Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

von der arbeit meiner Hende? Da nam jhn S.
Brandanus
wieder auff/ küsset jn/ vnd sprach: Mein
Sohn/ vnser HErr Jhrsus Christus hat vns die-
sen ort gegeben/ daß wir hie seine Aufferstehung be-
gehen sollen. Der Mann sprach: Vater/ morgen
solt jhr begehen/ den tag der Aufferstehung/ in der
Jnsel/ die jhr vor euch sehet/ vnd bereitete jhm da
alles was jhnen not war/ an dem andern Tag/ vnd
sprach: Ewer Schiff mag nicht mehr tragen/ ich
wil euch vber sieben tag mehr senden/ was euch not
ist/ von essen vnd trincken/ biß auff Pfingsten. Da
sagt Brandanus: Wolt Gott/ daß wir vber acht ta-
ge dahin kemen. Der Mann sagt: Morgen vmb
sechs vhr solt jhr da sein/ vnd denn solt jhr gegen
Morgen werts fahren/ so kommet jhr in daß PA-
RAOJS/ vnd da solt jhr bleiben/ biß den ach-
ten tag nach Pfingsten.

S. Brandanus fragte jn: Wie sind ewre Schaff
hie so groß? Denn sie waren grösser denn Ochsen.
Da sagt er: Niemand melckt sie/ auch zwinget sie
der Winter hie nicht/ sondern hie gehen sie Tag vnd
Nacht/ darumb sind sie hie grösser/ denn in ewrem
Lande.

Das Vierde Capittel/ Wie sie auff
dem Walfisch Ostern hielten.

DARnach fuhren sie dauon/ vnd kamen an
die Jnsel/ vnd daß Schiff blieb bestehen/ ehe

sie in

von der arbeit meiner Hende? Da nam jhn S.
Brandanus
wieder auff/ kuͤſſet jn/ vnd ſprach: Mein
Sohn/ vnſer HErr Jhrſus Chriſtus hat vns die-
ſen ort gegeben/ daß wir hie ſeine Aufferſtehung be-
gehen ſollen. Der Mann ſprach: Vater/ morgen
ſolt jhr begehen/ den tag der Aufferſtehung/ in der
Jnſel/ die jhr vor euch ſehet/ vnd bereitete jhm da
alles was jhnen not war/ an dem andern Tag/ vnd
ſprach: Ewer Schiff mag nicht mehr tragen/ ich
wil euch vber ſieben tag mehr ſenden/ was euch not
iſt/ von eſſen vnd trincken/ biß auff Pfingſten. Da
ſagt Brandanus: Wolt Gott/ daß wir vber acht ta-
ge dahin kemen. Der Mann ſagt: Morgen vmb
ſechs vhr ſolt jhr da ſein/ vnd denn ſolt jhr gegen
Morgen werts fahren/ ſo kommet jhr in daß PA-
RAOJS/ vnd da ſolt jhr bleiben/ biß den ach-
ten tag nach Pfingſten.

S. Brandanus fragte jn: Wie ſind ewre Schaff
hie ſo groß? Denn ſie waren groͤſſer denn Ochſen.
Da ſagt er: Niemand melckt ſie/ auch zwinget ſie
der Winter hie nicht/ ſondern hie gehen ſie Tag vnd
Nacht/ darumb ſind ſie hie groͤſſer/ denn in ewrem
Lande.

Das Vierde Capittel/ Wie ſie auff
dem Walfiſch Oſtern hielten.

DARnach fuhren ſie dauon/ vnd kamen an
die Jnſel/ vnd daß Schiff blieb beſtehen/ ehe

ſie in
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0174" n="164"/>
von der arbeit meiner Hende? Da nam jhn <hi rendition="#aq">S.<lb/>
Brandanus</hi> wieder auff/ ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;et jn/ vnd &#x017F;prach: Mein<lb/>
Sohn/ vn&#x017F;er HErr Jhr&#x017F;us Chri&#x017F;tus hat vns die-<lb/>
&#x017F;en ort gegeben/ daß wir hie &#x017F;eine Auffer&#x017F;tehung be-<lb/>
gehen &#x017F;ollen. Der Mann &#x017F;prach: Vater/ morgen<lb/>
&#x017F;olt jhr begehen/ den tag der Auffer&#x017F;tehung/ in der<lb/>
Jn&#x017F;el/ die jhr vor euch &#x017F;ehet/ vnd bereitete jhm da<lb/>
alles was jhnen not war/ an dem andern Tag/ vnd<lb/>
&#x017F;prach: Ewer Schiff mag nicht mehr tragen/ ich<lb/>
wil euch vber &#x017F;ieben tag mehr &#x017F;enden/ was euch not<lb/>
i&#x017F;t/ von e&#x017F;&#x017F;en vnd trincken/ biß auff Pfing&#x017F;ten. Da<lb/>
&#x017F;agt <hi rendition="#aq">Brandanus:</hi> Wolt Gott/ daß wir vber acht ta-<lb/>
ge dahin kemen. Der Mann &#x017F;agt: Morgen vmb<lb/>
&#x017F;echs vhr &#x017F;olt jhr da &#x017F;ein/ vnd denn &#x017F;olt jhr gegen<lb/>
Morgen werts fahren/ &#x017F;o kommet jhr in daß PA-<lb/><hi rendition="#g">RAOJS</hi>/ vnd da &#x017F;olt jhr bleiben/ biß den ach-<lb/>
ten tag nach Pfing&#x017F;ten.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">S. Brandanus</hi> fragte jn: Wie &#x017F;ind ewre Schaff<lb/>
hie &#x017F;o groß? Denn &#x017F;ie waren gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er denn Och&#x017F;en.<lb/>
Da &#x017F;agt er: Niemand melckt &#x017F;ie/ auch zwinget &#x017F;ie<lb/>
der Winter hie nicht/ &#x017F;ondern hie gehen &#x017F;ie Tag vnd<lb/>
Nacht/ darumb &#x017F;ind &#x017F;ie hie gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ denn in ewrem<lb/>
Lande.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das Vierde Capittel/ Wie &#x017F;ie auff<lb/>
dem Walfi&#x017F;ch O&#x017F;tern hielten.</hi> </head><lb/>
          <p>DARnach fuhren &#x017F;ie dauon/ vnd kamen an<lb/>
die Jn&#x017F;el/ vnd daß Schiff blieb be&#x017F;tehen/ ehe<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ie in</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[164/0174] von der arbeit meiner Hende? Da nam jhn S. Brandanus wieder auff/ kuͤſſet jn/ vnd ſprach: Mein Sohn/ vnſer HErr Jhrſus Chriſtus hat vns die- ſen ort gegeben/ daß wir hie ſeine Aufferſtehung be- gehen ſollen. Der Mann ſprach: Vater/ morgen ſolt jhr begehen/ den tag der Aufferſtehung/ in der Jnſel/ die jhr vor euch ſehet/ vnd bereitete jhm da alles was jhnen not war/ an dem andern Tag/ vnd ſprach: Ewer Schiff mag nicht mehr tragen/ ich wil euch vber ſieben tag mehr ſenden/ was euch not iſt/ von eſſen vnd trincken/ biß auff Pfingſten. Da ſagt Brandanus: Wolt Gott/ daß wir vber acht ta- ge dahin kemen. Der Mann ſagt: Morgen vmb ſechs vhr ſolt jhr da ſein/ vnd denn ſolt jhr gegen Morgen werts fahren/ ſo kommet jhr in daß PA- RAOJS/ vnd da ſolt jhr bleiben/ biß den ach- ten tag nach Pfingſten. S. Brandanus fragte jn: Wie ſind ewre Schaff hie ſo groß? Denn ſie waren groͤſſer denn Ochſen. Da ſagt er: Niemand melckt ſie/ auch zwinget ſie der Winter hie nicht/ ſondern hie gehen ſie Tag vnd Nacht/ darumb ſind ſie hie groͤſſer/ denn in ewrem Lande. Das Vierde Capittel/ Wie ſie auff dem Walfiſch Oſtern hielten. DARnach fuhren ſie dauon/ vnd kamen an die Jnſel/ vnd daß Schiff blieb beſtehen/ ehe ſie in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/174
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 164. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/174>, abgerufen am 18.10.2019.