Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

sterben. Jch aber rieff das Kriegsvolck zusammen/
vnd goß die Sturmhaube mit dem Wasser/ in aller
beisein/ aus/ damit nicht jrgent ein Kriegsknecht/
wenn er mich trincken sehe/ sehrer zu dürsten an-
fienge/ ich begabte aber des Zephiri wolmeinung/
mit billiger verehrung.

Vnd als mir derhalben das Volck alle mit ein-
ander noch besser gewogen ward/ satzte ich meiner
reyse noch weiter nach.

Das Ander Capittel/ von dem
bittern Wasserfluß.

NJcht weit aber dauon/ fand ich in einer Wü-
steney
einen Wasser flus/ an welches Vfer
Rohr stund/ in die 60. Fuß hoch/ dicker den
ein Kifern oder Dannenbawm/ daraus denn die
Jndianer jhre Heuser baweten. Daselbst ich denn
also bald/ weil das Vieh vnd Volck dürstig war/ be-
fehl thate/ das man an dem orthe das Lager auff-
schlagen solte/ vnter dessen/ do sie damit vmbge-
hen/ wolte ich meinen Durst leschen/ da schmeckt
das Wasser viel bitterer/ denn Niesewurtz/ das es
weder Mensch noch Vieh/ ohn gefahr drincken
konte/ Jch war aber mehr bekümmert/ wegen des
grossen hauffen Viehes/ den wegen der Menschen/
Sintemal ich wuste/ das ein Mensch viel leichter
etwas vertragen kan/ den das Vieh/ denn ich hat-

te bey
C

ſterben. Jch aber rieff das Kriegsvolck zuſammen/
vnd goß die Sturmhaube mit dem Waſſer/ in aller
beiſein/ aus/ damit nicht jrgent ein Kriegsknecht/
wenn er mich trincken ſehe/ ſehrer zu duͤrſten an-
fienge/ ich begabte aber des Zephiri wolmeinung/
mit billiger verehrung.

Vnd als mir derhalben das Volck alle mit ein-
ander noch beſſer gewogen ward/ ſatzte ich meiner
reyſe noch weiter nach.

Das Ander Capittel/ von dem
bittern Waſſerfluß.

NJcht weit aber dauon/ fand ich in einer Wuͤ-
ſteney
einen Waſſer flus/ an welches Vfer
Rohr ſtund/ in die 60. Fuß hoch/ dicker den
ein Kifern oder Dannenbawm/ daraus denn die
Jndianer jhre Heuſer baweten. Daſelbſt ich denn
alſo bald/ weil das Vieh vnd Volck duͤrſtig war/ be-
fehl thate/ das man an dem orthe das Lager auff-
ſchlagen ſolte/ vnter deſſen/ do ſie damit vmbge-
hen/ wolte ich meinen Durſt leſchen/ da ſchmeckt
das Waſſer viel bitterer/ denn Nieſewurtz/ das es
weder Menſch noch Vieh/ ohn gefahr drincken
konte/ Jch war aber mehr bekuͤmmert/ wegen des
groſſen hauffen Viehes/ den wegen der Menſchen/
Sintemal ich wuſte/ das ein Menſch viel leichter
etwas vertragen kan/ den das Vieh/ denn ich hat-

te bey
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0019" n="9"/>
&#x017F;terben. Jch aber rieff das Kriegsvolck zu&#x017F;ammen/<lb/>
vnd goß die Sturmhaube mit dem Wa&#x017F;&#x017F;er/ in aller<lb/>
bei&#x017F;ein/ aus/ damit nicht jrgent ein Kriegsknecht/<lb/>
wenn er mich trincken &#x017F;ehe/ &#x017F;ehrer zu du&#x0364;r&#x017F;ten an-<lb/>
fienge/ ich begabte aber des <hi rendition="#aq">Zephiri</hi> wolmeinung/<lb/>
mit billiger verehrung.</p><lb/>
            <p>Vnd als mir derhalben das Volck alle mit ein-<lb/>
ander noch be&#x017F;&#x017F;er gewogen ward/ &#x017F;atzte ich meiner<lb/>
rey&#x017F;e noch weiter nach.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Das Ander Capittel/ von dem</hi><lb/>
bittern Wa&#x017F;&#x017F;erfluß.</head><lb/>
            <p>NJcht weit aber dauon/ fand ich in einer <choice><sic>Wu&#x0364;<lb/>
&#x017F;teney</sic><corr>Wu&#x0364;-<lb/>
&#x017F;teney</corr></choice> einen Wa&#x017F;&#x017F;er flus/ an welches Vfer<lb/>
Rohr &#x017F;tund/ in die 60. Fuß hoch/ dicker den<lb/>
ein Kifern oder Dannenbawm/ daraus denn die<lb/>
Jndianer jhre Heu&#x017F;er baweten. Da&#x017F;elb&#x017F;t ich denn<lb/>
al&#x017F;o bald/ weil das Vieh vnd Volck du&#x0364;r&#x017F;tig war/ be-<lb/>
fehl thate/ das man an dem orthe das Lager auff-<lb/>
&#x017F;chlagen &#x017F;olte/ vnter de&#x017F;&#x017F;en/ do &#x017F;ie damit vmbge-<lb/>
hen/ wolte ich meinen Dur&#x017F;t le&#x017F;chen/ da &#x017F;chmeckt<lb/>
das Wa&#x017F;&#x017F;er viel bitterer/ denn Nie&#x017F;ewurtz/ das es<lb/>
weder Men&#x017F;ch noch Vieh/ ohn gefahr drincken<lb/>
konte/ Jch war aber mehr beku&#x0364;mmert/ wegen des<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en hauffen Viehes/ den wegen der Men&#x017F;chen/<lb/>
Sintemal ich wu&#x017F;te/ das ein Men&#x017F;ch viel leichter<lb/>
etwas vertragen kan/ den das Vieh/ denn ich hat-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch">te bey</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0019] ſterben. Jch aber rieff das Kriegsvolck zuſammen/ vnd goß die Sturmhaube mit dem Waſſer/ in aller beiſein/ aus/ damit nicht jrgent ein Kriegsknecht/ wenn er mich trincken ſehe/ ſehrer zu duͤrſten an- fienge/ ich begabte aber des Zephiri wolmeinung/ mit billiger verehrung. Vnd als mir derhalben das Volck alle mit ein- ander noch beſſer gewogen ward/ ſatzte ich meiner reyſe noch weiter nach. Das Ander Capittel/ von dem bittern Waſſerfluß. NJcht weit aber dauon/ fand ich in einer Wuͤ- ſteney einen Waſſer flus/ an welches Vfer Rohr ſtund/ in die 60. Fuß hoch/ dicker den ein Kifern oder Dannenbawm/ daraus denn die Jndianer jhre Heuſer baweten. Daſelbſt ich denn alſo bald/ weil das Vieh vnd Volck duͤrſtig war/ be- fehl thate/ das man an dem orthe das Lager auff- ſchlagen ſolte/ vnter deſſen/ do ſie damit vmbge- hen/ wolte ich meinen Durſt leſchen/ da ſchmeckt das Waſſer viel bitterer/ denn Nieſewurtz/ das es weder Menſch noch Vieh/ ohn gefahr drincken konte/ Jch war aber mehr bekuͤmmert/ wegen des groſſen hauffen Viehes/ den wegen der Menſchen/ Sintemal ich wuſte/ das ein Menſch viel leichter etwas vertragen kan/ den das Vieh/ denn ich hat- te bey C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/19
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/19>, abgerufen am 15.11.2019.