Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

Krebs auff einem Wagen oder Karren geladen sein/ vnd die
Sewe bey nacht sich vnter den Wagen legen/ vnd an die Reder
reiben/ so sterben viel Krebs. Vnnd wenn der Kauffman die
todten auslieset/ vnd weg wirfft/ so fassen sie die Sewe. Wie
sie alles Fleisch vnd Fische/ auch wol offt jre eigen Ferckel/ fres-
sen/ so bald sie zur Welt kommen.

Das eilfft Capittel/ von dem
Hasen

ALle Jäger sind in dem wahn/ Der Hase sey ein Herma-
phrodit/
Habe zugleich Mannes vnd Weibes arth. Al-
so das eins vmbs ander Jungen trage. Das dis falsch
sey/ gibt die erfahrung. Denn wenn man sie ausweidet/ hat dz
Weiblein seine Mutter im Leibe/ vnd seine Zitzen wie eine Katz
vnten am Bauche/ voller Milch/ daß das Mänlein nicht hat.
Wenn man sie auch daheim auffziehet/ vnd ein Mütterlein
dabey ist/ so bringen sie Jungen/ sonst aber nicht/ wenn jhrer
gleich noch so viel wehren.

Jch mus alhie auch einer falschen aufflage gedencken/
damit man den guten Hasen vnbillig beschweret. Für 40 faren
war ein gelerter wolberedter Man zu Jhena Doctor Eber-
ardus Schnepff:
Der Predigte die Historiam Elisaei/ wie
er den Aussetzigen Naeman aus Syrien gesund gemacht/ vnd
keine verehrung von jhme nemen wollen. Das doch seinem
Diener Gehasi nicht gefiel/ dem Naeman nachjagete/ vnd
im namen des Propheten/ einen Centener Silbers/ vnd
zwey Feyer Kleider von jhm forderte. Vnd krieg den Aus-
satz zu lohn/ 2. Reg. 5. Vnd als der Doctor in der Predigt/
den Text auff seine Zuhörer deuten wolte/ vnd endlich fra-
gete/ Ja der Gehasi hat fürwitzig/ geitzig vnd vbel gethan/
das er Geldes halben/ Gott vnd seinen Propheten eingreif-
fen wolte. Das müssen wir alle bekennen. Wer ist aber jtzund

der

Krebs auff einem Wagen oder Karren geladen ſein/ vnd die
Sewe bey nacht ſich vnter den Wagen legen/ vnd an die Reder
reiben/ ſo ſterben viel Krebs. Vnnd wenn der Kauffman die
todten auslieſet/ vnd weg wirfft/ ſo faſſen ſie die Sewe. Wie
ſie alles Fleiſch vnd Fiſche/ auch wol offt jre eigen Ferckel/ freſ-
ſen/ ſo bald ſie zur Welt kommen.

Das eilfft Capittel/ von dem
Haſen

ALle Jaͤger ſind in dem wahn/ Der Haſe ſey ein Herma-
phrodit/
Habe zugleich Mannes vnd Weibes arth. Al-
ſo das eins vmbs ander Jungen trage. Das dis falſch
ſey/ gibt die erfahrung. Denn wenn man ſie ausweidet/ hat dz
Weiblein ſeine Mutter im Leibe/ vnd ſeine Zitzen wie eine Katz
vnten am Bauche/ voller Milch/ daß das Maͤnlein nicht hat.
Wenn man ſie auch daheim auffziehet/ vnd ein Muͤtterlein
dabey iſt/ ſo bringen ſie Jungen/ ſonſt aber nicht/ wenn jhrer
gleich noch ſo viel wehren.

Jch mus alhie auch einer falſchen aufflage gedencken/
damit man den guten Haſen vnbillig beſchweret. Fuͤr 40 faren
war ein gelerter wolberedter Man zu Jhena Doctor Eber-
ardus Schnepff:
Der Predigte die Hiſtoriam Eliſæi/ wie
er den Auſſetzigen Naeman aus Syrien geſund gemacht/ vnd
keine verehrung von jhme nemen wollen. Das doch ſeinem
Diener Gehaſi nicht gefiel/ dem Naeman nachjagete/ vnd
im namen des Propheten/ einen Centener Silbers/ vnd
zwey Feyer Kleider von jhm forderte. Vnd krieg den Auſ-
ſatz zu lohn/ 2. Reg. 5. Vnd als der Doctor in der Predigt/
den Text auff ſeine Zuhoͤrer deuten wolte/ vnd endlich fra-
gete/ Ja der Gehaſi hat fuͤrwitzig/ geitzig vnd vbel gethan/
das er Geldes halben/ Gott vnd ſeinen Propheten eingreif-
fen wolte. Das muͤſſen wir alle bekennen. Wer iſt aber jtzund

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0240" n="230"/>
Krebs auff einem Wagen oder Karren geladen &#x017F;ein/ vnd die<lb/>
Sewe bey nacht &#x017F;ich vnter den Wagen legen/ vnd an die Reder<lb/>
reiben/ &#x017F;o &#x017F;terben viel Krebs. Vnnd wenn der Kauffman die<lb/>
todten auslie&#x017F;et/ vnd weg wirfft/ &#x017F;o fa&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie die Sewe. Wie<lb/>
&#x017F;ie alles Flei&#x017F;ch vnd Fi&#x017F;che/ auch wol offt jre eigen Ferckel/ fre&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ &#x017F;o bald &#x017F;ie zur Welt kommen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das eilfft Capittel/ von dem<lb/>
Ha&#x017F;en</hi> </head><lb/>
          <p>ALle Ja&#x0364;ger &#x017F;ind in dem wahn/ Der Ha&#x017F;e &#x017F;ey ein <hi rendition="#aq">Herma-<lb/>
phrodit/</hi> Habe zugleich Mannes vnd Weibes arth. Al-<lb/>
&#x017F;o das eins vmbs ander Jungen trage. Das dis fal&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;ey/ gibt die erfahrung. Denn wenn man &#x017F;ie ausweidet/ hat dz<lb/>
Weiblein &#x017F;eine Mutter im Leibe/ vnd &#x017F;eine Zitzen wie eine Katz<lb/>
vnten am Bauche/ voller Milch/ daß das Ma&#x0364;nlein nicht hat.<lb/>
Wenn man &#x017F;ie auch daheim auffziehet/ vnd ein Mu&#x0364;tterlein<lb/>
dabey i&#x017F;t/ &#x017F;o bringen &#x017F;ie Jungen/ &#x017F;on&#x017F;t aber nicht/ wenn jhrer<lb/>
gleich noch &#x017F;o viel wehren.</p><lb/>
          <p>Jch mus alhie auch einer fal&#x017F;chen aufflage gedencken/<lb/>
damit man den guten Ha&#x017F;en vnbillig be&#x017F;chweret. Fu&#x0364;r 40 faren<lb/>
war ein gelerter wolberedter Man zu Jhena <hi rendition="#aq">Doctor Eber-<lb/>
ardus Schnepff:</hi> Der Predigte die Hi&#x017F;toriam Eli&#x017F;æi/ wie<lb/>
er den Au&#x017F;&#x017F;etzigen Naeman aus Syrien ge&#x017F;und gemacht/ vnd<lb/>
keine verehrung von jhme nemen wollen. Das doch &#x017F;einem<lb/>
Diener Geha&#x017F;i nicht gefiel/ dem Naeman nachjagete/ vnd<lb/>
im namen des Propheten/ einen Centener Silbers/ vnd<lb/>
zwey Feyer Kleider von jhm forderte. Vnd krieg den Au&#x017F;-<lb/>
&#x017F;atz zu lohn/ 2. Reg. 5. Vnd als der Doctor in der Predigt/<lb/>
den Text auff &#x017F;eine Zuho&#x0364;rer deuten wolte/ vnd endlich fra-<lb/>
gete/ Ja der Geha&#x017F;i hat fu&#x0364;rwitzig/ geitzig vnd vbel gethan/<lb/>
das er Geldes halben/ Gott vnd &#x017F;einen Propheten eingreif-<lb/>
fen wolte. Das mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir alle bekennen. Wer i&#x017F;t aber jtzund<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[230/0240] Krebs auff einem Wagen oder Karren geladen ſein/ vnd die Sewe bey nacht ſich vnter den Wagen legen/ vnd an die Reder reiben/ ſo ſterben viel Krebs. Vnnd wenn der Kauffman die todten auslieſet/ vnd weg wirfft/ ſo faſſen ſie die Sewe. Wie ſie alles Fleiſch vnd Fiſche/ auch wol offt jre eigen Ferckel/ freſ- ſen/ ſo bald ſie zur Welt kommen. Das eilfft Capittel/ von dem Haſen ALle Jaͤger ſind in dem wahn/ Der Haſe ſey ein Herma- phrodit/ Habe zugleich Mannes vnd Weibes arth. Al- ſo das eins vmbs ander Jungen trage. Das dis falſch ſey/ gibt die erfahrung. Denn wenn man ſie ausweidet/ hat dz Weiblein ſeine Mutter im Leibe/ vnd ſeine Zitzen wie eine Katz vnten am Bauche/ voller Milch/ daß das Maͤnlein nicht hat. Wenn man ſie auch daheim auffziehet/ vnd ein Muͤtterlein dabey iſt/ ſo bringen ſie Jungen/ ſonſt aber nicht/ wenn jhrer gleich noch ſo viel wehren. Jch mus alhie auch einer falſchen aufflage gedencken/ damit man den guten Haſen vnbillig beſchweret. Fuͤr 40 faren war ein gelerter wolberedter Man zu Jhena Doctor Eber- ardus Schnepff: Der Predigte die Hiſtoriam Eliſæi/ wie er den Auſſetzigen Naeman aus Syrien geſund gemacht/ vnd keine verehrung von jhme nemen wollen. Das doch ſeinem Diener Gehaſi nicht gefiel/ dem Naeman nachjagete/ vnd im namen des Propheten/ einen Centener Silbers/ vnd zwey Feyer Kleider von jhm forderte. Vnd krieg den Auſ- ſatz zu lohn/ 2. Reg. 5. Vnd als der Doctor in der Predigt/ den Text auff ſeine Zuhoͤrer deuten wolte/ vnd endlich fra- gete/ Ja der Gehaſi hat fuͤrwitzig/ geitzig vnd vbel gethan/ das er Geldes halben/ Gott vnd ſeinen Propheten eingreif- fen wolte. Das muͤſſen wir alle bekennen. Wer iſt aber jtzund der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/240
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 230. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/240>, abgerufen am 15.11.2019.