/ vnd namen jhre Väßlein/ vnd wolten von
dem Wasser nehmen. S. Brandanus aber sprach/
thut daß nicht/ Gott wil vns den Hafen noch nicht
weisen/ dieweil jr ein Raub thun wolt.

Das Dritte Capittel/ Wie der eine
Bruder stirbt/ vnd sie denn Grünen
Donnerstag halten.

ALS sie nun drey tage die Jnsel hatten vmb-
fahren/ da zeiget jhnen Gott einen Hafen/
daß war ein Riß in der Klippen/ da jr Schiff
stehen/ vnd sie sich er quicken möchten/ vnd giengen
auff daß Land.

Da gebot S. Brandanus seinen Brüdern/ daß
nieniand von dem schmuck auff dem Lande was ne-
men solte. Vnd es begegnet jhnen ein Hund/ der be-
weisete jhnen Freundschafft/ als seinem Herren.
Da sprach S. Btandanus: Dieser Hund hat vns

eine

Abend einen Wind/ aber ſie wuſten nicht wo ſie
hinfuhren.

Nach 40 tagen/ als ſie jre Speiſe verzehret hat-
ten/ jahen ſie eine Jnſel gegen Mitternacht gele-
gen/ die war ſteinicht vnd hoch/ daß Vfer war auch
anzuſehen/ als eine Mawre/ vnd von der Jnſel lief-
fen kleine Baͤchlein/ aber ſie kunten keinen Hafen
finden/ da jhre Schiff ſtehen konten.

Die Bruͤder waren krafftloß von Hunger vnnd
Durſt/ vnd namen jhre Vaͤßlein/ vnd wolten von
dem Waſſer nehmen. S. Brandanus aber ſprach/
thut daß nicht/ Gott wil vns den Hafen noch nicht
weiſen/ dieweil jr ein Raub thun wolt.

Das Dritte Capittel/ Wie der eine
Bruder ſtirbt/ vnd ſie denn Gruͤnen
Donnerſtag halten.

ALS ſie nun drey tage die Jnſel hatten vmb-
fahren/ da zeiget jhnen Gott einen Hafen/
daß war ein Riß in der Klippen/ da jr Schiff
ſtehen/ vnd ſie ſich er quicken moͤchten/ vnd giengen
auff daß Land.

Da gebot S. Brandanus ſeinen Bruͤdern/ daß
nieniand von dem ſchmuck auff dem Lande was ne-
men ſolte. Vnd es begegnet jhnen ein Hund/ der be-
weiſete jhnen Freundſchafft/ als ſeinem Herren.
Da ſprach S. Btandanus: Dieſer Hund hat vns

eine
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0170" n="160"/>
Abend einen Wind/ aber &#x017F;ie wu&#x017F;ten nicht wo &#x017F;ie<lb/>
hinfuhren.</p><lb/>
          <p>Nach 40 tagen/ als &#x017F;ie jre Spei&#x017F;e verzehret hat-<lb/>
ten/ jahen &#x017F;ie eine Jn&#x017F;el gegen Mitternacht gele-<lb/>
gen/ die war &#x017F;teinicht vnd hoch/ daß Vfer war auch<lb/>
anzu&#x017F;ehen/ als eine Mawre/ vnd von der Jn&#x017F;el lief-<lb/>
fen kleine Ba&#x0364;chlein/ aber &#x017F;ie kunten keinen Hafen<lb/>
finden/ da jhre Schiff &#x017F;tehen konten.</p><lb/>
          <p>Die Bru&#x0364;der waren krafftloß von Hunger vnnd<lb/>
Dur&#x017F;t/ vnd namen jhre Va&#x0364;ßlein/ vnd wolten von<lb/>
dem Wa&#x017F;&#x017F;er nehmen. <hi rendition="#aq">S. Brandanus</hi> aber &#x017F;prach/<lb/>
thut daß nicht/ Gott wil vns den Hafen noch nicht<lb/>
wei&#x017F;en/ dieweil jr ein Raub thun wolt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das Dritte Capittel/ Wie der eine<lb/>
Bruder &#x017F;tirbt/ vnd &#x017F;ie denn Gru&#x0364;nen<lb/>
Donner&#x017F;tag halten.</hi> </head><lb/>
          <p>ALS &#x017F;ie nun drey tage die Jn&#x017F;el hatten vmb-<lb/>
fahren/ da zeiget jhnen Gott einen Hafen/<lb/>
daß war ein Riß in der Klippen/ da jr Schiff<lb/>
&#x017F;tehen/ vnd &#x017F;ie &#x017F;ich er quicken mo&#x0364;chten/ vnd giengen<lb/>
auff daß Land.</p><lb/>
          <p>Da gebot <hi rendition="#aq">S. Brandanus</hi> &#x017F;einen Bru&#x0364;dern/ daß<lb/>
nieniand von dem &#x017F;chmuck auff dem Lande was ne-<lb/>
men &#x017F;olte. Vnd es begegnet jhnen ein Hund/ der be-<lb/>
wei&#x017F;ete jhnen Freund&#x017F;chafft/ als &#x017F;einem Herren.<lb/>
Da &#x017F;prach <hi rendition="#aq">S. Btandanus:</hi> Die&#x017F;er Hund hat vns<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">eine</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[160/0170] Abend einen Wind/ aber ſie wuſten nicht wo ſie hinfuhren. Nach 40 tagen/ als ſie jre Speiſe verzehret hat- ten/ jahen ſie eine Jnſel gegen Mitternacht gele- gen/ die war ſteinicht vnd hoch/ daß Vfer war auch anzuſehen/ als eine Mawre/ vnd von der Jnſel lief- fen kleine Baͤchlein/ aber ſie kunten keinen Hafen finden/ da jhre Schiff ſtehen konten. Die Bruͤder waren krafftloß von Hunger vnnd Durſt/ vnd namen jhre Vaͤßlein/ vnd wolten von dem Waſſer nehmen. S. Brandanus aber ſprach/ thut daß nicht/ Gott wil vns den Hafen noch nicht weiſen/ dieweil jr ein Raub thun wolt. Das Dritte Capittel/ Wie der eine Bruder ſtirbt/ vnd ſie denn Gruͤnen Donnerſtag halten. ALS ſie nun drey tage die Jnſel hatten vmb- fahren/ da zeiget jhnen Gott einen Hafen/ daß war ein Riß in der Klippen/ da jr Schiff ſtehen/ vnd ſie ſich er quicken moͤchten/ vnd giengen auff daß Land. Da gebot S. Brandanus ſeinen Bruͤdern/ daß nieniand von dem ſchmuck auff dem Lande was ne- men ſolte. Vnd es begegnet jhnen ein Hund/ der be- weiſete jhnen Freundſchafft/ als ſeinem Herren. Da ſprach S. Btandanus: Dieſer Hund hat vns eine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/170
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 160. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/170>, abgerufen am 17.11.2019.