Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

Ceder auff dem Libanon. Die gepflantzet sind/ in dem Hause
des Herren/ werden in den Vorhöfen vnsers Gottes grünen/
vnd wenn sie gleich alt werden/ werden sie dennoch blühen/
Fruchtbar vnd frisch sein/ das sie verkündigen/ das der Herr
mein Hort so from ist/ vnd ist kein vnrecht an jm. Dieser gnad
Gottes rühmet sich der Held Caleb, Josua am 14. Da er zulo-
sua spricht: Jch bin heute fünff vnd achtzig jar alt/ vnd bin noch
heutiges tages so starck/ als ich war des tages/ da mich Mose
außsandte. Wie meine krafft war dazumal/ also ist sie auch
jetzt zu streiten/ vnd aus vnd ein zu gehen. Dabey mans billig
solt bleiben lassen.

Das Ander Capittel/ von den
Basilischen.

JNn der Griechischen sprach heisset Basileus ein König
vnd Basiliscus ein klein König. Also wird der aller
gifftigest Wurm genant/ der den Menschen bekant
worden. Darumb das er vnter den gifftigen Schlangen der
vornembste/ vnnd als ein König ist/ der mit seinem gifft/
Gesicht vnd Athem/ die andern alle zwingen vnd dempffen
kan.

Von dem sagt vnd schreibet man. Wann ein Haußhahn
neun jahr alt werde/ so lege er in dem Mist oder finstern Kel-
lern ein Ey/ daraus kom am neunden tage ein Thier/ aller
ding gestalt wie ein Hahn/ aber ohne Federn/ mit einen
Schlangen Schwantz/ das allzeit das allerschedlichste
gifft von sich blest/ vnd damit alle Menschen/ alle Thier
vnd gewechse/ die es ansiehet vnd anbleset/ tödtet. Kann
auch nicht getilget werden/ ohn das man an dem orth da es
wohnet/ viel Spiegel hinsetzet/ biß das es in einem sein Bild
sehe. Dann wann es das wil tod blasen/ so berste es von zorn
vnd sterbe. Darumb stehe im 91. Psalm. Super aspidem &

Basili-
E e

Ceder auff dem Libanon. Die gepflantzet ſind/ in dem Hauſe
des Herren/ werden in den Vorhoͤfen vnſers Gottes gruͤnen/
vnd wenn ſie gleich alt werden/ werden ſie dennoch bluͤhen/
Fruchtbar vnd friſch ſein/ das ſie verkuͤndigen/ das der Herr
mein Hort ſo from iſt/ vnd iſt kein vnrecht an jm. Dieſer gnad
Gottes ruͤhmet ſich der Held Caleb, Joſua am 14. Da er zulo-
ſua ſpricht: Jch bin heute fuͤnff vnd achtzig jar alt/ vñ bin noch
heutiges tages ſo ſtarck/ als ich war des tages/ da mich Moſe
außſandte. Wie meine krafft war dazumal/ alſo iſt ſie auch
jetzt zu ſtreiten/ vnd aus vnd ein zu gehen. Dabey mans billig
ſolt bleiben laſſen.

Das Ander Capittel/ von den
Baſiliſchen.

JNn der Griechiſchen ſprach heiſſet Baſileus ein Koͤnig
vnd Baſiliſcus ein klein Koͤnig. Alſo wird der aller
gifftigeſt Wurm genant/ der den Menſchen bekant
worden. Darumb das er vnter den gifftigen Schlangen der
vornembſte/ vnnd als ein Koͤnig iſt/ der mit ſeinem gifft/
Geſicht vnd Athem/ die andern alle zwingen vnd dempffen
kan.

Von dem ſagt vnd ſchreibet man. Wann ein Haußhahn
neun jahr alt werde/ ſo lege er in dem Miſt oder finſtern Kel-
lern ein Ey/ daraus kom am neunden tage ein Thier/ aller
ding geſtalt wie ein Hahn/ aber ohne Federn/ mit einen
Schlangen Schwantz/ das allzeit das allerſchedlichſte
gifft von ſich bleſt/ vnd damit alle Menſchen/ alle Thier
vnd gewechſe/ die es anſiehet vnd anbleſet/ toͤdtet. Kann
auch nicht getilget werden/ ohn das man an dem orth da es
wohnet/ viel Spiegel hinſetzet/ biß das es in einem ſein Bild
ſehe. Dann wann es das wil tod blaſen/ ſo berſte es von zorn
vnd ſterbe. Darumb ſtehe im 91. Pſalm. Super aſpidem &

Baſili-
E e
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0219" n="209"/>
Ceder auff dem Libanon. Die gepflantzet &#x017F;ind/ in dem Hau&#x017F;e<lb/>
des Herren/ werden in den Vorho&#x0364;fen vn&#x017F;ers Gottes gru&#x0364;nen/<lb/>
vnd wenn &#x017F;ie gleich alt werden/ werden &#x017F;ie dennoch blu&#x0364;hen/<lb/>
Fruchtbar vnd fri&#x017F;ch &#x017F;ein/ das &#x017F;ie verku&#x0364;ndigen/ das der Herr<lb/>
mein Hort &#x017F;o from i&#x017F;t/ vnd i&#x017F;t kein vnrecht an jm. Die&#x017F;er gnad<lb/>
Gottes ru&#x0364;hmet &#x017F;ich der Held <hi rendition="#aq">Caleb, Jo&#x017F;ua</hi> am 14. Da er zulo-<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;ua</hi> &#x017F;pricht: Jch bin heute fu&#x0364;nff vnd achtzig jar alt/ vn&#x0303; bin noch<lb/>
heutiges tages &#x017F;o &#x017F;tarck/ als ich war des tages/ da mich <hi rendition="#aq">Mo&#x017F;e</hi><lb/>
auß&#x017F;andte. Wie meine krafft war dazumal/ al&#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie auch<lb/>
jetzt zu &#x017F;treiten/ vnd aus vnd ein zu gehen. Dabey mans billig<lb/>
&#x017F;olt bleiben la&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das Ander Capittel/ von den<lb/>
Ba&#x017F;ili&#x017F;chen.</hi> </head><lb/>
          <p>JNn der Griechi&#x017F;chen &#x017F;prach hei&#x017F;&#x017F;et <hi rendition="#aq">Ba&#x017F;ileus</hi> ein Ko&#x0364;nig<lb/>
vnd <hi rendition="#aq">Ba&#x017F;ili&#x017F;cus</hi> ein klein Ko&#x0364;nig. Al&#x017F;o wird der aller<lb/>
gifftige&#x017F;t Wurm genant/ der den Men&#x017F;chen bekant<lb/>
worden. Darumb das er vnter den gifftigen Schlangen der<lb/>
vornemb&#x017F;te/ vnnd als ein Ko&#x0364;nig i&#x017F;t/ der mit &#x017F;einem gifft/<lb/>
Ge&#x017F;icht vnd Athem/ die andern alle zwingen vnd dempffen<lb/>
kan.</p><lb/>
          <p>Von dem &#x017F;agt vnd &#x017F;chreibet man. Wann ein Haußhahn<lb/>
neun jahr alt werde/ &#x017F;o lege er in dem Mi&#x017F;t oder fin&#x017F;tern Kel-<lb/>
lern ein Ey/ daraus kom am neunden tage ein Thier/ aller<lb/>
ding ge&#x017F;talt wie ein Hahn/ aber ohne Federn/ mit einen<lb/>
Schlangen Schwantz/ das allzeit das aller&#x017F;chedlich&#x017F;te<lb/>
gifft von &#x017F;ich ble&#x017F;t/ vnd damit alle Men&#x017F;chen/ alle Thier<lb/>
vnd gewech&#x017F;e/ die es an&#x017F;iehet vnd anble&#x017F;et/ to&#x0364;dtet. Kann<lb/>
auch nicht getilget werden/ ohn das man an dem orth da es<lb/>
wohnet/ viel Spiegel hin&#x017F;etzet/ biß das es in einem &#x017F;ein Bild<lb/>
&#x017F;ehe. Dann wann es das wil tod bla&#x017F;en/ &#x017F;o ber&#x017F;te es von zorn<lb/>
vnd &#x017F;terbe. Darumb &#x017F;tehe im 91. P&#x017F;alm. <hi rendition="#aq">Super a&#x017F;pidem &amp;</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E e</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Ba&#x017F;ili-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[209/0219] Ceder auff dem Libanon. Die gepflantzet ſind/ in dem Hauſe des Herren/ werden in den Vorhoͤfen vnſers Gottes gruͤnen/ vnd wenn ſie gleich alt werden/ werden ſie dennoch bluͤhen/ Fruchtbar vnd friſch ſein/ das ſie verkuͤndigen/ das der Herr mein Hort ſo from iſt/ vnd iſt kein vnrecht an jm. Dieſer gnad Gottes ruͤhmet ſich der Held Caleb, Joſua am 14. Da er zulo- ſua ſpricht: Jch bin heute fuͤnff vnd achtzig jar alt/ vñ bin noch heutiges tages ſo ſtarck/ als ich war des tages/ da mich Moſe außſandte. Wie meine krafft war dazumal/ alſo iſt ſie auch jetzt zu ſtreiten/ vnd aus vnd ein zu gehen. Dabey mans billig ſolt bleiben laſſen. Das Ander Capittel/ von den Baſiliſchen. JNn der Griechiſchen ſprach heiſſet Baſileus ein Koͤnig vnd Baſiliſcus ein klein Koͤnig. Alſo wird der aller gifftigeſt Wurm genant/ der den Menſchen bekant worden. Darumb das er vnter den gifftigen Schlangen der vornembſte/ vnnd als ein Koͤnig iſt/ der mit ſeinem gifft/ Geſicht vnd Athem/ die andern alle zwingen vnd dempffen kan. Von dem ſagt vnd ſchreibet man. Wann ein Haußhahn neun jahr alt werde/ ſo lege er in dem Miſt oder finſtern Kel- lern ein Ey/ daraus kom am neunden tage ein Thier/ aller ding geſtalt wie ein Hahn/ aber ohne Federn/ mit einen Schlangen Schwantz/ das allzeit das allerſchedlichſte gifft von ſich bleſt/ vnd damit alle Menſchen/ alle Thier vnd gewechſe/ die es anſiehet vnd anbleſet/ toͤdtet. Kann auch nicht getilget werden/ ohn das man an dem orth da es wohnet/ viel Spiegel hinſetzet/ biß das es in einem ſein Bild ſehe. Dann wann es das wil tod blaſen/ ſo berſte es von zorn vnd ſterbe. Darumb ſtehe im 91. Pſalm. Super aſpidem & Baſili- E e

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/219
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 209. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/219>, abgerufen am 24.08.2019.