Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

tag nach Pfingsten/ vnd hatten teglich jhre er qui-
ckung von den Vogeln.

Da sie nun in dem Pfingstag die Messe hatten
vollenbracht/ da kam der Mann wieder/ vnd bracht
jhnen was jhnen noth war/ vnd sprach: Jhr habt
nun einen weiten weg/ darumb füllet ewer Gefeß/
vnd nemet so viel/ als euch auff ein jar noth ist. Jch
wil euch so viel geben/ als daß Schiff tragen mag.
Damit nam er den Segen/ vnnd fuhr wiederumb
zu Hauß.

Als daß Schiff mit Prouiant/ vnd anderen sa-
chen zugerüstet war/ floh der Vogel vorn auff das
Schiff/ vnd sprach: Jhr solt mit vns Ostern hal-
ten/ vnnd da jhr newlich waret auff den Grünen
Donnerstag/ da solt jhr auch vber ein jahr sein/ vnd
die aufferstehung des HErrn/ solt jhr begehen auff
dem Rücken des Fisches Iascanius. Nach drey Mo-
nat solt jhr finden eine Jnsel/ die heist Mili, da solt
jr die Geburt vnsers HErrn begehen. Da floh der
Vogel wieder an seinen ort/ vnd die Brüder begun-
ten zu Rudern in der offenbar See/ vnd die Vogel
sungen aus dem 67. Psalm: Erhör vns Gott vn-
ser heil/ der du bist die zuuersicht aller auff Erden/
vnd fern am Meer.

Das Fünffte Capittel/ Wie sie ins
Kloster kommen/ darin die Brüder
nicht reden.
Als
Z

tag nach Pfingſten/ vnd hatten teglich jhre er qui-
ckung von den Vogeln.

Da ſie nun in dem Pfingſtag die Meſſe hatten
vollenbracht/ da kam der Mann wieder/ vnd bracht
jhnen was jhnen noth war/ vnd ſprach: Jhr habt
nun einen weiten weg/ darumb fuͤllet ewer Gefeß/
vnd nemet ſo viel/ als euch auff ein jar noth iſt. Jch
wil euch ſo viel geben/ als daß Schiff tragen mag.
Damit nam er den Segen/ vnnd fuhr wiederumb
zu Hauß.

Als daß Schiff mit Prouiant/ vnd anderen ſa-
chen zugeruͤſtet war/ floh der Vogel vorn auff das
Schiff/ vnd ſprach: Jhr ſolt mit vns Oſtern hal-
ten/ vnnd da jhr newlich waret auff den Gruͤnen
Donnerſtag/ da ſolt jhr auch vber ein jahr ſein/ vnd
die aufferſtehung des HErrn/ ſolt jhr begehen auff
dem Ruͤcken des Fiſches Iaſcanius. Nach drey Mo-
nat ſolt jhr finden eine Jnſel/ die heiſt Mili, da ſolt
jr die Geburt vnſers HErrn begehen. Da floh der
Vogel wieder an ſeinen ort/ vnd die Bruͤder begun-
ten zu Rudern in der offenbar See/ vnd die Vogel
ſungen aus dem 67. Pſalm: Erhoͤr vns Gott vn-
ſer heil/ der du biſt die zuuerſicht aller auff Erden/
vnd fern am Meer.

Das Fuͤnffte Capittel/ Wie ſie ins
Kloſter kommen/ darin die Bruͤder
nicht reden.
Als
Z
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0179" n="169"/>
tag nach Pfing&#x017F;ten/ vnd hatten teglich jhre er qui-<lb/>
ckung von den Vogeln.</p><lb/>
          <p>Da &#x017F;ie nun in dem Pfing&#x017F;tag die Me&#x017F;&#x017F;e hatten<lb/>
vollenbracht/ da kam der Mann wieder/ vnd bracht<lb/>
jhnen was jhnen noth war/ vnd &#x017F;prach: Jhr habt<lb/>
nun einen weiten weg/ darumb fu&#x0364;llet ewer Gefeß/<lb/>
vnd nemet &#x017F;o viel/ als euch auff ein jar noth i&#x017F;t. Jch<lb/>
wil euch &#x017F;o viel geben/ als daß Schiff tragen mag.<lb/>
Damit nam er den Segen/ vnnd fuhr wiederumb<lb/>
zu Hauß.</p><lb/>
          <p>Als daß Schiff mit Prouiant/ vnd anderen &#x017F;a-<lb/>
chen zugeru&#x0364;&#x017F;tet war/ floh der Vogel vorn auff das<lb/>
Schiff/ vnd &#x017F;prach: Jhr &#x017F;olt mit vns O&#x017F;tern hal-<lb/>
ten/ vnnd da jhr newlich waret auff den Gru&#x0364;nen<lb/>
Donner&#x017F;tag/ da &#x017F;olt jhr auch vber ein jahr &#x017F;ein/ vnd<lb/>
die auffer&#x017F;tehung des HErrn/ &#x017F;olt jhr begehen auff<lb/>
dem Ru&#x0364;cken des Fi&#x017F;ches <hi rendition="#aq">Ia&#x017F;canius.</hi> Nach drey Mo-<lb/>
nat &#x017F;olt jhr finden eine Jn&#x017F;el/ die hei&#x017F;t <hi rendition="#aq">Mili,</hi> da &#x017F;olt<lb/>
jr die Geburt vn&#x017F;ers HErrn begehen. Da floh der<lb/>
Vogel wieder an &#x017F;einen ort/ vnd die Bru&#x0364;der begun-<lb/>
ten zu Rudern in der offenbar See/ vnd die Vogel<lb/>
&#x017F;ungen aus dem 67. P&#x017F;alm: Erho&#x0364;r vns Gott vn-<lb/>
&#x017F;er heil/ der du bi&#x017F;t die zuuer&#x017F;icht aller auff Erden/<lb/>
vnd fern am Meer.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das Fu&#x0364;nffte Capittel/ Wie &#x017F;ie ins<lb/>
Klo&#x017F;ter kommen/ darin die Bru&#x0364;der<lb/>
nicht reden.</hi> </head><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">Z</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Als</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[169/0179] tag nach Pfingſten/ vnd hatten teglich jhre er qui- ckung von den Vogeln. Da ſie nun in dem Pfingſtag die Meſſe hatten vollenbracht/ da kam der Mann wieder/ vnd bracht jhnen was jhnen noth war/ vnd ſprach: Jhr habt nun einen weiten weg/ darumb fuͤllet ewer Gefeß/ vnd nemet ſo viel/ als euch auff ein jar noth iſt. Jch wil euch ſo viel geben/ als daß Schiff tragen mag. Damit nam er den Segen/ vnnd fuhr wiederumb zu Hauß. Als daß Schiff mit Prouiant/ vnd anderen ſa- chen zugeruͤſtet war/ floh der Vogel vorn auff das Schiff/ vnd ſprach: Jhr ſolt mit vns Oſtern hal- ten/ vnnd da jhr newlich waret auff den Gruͤnen Donnerſtag/ da ſolt jhr auch vber ein jahr ſein/ vnd die aufferſtehung des HErrn/ ſolt jhr begehen auff dem Ruͤcken des Fiſches Iaſcanius. Nach drey Mo- nat ſolt jhr finden eine Jnſel/ die heiſt Mili, da ſolt jr die Geburt vnſers HErrn begehen. Da floh der Vogel wieder an ſeinen ort/ vnd die Bruͤder begun- ten zu Rudern in der offenbar See/ vnd die Vogel ſungen aus dem 67. Pſalm: Erhoͤr vns Gott vn- ſer heil/ der du biſt die zuuerſicht aller auff Erden/ vnd fern am Meer. Das Fuͤnffte Capittel/ Wie ſie ins Kloſter kommen/ darin die Bruͤder nicht reden. Als Z

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/179
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 169. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/179>, abgerufen am 13.08.2020.