Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

die Vogel aus dem 7. Capittel der offenbarung Jo-
hannis: Heil sey vnserm Gott/ vnd dem Lamb/ daß
da sitzet auff dem Thron/ vnd vnser HErr Gott ist
vns erschienen/ vnd hat vns gesetzet einen Feyr-
tag. Daß sungen sie mit dem Munde vnd Flü-
geln.

Als sie nun daselbst daß Osterfest begingen/ da
kam jhr Schaffner/ vnd bracht jhnen jhres Leibes
notturfft. Da sie aber sassen vnd assen/ da kam der
vorbenante Vogel für sie/ vnd machte einen schall
mit den Flügeln/ als ein Orgelspiel. Da mercket
er wol/ daß jhm der Vogel etwas offenbaren wolt/
vnd sprach: Gott hat vns verkündiget/ daß jhr mit
ewrem Schaffner/ der jtzt hie ist/ solt 4. jahr daß
Abendmahl vnsers HErrn begehen/ auff dem Rü-
cken des Fisches/ Ostern vnd Pfingsten mit den
Brüdern Albei, vnd auch die Geburt vnsers HEr-
ren. Nach 9. jahren/ solt jhr nach grossem leide
daß gelobte Land finden/ vnd sollet da bleiben 40. ta-
ge. Darnach sollet jhr wieder zu Hauß kommen.
Des danckete er Gott/ vnd fiel seinen Brüdern
auff die Erde/ mit grosser andacht.

Da reisete der Schaffner wider zu Hauß/ vnd
verhieß mit der Gottes hülffe wieder auff Pfing-
sten bey jhnen zu sein. Da nun Pfingsten kam/ da
bereiteten sie sich/ vnd gingen zu Schiff. Da kam

jhnen

die Vogel aus dem 7. Capittel der offenbarung Jo-
hannis: Heil ſey vnſerm Gott/ vnd dem Lamb/ daß
da ſitzet auff dem Thron/ vnd vnſer HErr Gott iſt
vns erſchienen/ vnd hat vns geſetzet einen Feyr-
tag. Daß ſungen ſie mit dem Munde vnd Fluͤ-
geln.

Als ſie nun daſelbſt daß Oſterfeſt begingen/ da
kam jhr Schaffner/ vnd bracht jhnen jhres Leibes
notturfft. Da ſie aber ſaſſen vnd aſſen/ da kam der
vorbenante Vogel fuͤr ſie/ vnd machte einen ſchall
mit den Fluͤgeln/ als ein Orgelſpiel. Da mercket
er wol/ daß jhm der Vogel etwas offenbaren wolt/
vnd ſprach: Gott hat vns verkuͤndiget/ daß jhr mit
ewrem Schaffner/ der jtzt hie iſt/ ſolt 4. jahr daß
Abendmahl vnſers HErrn begehen/ auff dem Ruͤ-
cken des Fiſches/ Oſtern vnd Pfingſten mit den
Bruͤdern Albei, vnd auch die Geburt vnſers HEr-
ren. Nach 9. jahren/ ſolt jhr nach groſſem leide
daß gelobte Land finden/ vnd ſollet da bleiben 40. ta-
ge. Darnach ſollet jhr wieder zu Hauß kommen.
Des danckete er Gott/ vnd fiel ſeinen Bruͤdern
auff die Erde/ mit groſſer andacht.

Da reiſete der Schaffner wider zu Hauß/ vnd
verhieß mit der Gottes huͤlffe wieder auff Pfing-
ſten bey jhnen zu ſein. Da nun Pfingſten kam/ da
bereiteten ſie ſich/ vnd gingen zu Schiff. Da kam

jhnen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0188" n="178"/>
die Vogel aus dem 7. Capittel der offenbarung Jo-<lb/>
hannis: Heil &#x017F;ey vn&#x017F;erm Gott/ vnd dem Lamb/ daß<lb/>
da &#x017F;itzet auff dem Thron/ vnd vn&#x017F;er HErr Gott i&#x017F;t<lb/>
vns er&#x017F;chienen/ vnd hat vns ge&#x017F;etzet einen Feyr-<lb/>
tag. Daß &#x017F;ungen &#x017F;ie mit dem Munde vnd Flu&#x0364;-<lb/>
geln.</p><lb/>
          <p>Als &#x017F;ie nun da&#x017F;elb&#x017F;t daß O&#x017F;terfe&#x017F;t begingen/ da<lb/>
kam jhr Schaffner/ vnd bracht jhnen jhres Leibes<lb/>
notturfft. Da &#x017F;ie aber &#x017F;a&#x017F;&#x017F;en vnd a&#x017F;&#x017F;en/ da kam der<lb/>
vorbenante Vogel fu&#x0364;r &#x017F;ie/ vnd machte einen &#x017F;chall<lb/>
mit den Flu&#x0364;geln/ als ein Orgel&#x017F;piel. Da mercket<lb/>
er wol/ daß jhm der Vogel etwas offenbaren wolt/<lb/>
vnd &#x017F;prach: Gott hat vns verku&#x0364;ndiget/ daß jhr mit<lb/>
ewrem Schaffner/ der jtzt hie i&#x017F;t/ &#x017F;olt 4. jahr daß<lb/>
Abendmahl vn&#x017F;ers HErrn begehen/ auff dem Ru&#x0364;-<lb/>
cken des Fi&#x017F;ches/ O&#x017F;tern vnd Pfing&#x017F;ten mit den<lb/>
Bru&#x0364;dern <hi rendition="#aq">Albei,</hi> vnd auch die Geburt vn&#x017F;ers HEr-<lb/>
ren. Nach 9. jahren/ &#x017F;olt jhr nach gro&#x017F;&#x017F;em leide<lb/>
daß gelobte Land finden/ vnd &#x017F;ollet da bleiben 40. ta-<lb/>
ge. Darnach &#x017F;ollet jhr wieder zu Hauß kommen.<lb/>
Des danckete er Gott/ vnd fiel &#x017F;einen Bru&#x0364;dern<lb/>
auff die Erde/ mit gro&#x017F;&#x017F;er andacht.</p><lb/>
          <p>Da rei&#x017F;ete der Schaffner wider zu Hauß/ vnd<lb/>
verhieß mit der Gottes hu&#x0364;lffe wieder auff Pfing-<lb/>
&#x017F;ten bey jhnen zu &#x017F;ein. Da nun Pfing&#x017F;ten kam/ da<lb/>
bereiteten &#x017F;ie &#x017F;ich/ vnd gingen zu Schiff. Da kam<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">jhnen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0188] die Vogel aus dem 7. Capittel der offenbarung Jo- hannis: Heil ſey vnſerm Gott/ vnd dem Lamb/ daß da ſitzet auff dem Thron/ vnd vnſer HErr Gott iſt vns erſchienen/ vnd hat vns geſetzet einen Feyr- tag. Daß ſungen ſie mit dem Munde vnd Fluͤ- geln. Als ſie nun daſelbſt daß Oſterfeſt begingen/ da kam jhr Schaffner/ vnd bracht jhnen jhres Leibes notturfft. Da ſie aber ſaſſen vnd aſſen/ da kam der vorbenante Vogel fuͤr ſie/ vnd machte einen ſchall mit den Fluͤgeln/ als ein Orgelſpiel. Da mercket er wol/ daß jhm der Vogel etwas offenbaren wolt/ vnd ſprach: Gott hat vns verkuͤndiget/ daß jhr mit ewrem Schaffner/ der jtzt hie iſt/ ſolt 4. jahr daß Abendmahl vnſers HErrn begehen/ auff dem Ruͤ- cken des Fiſches/ Oſtern vnd Pfingſten mit den Bruͤdern Albei, vnd auch die Geburt vnſers HEr- ren. Nach 9. jahren/ ſolt jhr nach groſſem leide daß gelobte Land finden/ vnd ſollet da bleiben 40. ta- ge. Darnach ſollet jhr wieder zu Hauß kommen. Des danckete er Gott/ vnd fiel ſeinen Bruͤdern auff die Erde/ mit groſſer andacht. Da reiſete der Schaffner wider zu Hauß/ vnd verhieß mit der Gottes huͤlffe wieder auff Pfing- ſten bey jhnen zu ſein. Da nun Pfingſten kam/ da bereiteten ſie ſich/ vnd gingen zu Schiff. Da kam jhnen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/188
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 178. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/188>, abgerufen am 15.12.2019.