Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

wege. Wie ein jeder Christ vnd vernünfftiger Mensch/ ohne
das/ verstehet. Jch hoffe aber diese meine schlechte entwerf-
fung wenig solcher sachen/ sol Gelerten Leuten vrsach geben/
diesem allen ferner nach zu dencken/ vnd alles außführlicher
zu beweisen vnd zu wiederlegen. Jn des wolle sich der günstige
Leser/ diese meine geringschetzige/ aber dennoch außführliche
andeutung wol gefallen lassen. Den ich hiemit in Gottes All-
mechtigen Schutz getrewlich befehle.

Das Erste Capittel/ von dem Adeler.

JN der Teutschen sprach nennet man einen Raubvo-
gel/ der einen Falcken vnd Weyhe mit seiner grösse/
stercke vnd geschwindigkeit vbertrifft/ einen Ahr vnd
Ahrn. Bey den Sachsen auch einen Arent. Daher der Sach-
sische Mannes Nahm Arent ist. Aus dem die Gelerten Ar-
noldum
machen. Also sagt man Fischarn/ Ganßarn/ etc.
Vnter denen allen ist der grössest/ sterek est vnd geschwindest/ in
Griechen vnd Welschen Landen/ den sie Herodium vnd A-
quilam,
Teutsch aber/ Adeler nennen. Als wolten sie Edel
Ahrn sagen. Das wort Edel aber/ hat das ansehen/ als kom
es von dem Ebreischen wort Adon, das so viel heist als ein
Herr/ wie die Schrifft von Gott allzeit sagt/ Adonai mein
Herr/ oder vom wort Adar, das heist fürnehm vnd ansehnlich.
Vnd werden damit Fürsten/ Herren vnd Edelen genant. Iere-
miae 14. v. 3.
Jhre grossen (in Ebraeo Adire Jllustres)
schicken die Kinder nach Wasser/ etc.

Von dem Adeler schreibt Rabbi Dauid Kimhi, aus einem
anderen Rabbi Subadias genant/ vber das 40. Capittel E-
saiae,
vnd andere die es aus demselben fundament genom-
men/ das er sehr lange/ auffs kürtzest hundert jahr leben sol.
Vnd wann endlich alters wegen/ jhme der Schnabel sich
von oben herab/ also zu krummet/ das er den vnter
Schnabel nicht mehr auffthun/ vnnd Fleisch fressen kan/

vnd
D d iij

wege. Wie ein jeder Chriſt vnd vernuͤnfftiger Menſch/ ohne
das/ verſtehet. Jch hoffe aber dieſe meine ſchlechte entwerf-
fung wenig ſolcher ſachen/ ſol Gelerten Leuten vrſach geben/
dieſem allen ferner nach zu dencken/ vnd alles außfuͤhrlicher
zu beweiſen vnd zu wiederlegen. Jn des wolle ſich der guͤnſtige
Leſer/ dieſe meine geringſchetzige/ aber dennoch außfuͤhrliche
andeutung wol gefallen laſſen. Den ich hiemit in Gottes All-
mechtigen Schutz getrewlich befehle.

Das Erſte Capittel/ von dem Adeler.

JN der Teutſchen ſprach nennet man einen Raubvo-
gel/ der einen Falcken vnd Weyhe mit ſeiner groͤſſe/
ſtercke vnd geſchwindigkeit vbertrifft/ einen Ahr vnd
Ahrn. Bey den Sachſen auch einen Arent. Daher der Sach-
ſiſche Mannes Nahm Arent iſt. Aus dem die Gelerten Ar-
noldum
machen. Alſo ſagt man Fiſcharn/ Ganßarn/ etc.
Vnter denen allen iſt der groͤſſeſt/ ſterek eſt vnd geſchwindeſt/ in
Griechen vnd Welſchen Landen/ den ſie Herodium vnd A-
quilam,
Teutſch aber/ Adeler nennen. Als wolten ſie Edel
Ahrn ſagen. Das wort Edel aber/ hat das anſehen/ als kom
es von dem Ebreiſchen wort Adon, das ſo viel heiſt als ein
Herr/ wie die Schrifft von Gott allzeit ſagt/ Adonai mein
Herr/ oder vom wort Adar, das heiſt fuͤrnehm vnd anſehnlich.
Vnd werden damit Fuͤrſten/ Herren vnd Edelen genant. Iere-
miæ 14. v. 3.
Jhre groſſen (in Ebræo Adire Jlluſtres)
ſchicken die Kinder nach Waſſer/ etc.

Von dem Adeler ſchreibt Rabbi Dauid Kimhi, aus einem
anderen Rabbi Subadias genant/ vber das 40. Capittel E-
ſaiæ,
vnd andere die es aus demſelben fundament genom-
men/ das er ſehr lange/ auffs kuͤrtzeſt hundert jahr leben ſol.
Vnd wann endlich alters wegen/ jhme der Schnabel ſich
von oben herab/ alſo zu krummet/ das er den vnter
Schnabel nicht mehr auffthun/ vnnd Fleiſch freſſen kan/

vnd
D d iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0215" n="205"/>
wege. Wie ein jeder Chri&#x017F;t vnd vernu&#x0364;nfftiger Men&#x017F;ch/ ohne<lb/>
das/ ver&#x017F;tehet. Jch hoffe aber die&#x017F;e meine &#x017F;chlechte entwerf-<lb/>
fung wenig &#x017F;olcher &#x017F;achen/ &#x017F;ol Gelerten Leuten vr&#x017F;ach geben/<lb/>
die&#x017F;em allen ferner nach zu dencken/ vnd alles außfu&#x0364;hrlicher<lb/>
zu bewei&#x017F;en vnd zu wiederlegen. Jn des wolle &#x017F;ich der gu&#x0364;n&#x017F;tige<lb/>
Le&#x017F;er/ die&#x017F;e meine gering&#x017F;chetzige/ aber dennoch außfu&#x0364;hrliche<lb/>
andeutung wol gefallen la&#x017F;&#x017F;en. Den ich hiemit in Gottes All-<lb/>
mechtigen Schutz getrewlich befehle.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das Er&#x017F;te Capittel/ von dem Adeler.</hi> </head><lb/>
          <p>JN der Teut&#x017F;chen &#x017F;prach nennet man einen Raubvo-<lb/>
gel/ der einen Falcken vnd Weyhe mit &#x017F;einer gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
&#x017F;tercke vnd ge&#x017F;chwindigkeit vbertrifft/ einen Ahr vnd<lb/>
Ahrn. Bey den Sach&#x017F;en auch einen Arent. Daher der Sach-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;che Mannes Nahm Arent i&#x017F;t. Aus dem die Gelerten <hi rendition="#aq">Ar-<lb/>
noldum</hi> machen. Al&#x017F;o &#x017F;agt man Fi&#x017F;charn/ Ganßarn/ etc.<lb/>
Vnter denen allen i&#x017F;t der gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t/ &#x017F;terek e&#x017F;t vnd ge&#x017F;chwinde&#x017F;t/ in<lb/>
Griechen vnd Wel&#x017F;chen Landen/ den &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Herodium</hi> vnd <hi rendition="#aq">A-<lb/>
quilam,</hi> Teut&#x017F;ch aber/ Adeler nennen. Als wolten &#x017F;ie Edel<lb/>
Ahrn &#x017F;agen. Das wort Edel aber/ hat das an&#x017F;ehen/ als kom<lb/>
es von dem Ebrei&#x017F;chen wort <hi rendition="#aq">Adon,</hi> das &#x017F;o viel hei&#x017F;t als ein<lb/>
Herr/ wie die Schrifft von Gott allzeit &#x017F;agt/ <hi rendition="#aq">Adonai</hi> mein<lb/>
Herr/ oder vom wort <hi rendition="#aq">Adar,</hi> das hei&#x017F;t fu&#x0364;rnehm vnd an&#x017F;ehnlich.<lb/>
Vnd werden damit Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ Herren vnd Edelen genant. <hi rendition="#aq">Iere-<lb/>
miæ 14. v. 3.</hi> Jhre gro&#x017F;&#x017F;en (<hi rendition="#aq">in Ebræo Adire Jllu&#x017F;tres</hi>)<lb/>
&#x017F;chicken die Kinder nach Wa&#x017F;&#x017F;er/ etc.</p><lb/>
          <p>Von dem Adeler &#x017F;chreibt <hi rendition="#aq">Rabbi Dauid Kimhi,</hi> aus einem<lb/>
anderen <hi rendition="#aq">Rabbi Subadias</hi> genant/ vber das 40. Capittel <hi rendition="#aq">E-<lb/>
&#x017F;aiæ,</hi> vnd andere die es aus dem&#x017F;elben <hi rendition="#aq">fundament</hi> genom-<lb/>
men/ das er &#x017F;ehr lange/ auffs ku&#x0364;rtze&#x017F;t hundert jahr leben &#x017F;ol.<lb/>
Vnd wann endlich alters wegen/ jhme der Schnabel &#x017F;ich<lb/>
von oben herab/ al&#x017F;o zu krummet/ das er den vnter<lb/>
Schnabel nicht mehr auffthun/ vnnd Flei&#x017F;ch fre&#x017F;&#x017F;en kan/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D d iij</fw><fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[205/0215] wege. Wie ein jeder Chriſt vnd vernuͤnfftiger Menſch/ ohne das/ verſtehet. Jch hoffe aber dieſe meine ſchlechte entwerf- fung wenig ſolcher ſachen/ ſol Gelerten Leuten vrſach geben/ dieſem allen ferner nach zu dencken/ vnd alles außfuͤhrlicher zu beweiſen vnd zu wiederlegen. Jn des wolle ſich der guͤnſtige Leſer/ dieſe meine geringſchetzige/ aber dennoch außfuͤhrliche andeutung wol gefallen laſſen. Den ich hiemit in Gottes All- mechtigen Schutz getrewlich befehle. Das Erſte Capittel/ von dem Adeler. JN der Teutſchen ſprach nennet man einen Raubvo- gel/ der einen Falcken vnd Weyhe mit ſeiner groͤſſe/ ſtercke vnd geſchwindigkeit vbertrifft/ einen Ahr vnd Ahrn. Bey den Sachſen auch einen Arent. Daher der Sach- ſiſche Mannes Nahm Arent iſt. Aus dem die Gelerten Ar- noldum machen. Alſo ſagt man Fiſcharn/ Ganßarn/ etc. Vnter denen allen iſt der groͤſſeſt/ ſterek eſt vnd geſchwindeſt/ in Griechen vnd Welſchen Landen/ den ſie Herodium vnd A- quilam, Teutſch aber/ Adeler nennen. Als wolten ſie Edel Ahrn ſagen. Das wort Edel aber/ hat das anſehen/ als kom es von dem Ebreiſchen wort Adon, das ſo viel heiſt als ein Herr/ wie die Schrifft von Gott allzeit ſagt/ Adonai mein Herr/ oder vom wort Adar, das heiſt fuͤrnehm vnd anſehnlich. Vnd werden damit Fuͤrſten/ Herren vnd Edelen genant. Iere- miæ 14. v. 3. Jhre groſſen (in Ebræo Adire Jlluſtres) ſchicken die Kinder nach Waſſer/ etc. Von dem Adeler ſchreibt Rabbi Dauid Kimhi, aus einem anderen Rabbi Subadias genant/ vber das 40. Capittel E- ſaiæ, vnd andere die es aus demſelben fundament genom- men/ das er ſehr lange/ auffs kuͤrtzeſt hundert jahr leben ſol. Vnd wann endlich alters wegen/ jhme der Schnabel ſich von oben herab/ alſo zu krummet/ das er den vnter Schnabel nicht mehr auffthun/ vnnd Fleiſch freſſen kan/ vnd D d iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/215
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 205. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/215>, abgerufen am 20.10.2019.