Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

Also werden die Kinder mit der Eltern leid vnd tod gebo-
ren. Daher sagt man im Latein/ ein vndanckbar Weib oder
Kind/ gebe seinem Manne oder Mutter der Vipera lohn. Es
haben aber viel Medici die Viperen daheim gehalten/ vnd diß
falsch befunden. Es lehrets auch die Natur. Denn wenn diß
wahr wer/ so würde keine Vipera in der Welt sein/ die an-
derthalb jahr alt würde/ vnd wird doch teglich das wiederspiel
gefunden.

Das Dritte Capittel/ Vom Behren/
vnd Biber.

DER Behr Lateinisch Vrsus genant/ hat ohn zweif-
fel den Namen vom Ebreischen Baar, das heist Bru-
tus, barbarus
vuuernünfftig vnd wild. Von dem
schreibt Plinius lib: 8. cap 36. Das sie an stat jrer jungen fünff
weisse/ blosse vnformbliche stücklein Fleisch geberen/ in der
grösse wie eine Mauß. Dieselbigen lecken sie tag vnd nacht/ so
offt vnd lang/ bis Heupt/ Ohren/ Augen vnd Füß dran werden-
Darumb als Virgilius gefraget ward/ wie er so gute Verß
machte/ das sie jederman rühmete? Habe er geantwortet:
Darumb das ich sie mache/ wie der Behr seine jungen. Denn
was ich am Morgen gefasset habe/ erbeite vnd poliere ich den
gantzen tag auß/ biß es vollenkommen werde. Also/ vermah-
net der Schulmeister seine Schüler/ follen sie auch thun. Das
diß auch falsch sey/ gibt erstlich die Natur/ denn die Eltern
können jhren Kindern die Glieder nicht machen/ vnd formie-
ren jhrs gefallens/ sondern Gott muß sie aus der Eltern Ge-
blüt machen vollkommen/ weil sie noch in Mutterleibe sein.
Darnach wiederlegts die erfahrung selbst/ denn so offt trechti-
ge Behren geschlagen vnd außgeweidet werden/ finden sich die
jungen in jhrem Leibe mit allen Gliedern/ Haut vnnd Haren
vollenkömlich. Es ist aber wol zu lachen/ das der Behr/ wann
er von seinem Winterschlaff erwacht/ vnnd noch ein schwer

Heupt

Alſo werden die Kinder mit der Eltern leid vnd tod gebo-
ren. Daher ſagt man im Latein/ ein vndanckbar Weib oder
Kind/ gebe ſeinem Manne oder Mutter der Vipera lohn. Es
haben aber viel Medici die Viperen daheim gehalten/ vnd diß
falſch befunden. Es lehrets auch die Natur. Denn wenn diß
wahr wer/ ſo wuͤrde keine Vipera in der Welt ſein/ die an-
derthalb jahr alt wuͤrde/ vnd wird doch teglich das wiederſpiel
gefunden.

Das Dritte Capittel/ Vom Behren/
vnd Biber.

DER Behr Lateiniſch Vrſus genant/ hat ohn zweif-
fel den Namen vom Ebreiſchen Baar, das heiſt Bru-
tus, barbarus
vuuernuͤnfftig vnd wild. Von dem
ſchreibt Plinius lib: 8. cap 36. Das ſie an ſtat jrer jungen fuͤnff
weiſſe/ bloſſe vnformbliche ſtuͤcklein Fleiſch geberen/ in der
groͤſſe wie eine Mauß. Dieſelbigen lecken ſie tag vnd nacht/ ſo
offt vnd lang/ bis Heupt/ Ohren/ Augen vnd Fuͤß dran werdē-
Darumb als Virgilius gefraget ward/ wie er ſo gute Verß
machte/ das ſie jederman ruͤhmete? Habe er geantwortet:
Darumb das ich ſie mache/ wie der Behr ſeine jungen. Denn
was ich am Morgen gefaſſet habe/ erbeite vnd poliere ich den
gantzen tag auß/ biß es vollenkommen werde. Alſo/ vermah-
net der Schulmeiſter ſeine Schuͤler/ follen ſie auch thun. Das
diß auch falſch ſey/ gibt erſtlich die Natur/ denn die Eltern
koͤnnen jhren Kindern die Glieder nicht machen/ vnd formie-
ren jhrs gefallens/ ſondern Gott muß ſie aus der Eltern Ge-
bluͤt machen vollkommen/ weil ſie noch in Mutterleibe ſein.
Darnach wiederlegts die erfahrung ſelbſt/ denn ſo offt trechti-
ge Behren geſchlagen vnd außgeweidet werden/ finden ſich die
jungen in jhrem Leibe mit allen Gliedern/ Haut vnnd Haren
vollenkoͤmlich. Es iſt aber wol zu lachen/ das der Behr/ wann
er von ſeinem Winterſchlaff erwacht/ vnnd noch ein ſchwer

Heupt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0222" n="212"/>
          <p>Al&#x017F;o werden die Kinder mit der Eltern leid vnd tod gebo-<lb/>
ren. Daher &#x017F;agt man im Latein/ ein vndanckbar Weib oder<lb/>
Kind/ gebe &#x017F;einem Manne oder Mutter der <hi rendition="#aq">Vipera</hi> lohn. Es<lb/>
haben aber viel <hi rendition="#aq">Medici</hi> die <hi rendition="#aq">Viperen</hi> daheim gehalten/ vnd diß<lb/>
fal&#x017F;ch befunden. Es lehrets auch die Natur. Denn wenn diß<lb/>
wahr wer/ &#x017F;o wu&#x0364;rde keine <hi rendition="#aq">Vipera</hi> in der Welt &#x017F;ein/ die an-<lb/>
derthalb jahr alt wu&#x0364;rde/ vnd wird doch teglich das wieder&#x017F;piel<lb/>
gefunden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das Dritte Capittel/ Vom Behren/<lb/>
vnd Biber.</hi> </head><lb/>
          <p>DER Behr Lateini&#x017F;ch <hi rendition="#aq">Vr&#x017F;us</hi> genant/ hat ohn zweif-<lb/>
fel den Namen vom Ebrei&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Baar,</hi> das hei&#x017F;t <hi rendition="#aq">Bru-<lb/>
tus, barbarus</hi> vuuernu&#x0364;nfftig vnd wild. Von dem<lb/>
&#x017F;chreibt <hi rendition="#aq">Plinius lib: 8. cap 36.</hi> Das &#x017F;ie an &#x017F;tat jrer jungen fu&#x0364;nff<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;e/ blo&#x017F;&#x017F;e vnformbliche &#x017F;tu&#x0364;cklein Flei&#x017F;ch geberen/ in der<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e wie eine Mauß. Die&#x017F;elbigen lecken &#x017F;ie tag vnd nacht/ &#x017F;o<lb/>
offt vnd lang/ bis Heupt/ Ohren/ Augen vnd Fu&#x0364;ß dran werde&#x0304;-<lb/>
Darumb als <hi rendition="#aq">Virgilius</hi> gefraget ward/ wie er &#x017F;o gute Verß<lb/>
machte/ das &#x017F;ie jederman ru&#x0364;hmete? Habe er geantwortet:<lb/>
Darumb das ich &#x017F;ie mache/ wie der Behr &#x017F;eine jungen. Denn<lb/>
was ich am Morgen gefa&#x017F;&#x017F;et habe/ erbeite vnd poliere ich den<lb/>
gantzen tag auß/ biß es vollenkommen werde. Al&#x017F;o/ vermah-<lb/>
net der Schulmei&#x017F;ter &#x017F;eine Schu&#x0364;ler/ follen &#x017F;ie auch thun. Das<lb/>
diß auch fal&#x017F;ch &#x017F;ey/ gibt er&#x017F;tlich die Natur/ denn die Eltern<lb/>
ko&#x0364;nnen jhren Kindern die Glieder nicht machen/ vnd formie-<lb/>
ren jhrs gefallens/ &#x017F;ondern Gott muß &#x017F;ie aus der Eltern Ge-<lb/>
blu&#x0364;t machen vollkommen/ weil &#x017F;ie noch in Mutterleibe &#x017F;ein.<lb/>
Darnach wiederlegts die erfahrung &#x017F;elb&#x017F;t/ denn &#x017F;o offt trechti-<lb/>
ge Behren ge&#x017F;chlagen vnd außgeweidet werden/ finden &#x017F;ich die<lb/>
jungen in jhrem Leibe mit allen Gliedern/ Haut vnnd Haren<lb/>
vollenko&#x0364;mlich. Es i&#x017F;t aber wol zu lachen/ das der Behr/ wann<lb/>
er von &#x017F;einem Winter&#x017F;chlaff erwacht/ vnnd noch ein &#x017F;chwer<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Heupt</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[212/0222] Alſo werden die Kinder mit der Eltern leid vnd tod gebo- ren. Daher ſagt man im Latein/ ein vndanckbar Weib oder Kind/ gebe ſeinem Manne oder Mutter der Vipera lohn. Es haben aber viel Medici die Viperen daheim gehalten/ vnd diß falſch befunden. Es lehrets auch die Natur. Denn wenn diß wahr wer/ ſo wuͤrde keine Vipera in der Welt ſein/ die an- derthalb jahr alt wuͤrde/ vnd wird doch teglich das wiederſpiel gefunden. Das Dritte Capittel/ Vom Behren/ vnd Biber. DER Behr Lateiniſch Vrſus genant/ hat ohn zweif- fel den Namen vom Ebreiſchen Baar, das heiſt Bru- tus, barbarus vuuernuͤnfftig vnd wild. Von dem ſchreibt Plinius lib: 8. cap 36. Das ſie an ſtat jrer jungen fuͤnff weiſſe/ bloſſe vnformbliche ſtuͤcklein Fleiſch geberen/ in der groͤſſe wie eine Mauß. Dieſelbigen lecken ſie tag vnd nacht/ ſo offt vnd lang/ bis Heupt/ Ohren/ Augen vnd Fuͤß dran werdē- Darumb als Virgilius gefraget ward/ wie er ſo gute Verß machte/ das ſie jederman ruͤhmete? Habe er geantwortet: Darumb das ich ſie mache/ wie der Behr ſeine jungen. Denn was ich am Morgen gefaſſet habe/ erbeite vnd poliere ich den gantzen tag auß/ biß es vollenkommen werde. Alſo/ vermah- net der Schulmeiſter ſeine Schuͤler/ follen ſie auch thun. Das diß auch falſch ſey/ gibt erſtlich die Natur/ denn die Eltern koͤnnen jhren Kindern die Glieder nicht machen/ vnd formie- ren jhrs gefallens/ ſondern Gott muß ſie aus der Eltern Ge- bluͤt machen vollkommen/ weil ſie noch in Mutterleibe ſein. Darnach wiederlegts die erfahrung ſelbſt/ denn ſo offt trechti- ge Behren geſchlagen vnd außgeweidet werden/ finden ſich die jungen in jhrem Leibe mit allen Gliedern/ Haut vnnd Haren vollenkoͤmlich. Es iſt aber wol zu lachen/ das der Behr/ wann er von ſeinem Winterſchlaff erwacht/ vnnd noch ein ſchwer Heupt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/222
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 212. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/222>, abgerufen am 15.11.2019.