Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

jhnen jhr Schaffner entgegen/ vnd bracht jhnen jh-
re notturfft/ vnd fuhr wieder zu Hauß.

Das Siebende Capittel/ von Meer-
wundern.

ALS sie nun hatten gefahren 40. tage auff
dem Meer/ da erschien jhm ein vngehewr
Thier/ lieff sie an/ vnd warff daß Wasser mit
grosser vngestüm auff/ gleich als ob es sie verschlin-
gen wolte. Da rieffen die Brüder: Erlöß vns Gott.
Da tröstet sie S. Brandanus, vnd sprach: Jhr klein-
gleubigen/ der allezeit vnser beschirmer gewesen ist/
der wird vns auch wol hieuon erlösen. Darnach
kam das Thier noch neher. Da hub S. Brandanus
seine Hende auff gegen Himmel/ vnd sprach: HErr
erlöse deine Knechte/ der du Dauid erlösest/ aus der
Hand des Rysen Goliats/ vnd lonam aus dem
Bauch des Walfisches/ Bald wante sich daß Thier
von jhnen ins Meer. Vnd ein ander Thier kam
jhm entgegen/ vnd stürmeten so zusamen/ daß jnen
dünckte/ das daß Fewr aus jhrem Halse flohe/ vnd
das zu jhnen angefahren war/ ward auff drey stück
zerrissen/ vnd das andere fuhr wider in seine woh-
nung.

Des andern tages sahen sie eine schöne Jnsel
voll Bewm/ vnd da sie kamen bey die Jnsel/ da fun-

den
A a ij

jhnen jhr Schaffner entgegen/ vnd bracht jhnen jh-
re notturfft/ vnd fuhr wieder zu Hauß.

Das Siebende Capittel/ von Meer-
wundern.

ALS ſie nun hatten gefahren 40. tage auff
dem Meer/ da erſchien jhm ein vngehewr
Thier/ lieff ſie an/ vnd warff daß Waſſer mit
groſſer vngeſtuͤm auff/ gleich als ob es ſie verſchlin-
gen wolte. Da rieffen die Bruͤder: Erloͤß vns Gott.
Da troͤſtet ſie S. Brandanus, vnd ſprach: Jhr klein-
gleubigen/ der allezeit vnſer beſchirmer geweſen iſt/
der wird vns auch wol hieuon erloͤſen. Darnach
kam das Thier noch neher. Da hub S. Brandanus
ſeine Hende auff gegen Himmel/ vnd ſprach: HErr
erloͤſe deine Knechte/ der du Dauid erloͤſeſt/ aus der
Hand des Ryſen Goliats/ vnd lonam aus dem
Bauch des Walfiſches/ Bald wante ſich daß Thier
von jhnen ins Meer. Vnd ein ander Thier kam
jhm entgegen/ vnd ſtuͤrmeten ſo zuſamen/ daß jnen
duͤnckte/ das daß Fewr aus jhrem Halſe flohe/ vnd
das zu jhnen angefahren war/ ward auff drey ſtuͤck
zerriſſen/ vnd das andere fuhr wider in ſeine woh-
nung.

Des andern tages ſahen ſie eine ſchoͤne Jnſel
voll Bewm/ vnd da ſie kamen bey die Jnſel/ da fun-

den
A a ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0189" n="179"/>
jhnen jhr Schaffner entgegen/ vnd bracht jhnen jh-<lb/>
re notturfft/ vnd fuhr wieder zu Hauß.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das Siebende Capittel/ von Meer-<lb/>
wundern.</hi> </head><lb/>
          <p>ALS &#x017F;ie nun hatten gefahren 40. tage auff<lb/>
dem Meer/ da er&#x017F;chien jhm ein vngehewr<lb/>
Thier/ lieff &#x017F;ie an/ vnd warff daß Wa&#x017F;&#x017F;er mit<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er vnge&#x017F;tu&#x0364;m auff/ gleich als ob es &#x017F;ie ver&#x017F;chlin-<lb/>
gen wolte. Da rieffen die Bru&#x0364;der: Erlo&#x0364;ß vns Gott.<lb/>
Da tro&#x0364;&#x017F;tet &#x017F;ie <hi rendition="#aq">S. Brandanus,</hi> vnd &#x017F;prach: Jhr klein-<lb/>
gleubigen/ der allezeit vn&#x017F;er be&#x017F;chirmer gewe&#x017F;en i&#x017F;t/<lb/>
der wird vns auch wol hieuon erlo&#x0364;&#x017F;en. Darnach<lb/>
kam das Thier noch neher. Da hub <hi rendition="#aq">S. Brandanus</hi><lb/>
&#x017F;eine Hende auff gegen Himmel/ vnd &#x017F;prach: HErr<lb/>
erlo&#x0364;&#x017F;e deine Knechte/ der du Dauid erlo&#x0364;&#x017F;e&#x017F;t/ aus der<lb/>
Hand des Ry&#x017F;en Goliats/ vnd <hi rendition="#aq">lonam</hi> aus dem<lb/>
Bauch des Walfi&#x017F;ches/ Bald wante &#x017F;ich daß Thier<lb/>
von jhnen ins Meer. Vnd ein ander Thier kam<lb/>
jhm entgegen/ vnd &#x017F;tu&#x0364;rmeten &#x017F;o zu&#x017F;amen/ daß jnen<lb/>
du&#x0364;nckte/ das daß Fewr aus jhrem Hal&#x017F;e flohe/ vnd<lb/>
das zu jhnen angefahren war/ ward auff drey &#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
zerri&#x017F;&#x017F;en/ vnd das andere fuhr wider in &#x017F;eine woh-<lb/>
nung.</p><lb/>
          <p>Des andern tages &#x017F;ahen &#x017F;ie eine &#x017F;cho&#x0364;ne Jn&#x017F;el<lb/>
voll Bewm/ vnd da &#x017F;ie kamen bey die Jn&#x017F;el/ da fun-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a ij</fw><fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[179/0189] jhnen jhr Schaffner entgegen/ vnd bracht jhnen jh- re notturfft/ vnd fuhr wieder zu Hauß. Das Siebende Capittel/ von Meer- wundern. ALS ſie nun hatten gefahren 40. tage auff dem Meer/ da erſchien jhm ein vngehewr Thier/ lieff ſie an/ vnd warff daß Waſſer mit groſſer vngeſtuͤm auff/ gleich als ob es ſie verſchlin- gen wolte. Da rieffen die Bruͤder: Erloͤß vns Gott. Da troͤſtet ſie S. Brandanus, vnd ſprach: Jhr klein- gleubigen/ der allezeit vnſer beſchirmer geweſen iſt/ der wird vns auch wol hieuon erloͤſen. Darnach kam das Thier noch neher. Da hub S. Brandanus ſeine Hende auff gegen Himmel/ vnd ſprach: HErr erloͤſe deine Knechte/ der du Dauid erloͤſeſt/ aus der Hand des Ryſen Goliats/ vnd lonam aus dem Bauch des Walfiſches/ Bald wante ſich daß Thier von jhnen ins Meer. Vnd ein ander Thier kam jhm entgegen/ vnd ſtuͤrmeten ſo zuſamen/ daß jnen duͤnckte/ das daß Fewr aus jhrem Halſe flohe/ vnd das zu jhnen angefahren war/ ward auff drey ſtuͤck zerriſſen/ vnd das andere fuhr wider in ſeine woh- nung. Des andern tages ſahen ſie eine ſchoͤne Jnſel voll Bewm/ vnd da ſie kamen bey die Jnſel/ da fun- den A a ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/189
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 179. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/189>, abgerufen am 23.11.2019.