Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite
I.
Von dem Spruch des Hauses Eliae.

Erstlich haben die Jüden in jhrem Talmud einen Spruch
des Hauses Eliae/ das die Welt sol sechs Tausent Jahr ste-
hen. Denn zwey Tausent sey die Welt öde ohne Regiment
vnd Kirchen Ordnung gewesen. Bis Abraham zum Vater
der Jsraeliter vnd des Messiae beruffen ward.

Zwey Tausent jahr sein von Abraham biß auff die Zu-
kunfft des HErren Christi. Jn denen sind den Jüden jhre Ge-
setz gegeben.

Die nechsten zwey Tausent sol der Messias regieren/
also/ das er in den ersten Tausent jahren selbst ein Weltli-
cher König sey auff Erden. Vnd alle Feinde der Jüden sich
vnterthenig mache. Jm letzten Tausenden jahren aber/ den
Jüden das Regiment vber die gantze Welt befehle. Denn al-
so deuten sie den Spruch. Wie zu vnser zeit die Widerteuf-
fer aus dem 20. Capittel der Offenbarung Johannis lehren.
Christus werde kommen/ alle selige Todten zu erst auffwe-
cken. Jhre Feinde tödten/ vnd mit jhnen hie auff Erden regie-
ren Tausent jahr. Darnach werde er auch die Gottlosen auff-
wecken/ vnd das Himlische Leben anfangen.

Es schreibt auch Eulebius lib: 3. cap: 25. Histor: Eccles:
Cerinthus
lehrete/ Christus würde nach der Aufferstehung der
Todten ein Jrdisch Königreich anrichten/ etc. Er brachte auch
ein Fest herfür von Tausent Jahren/ dz als dann zu den Hoch-
zeit freuden ausgesatzt were. Solche Deuteler hat man her-
nach Chiliastas genant.

Von denen schreibt derselbige Eusebius lib: 4. cap:
vlt:
Vnd lib. 7. cap: 23. Jst zu weitleufftig hieher zu setzen.

Vnsere Gelerten aber nehmen diß an/ als Gottes wort/
vnd beweisen es ausführlich vnd statlich.

Erstlich aus der Heiligen Schrifft/ das dieser Spruch/
recht sey/ vnd die Welt nur sechs Tausent jahr stehen müs-
se.

Denn
I.
Von dem Spruch des Hauſes Eliæ.

Erſtlich habē die Juͤden in jhrem Talmud einen Spruch
des Hauſes Eliæ/ das die Welt ſol ſechs Tauſent Jahr ſte-
hen. Denn zwey Tauſent ſey die Welt oͤde ohne Regiment
vnd Kirchen Ordnung geweſen. Bis Abraham zum Vater
der Jſraeliter vnd des Meſsiæ beruffen ward.

Zwey Tauſent jahr ſein von Abraham biß auff die Zu-
kunfft des HErren Chriſti. Jn denen ſind den Juͤden jhre Ge-
ſetz gegeben.

Die nechſten zwey Tauſent ſol der Meſsias regieren/
alſo/ das er in den erſten Tauſent jahren ſelbſt ein Weltli-
cher Koͤnig ſey auff Erden. Vnd alle Feinde der Juͤden ſich
vnterthenig mache. Jm letzten Tauſenden jahren aber/ den
Juͤden das Regiment vber die gantze Welt befehle. Denn al-
ſo deuten ſie den Spruch. Wie zu vnſer zeit die Widerteuf-
fer aus dem 20. Capittel der Offenbarung Johannis lehren.
Chriſtus werde kommen/ alle ſelige Todten zu erſt auffwe-
cken. Jhre Feinde toͤdten/ vnd mit jhnen hie auff Erden regie-
ren Tauſent jahr. Darnach werde er auch die Gottloſen auff-
wecken/ vnd das Himliſche Leben anfangen.

Es ſchreibt auch Eulebius lib: 3. cap: 25. Hiſtor: Eccleſ:
Cerinthus
lehrete/ Chriſtus wuͤrde nach der Aufferſtehung der
Todten ein Jrdiſch Koͤnigreich anrichten/ etc. Er brachte auch
ein Feſt herfuͤr von Tauſent Jahren/ dz als dann zu den Hoch-
zeit freuden auſgeſatzt were. Solche Deuteler hat man her-
nach Chiliaſtas genant.

Von denen ſchreibt derſelbige Euſebius lib: 4. cap:
vlt:
Vnd lib. 7. cap: 23. Jſt zu weitleufftig hieher zu ſetzen.

Vnſere Gelerten aber nehmen diß an/ als Gottes wort/
vnd beweiſen es ausfuͤhrlich vnd ſtatlich.

Erſtlich aus der Heiligen Schrifft/ das dieſer Spruch/
recht ſey/ vnd die Welt nur ſechs Tauſent jahr ſtehen muͤſ-
ſe.

Denn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0242" n="232"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Von dem Spruch des Hau&#x017F;es Eliæ.</hi> </head><lb/>
            <p>Er&#x017F;tlich habe&#x0304; die Ju&#x0364;den in jhrem <hi rendition="#aq">Talmud</hi> einen Spruch<lb/>
des Hau&#x017F;es Eliæ/ das die Welt &#x017F;ol &#x017F;echs Tau&#x017F;ent Jahr &#x017F;te-<lb/>
hen. Denn zwey Tau&#x017F;ent &#x017F;ey die Welt o&#x0364;de ohne Regiment<lb/>
vnd Kirchen Ordnung gewe&#x017F;en. Bis Abraham zum Vater<lb/>
der J&#x017F;raeliter vnd des Me&#x017F;siæ beruffen ward.</p><lb/>
            <p>Zwey Tau&#x017F;ent jahr &#x017F;ein von Abraham biß auff die Zu-<lb/>
kunfft des HErren Chri&#x017F;ti. Jn denen &#x017F;ind den Ju&#x0364;den jhre Ge-<lb/>
&#x017F;etz gegeben.</p><lb/>
            <p>Die nech&#x017F;ten zwey Tau&#x017F;ent &#x017F;ol der Me&#x017F;sias regieren/<lb/>
al&#x017F;o/ das er in den er&#x017F;ten Tau&#x017F;ent jahren &#x017F;elb&#x017F;t ein Weltli-<lb/>
cher Ko&#x0364;nig &#x017F;ey auff Erden. Vnd alle Feinde der Ju&#x0364;den &#x017F;ich<lb/>
vnterthenig mache. Jm letzten Tau&#x017F;enden jahren aber/ den<lb/>
Ju&#x0364;den das Regiment vber die gantze Welt befehle. Denn al-<lb/>
&#x017F;o deuten &#x017F;ie den Spruch. Wie zu vn&#x017F;er zeit die Widerteuf-<lb/>
fer aus dem 20. Capittel der Offenbarung Johannis lehren.<lb/>
Chri&#x017F;tus werde kommen/ alle &#x017F;elige Todten zu er&#x017F;t auffwe-<lb/>
cken. Jhre Feinde to&#x0364;dten/ vnd mit jhnen hie auff Erden regie-<lb/>
ren Tau&#x017F;ent jahr. Darnach werde er auch die Gottlo&#x017F;en auff-<lb/>
wecken/ vnd das Himli&#x017F;che Leben anfangen.</p><lb/>
            <p>Es &#x017F;chreibt auch <hi rendition="#aq">Eulebius lib: 3. cap: 25. Hi&#x017F;tor: Eccle&#x017F;:<lb/>
Cerinthus</hi> lehrete/ Chri&#x017F;tus wu&#x0364;rde nach der Auffer&#x017F;tehung der<lb/>
Todten ein Jrdi&#x017F;ch Ko&#x0364;nigreich anrichten/ etc. Er brachte auch<lb/>
ein Fe&#x017F;t herfu&#x0364;r von Tau&#x017F;ent Jahren/ dz als dann zu den Hoch-<lb/>
zeit freuden au&#x017F;ge&#x017F;atzt were. Solche Deuteler hat man her-<lb/>
nach <hi rendition="#aq">Chilia&#x017F;tas</hi> genant.</p><lb/>
            <p>Von denen &#x017F;chreibt der&#x017F;elbige <hi rendition="#aq">Eu&#x017F;ebius lib: 4. cap:<lb/>
vlt:</hi> Vnd <hi rendition="#aq">lib. 7. cap: 23.</hi> J&#x017F;t zu weitleufftig hieher zu &#x017F;etzen.</p><lb/>
            <p>Vn&#x017F;ere Gelerten aber nehmen diß an/ als Gottes wort/<lb/>
vnd bewei&#x017F;en es ausfu&#x0364;hrlich vnd &#x017F;tatlich.</p><lb/>
            <p>Er&#x017F;tlich aus der Heiligen Schrifft/ das die&#x017F;er Spruch/<lb/>
recht &#x017F;ey/ vnd die Welt nur &#x017F;echs Tau&#x017F;ent jahr &#x017F;tehen mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Denn</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[232/0242] I. Von dem Spruch des Hauſes Eliæ. Erſtlich habē die Juͤden in jhrem Talmud einen Spruch des Hauſes Eliæ/ das die Welt ſol ſechs Tauſent Jahr ſte- hen. Denn zwey Tauſent ſey die Welt oͤde ohne Regiment vnd Kirchen Ordnung geweſen. Bis Abraham zum Vater der Jſraeliter vnd des Meſsiæ beruffen ward. Zwey Tauſent jahr ſein von Abraham biß auff die Zu- kunfft des HErren Chriſti. Jn denen ſind den Juͤden jhre Ge- ſetz gegeben. Die nechſten zwey Tauſent ſol der Meſsias regieren/ alſo/ das er in den erſten Tauſent jahren ſelbſt ein Weltli- cher Koͤnig ſey auff Erden. Vnd alle Feinde der Juͤden ſich vnterthenig mache. Jm letzten Tauſenden jahren aber/ den Juͤden das Regiment vber die gantze Welt befehle. Denn al- ſo deuten ſie den Spruch. Wie zu vnſer zeit die Widerteuf- fer aus dem 20. Capittel der Offenbarung Johannis lehren. Chriſtus werde kommen/ alle ſelige Todten zu erſt auffwe- cken. Jhre Feinde toͤdten/ vnd mit jhnen hie auff Erden regie- ren Tauſent jahr. Darnach werde er auch die Gottloſen auff- wecken/ vnd das Himliſche Leben anfangen. Es ſchreibt auch Eulebius lib: 3. cap: 25. Hiſtor: Eccleſ: Cerinthus lehrete/ Chriſtus wuͤrde nach der Aufferſtehung der Todten ein Jrdiſch Koͤnigreich anrichten/ etc. Er brachte auch ein Feſt herfuͤr von Tauſent Jahren/ dz als dann zu den Hoch- zeit freuden auſgeſatzt were. Solche Deuteler hat man her- nach Chiliaſtas genant. Von denen ſchreibt derſelbige Euſebius lib: 4. cap: vlt: Vnd lib. 7. cap: 23. Jſt zu weitleufftig hieher zu ſetzen. Vnſere Gelerten aber nehmen diß an/ als Gottes wort/ vnd beweiſen es ausfuͤhrlich vnd ſtatlich. Erſtlich aus der Heiligen Schrifft/ das dieſer Spruch/ recht ſey/ vnd die Welt nur ſechs Tauſent jahr ſtehen muͤſ- ſe. Denn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/242
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 232. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/242>, abgerufen am 13.08.2020.