Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

durch/ in Durst vnd der Rüstung last jmmer fort/
Zu diesem aber/ kam auch das vnglück/ das die gan-
tze Nacht Lewen/ Beeren/ Tiger Thier/ Leoparden/
Lüchse etc. zu vns anlieffen/ denen wir widerstande
thun musten. Welche Thiere vns im Wald durch
einander entgegen lieffen.

Das Dritte Capittel/ von dem
süssen Wasser/ vnd den Gifftigen Thie-
ren/ so dazu kamen.

LEtzlich gegen acht vhr folgends tages/ da
wir schier verschmachtet waren/ kamen wir
an vorermelten See/ der rings vmbher mit
einem grünen/ alten/ dicken Walde bewachsen war/
wol in die tausent schrit lang.

Als ich nun getruncken hatte/ ward ich wider
frisch/ vnd lies das Vieh vnd mein Volck/ sich auch
wieder erquicken. Bald aber/ als sich die ermüde-
ten Thier erholet/ vnnd die Kriegsleut sich außge-
ruhet hatten/ schaffet ich/ das die Gezehlt vnd das
Lager nach der lenge/ in die zwey vnd zwentzig mei-
len/ Griechsche Stadia genant/ der eine hundert vnd
fünff vnd zwentzig schritt helt/ auffgeschlagen wur-
den/ desgleichen/ so viel Meilen in die breite.

Wie die Gezehlt nun in der eyl auffgerichtet wa-
ren/ ließ ich den Wald niederhawen/ damit man

desto
C iij

durch/ in Durſt vnd der Ruͤſtung laſt jmmer fort/
Zu dieſem aber/ kam auch das vngluͤck/ das die gan-
tze Nacht Lewen/ Beeren/ Tiger Thier/ Leoparden/
Luͤchſe etc. zu vns anlieffen/ denen wir widerſtande
thun muſten. Welche Thiere vns im Wald durch
einander entgegen lieffen.

Das Dritte Capittel/ von dem
ſuͤſſen Waſſer/ vnd den Gifftigen Thie-
ren/ ſo dazu kamen.

LEtzlich gegen acht vhr folgends tages/ da
wir ſchier verſchmachtet waren/ kamen wir
an vorermelten See/ der rings vmbher mit
einem gruͤnen/ alten/ dicken Walde bewachſen war/
wol in die tauſent ſchrit lang.

Als ich nun getruncken hatte/ ward ich wider
friſch/ vnd lies das Vieh vnd mein Volck/ ſich auch
wieder erquicken. Bald aber/ als ſich die ermuͤde-
ten Thier erholet/ vnnd die Kriegsleut ſich außge-
ruhet hatten/ ſchaffet ich/ das die Gezehlt vnd das
Lager nach der lenge/ in die zwey vnd zwentzig mei-
len/ Griechſche Stadia genant/ der eine hundert vnd
fuͤnff vnd zwentzig ſchritt helt/ auffgeſchlagen wur-
den/ desgleichen/ ſo viel Meilen in die breite.

Wie die Gezehlt nun in der eyl auffgerichtet wa-
ren/ ließ ich den Wald niederhawen/ damit man

deſto
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0023" n="13"/>
durch/ in Dur&#x017F;t vnd der Ru&#x0364;&#x017F;tung la&#x017F;t jmmer fort/<lb/>
Zu die&#x017F;em aber/ kam auch das vnglu&#x0364;ck/ das die gan-<lb/>
tze Nacht Lewen/ Beeren/ Tiger Thier/ Leoparden/<lb/>
Lu&#x0364;ch&#x017F;e etc. zu vns anlieffen/ denen wir wider&#x017F;tande<lb/>
thun mu&#x017F;ten. Welche Thiere vns im Wald durch<lb/>
einander entgegen lieffen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Das Dritte Capittel/ von dem</hi><lb/>
&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Wa&#x017F;&#x017F;er/ vnd den Gifftigen Thie-<lb/>
ren/ &#x017F;o dazu kamen.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">L</hi>Etzlich gegen acht vhr folgends tages/ da<lb/>
wir &#x017F;chier ver&#x017F;chmachtet waren/ kamen wir<lb/>
an vorermelten See/ der rings vmbher mit<lb/>
einem gru&#x0364;nen/ alten/ dicken Walde bewach&#x017F;en war/<lb/>
wol in die tau&#x017F;ent &#x017F;chrit lang.</p><lb/>
            <p>Als ich nun getruncken hatte/ ward ich wider<lb/>
fri&#x017F;ch/ vnd lies das Vieh vnd mein Volck/ &#x017F;ich auch<lb/>
wieder erquicken. Bald aber/ als &#x017F;ich die ermu&#x0364;de-<lb/>
ten Thier erholet/ vnnd die Kriegsleut &#x017F;ich außge-<lb/>
ruhet hatten/ &#x017F;chaffet ich/ das die Gezehlt vnd das<lb/>
Lager nach der lenge/ in die zwey vnd zwentzig mei-<lb/>
len/ Griech&#x017F;che <hi rendition="#aq">Stadia</hi> genant/ der eine hundert vnd<lb/>
fu&#x0364;nff vnd zwentzig &#x017F;chritt helt/ auffge&#x017F;chlagen wur-<lb/>
den/ desgleichen/ &#x017F;o viel Meilen in die breite.</p><lb/>
            <p>Wie die Gezehlt nun in der eyl auffgerichtet wa-<lb/>
ren/ ließ ich den Wald niederhawen/ damit man<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C iij</fw><fw place="bottom" type="catch">de&#x017F;to</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0023] durch/ in Durſt vnd der Ruͤſtung laſt jmmer fort/ Zu dieſem aber/ kam auch das vngluͤck/ das die gan- tze Nacht Lewen/ Beeren/ Tiger Thier/ Leoparden/ Luͤchſe etc. zu vns anlieffen/ denen wir widerſtande thun muſten. Welche Thiere vns im Wald durch einander entgegen lieffen. Das Dritte Capittel/ von dem ſuͤſſen Waſſer/ vnd den Gifftigen Thie- ren/ ſo dazu kamen. LEtzlich gegen acht vhr folgends tages/ da wir ſchier verſchmachtet waren/ kamen wir an vorermelten See/ der rings vmbher mit einem gruͤnen/ alten/ dicken Walde bewachſen war/ wol in die tauſent ſchrit lang. Als ich nun getruncken hatte/ ward ich wider friſch/ vnd lies das Vieh vnd mein Volck/ ſich auch wieder erquicken. Bald aber/ als ſich die ermuͤde- ten Thier erholet/ vnnd die Kriegsleut ſich außge- ruhet hatten/ ſchaffet ich/ das die Gezehlt vnd das Lager nach der lenge/ in die zwey vnd zwentzig mei- len/ Griechſche Stadia genant/ der eine hundert vnd fuͤnff vnd zwentzig ſchritt helt/ auffgeſchlagen wur- den/ desgleichen/ ſo viel Meilen in die breite. Wie die Gezehlt nun in der eyl auffgerichtet wa- ren/ ließ ich den Wald niederhawen/ damit man deſto C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/23
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/23>, abgerufen am 19.11.2019.