Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

coelestia. Sondern gehört adlegem. Nam propter iniu-
stitiam transfertur regnum de gente in gentem.
Hat der
Türcke für Gott eine gerechte sache/ so wird Gott selbst die
richten. Hat er vnrechte sache/ vnd wir mit warer Busse
Gott anruffen vmb schutz vnd beystand/ wird GOtt seiner
Kirchen Herberge/ vnd seines Sohns Krippelein gnediglichen
schützen. Wanns aber straffens gilt/ so hilfft Gott so wol
dem Nebucadnezar wieder die Jsraeliter/ als Dauid wider
die Philister. Gott erbarm sich vnser blindheit/ vnd erleuch-
te vns zur ewigen freud vnd Seligkeit/ Amen.

III.
Von der veranderung des
Himmels.

ES hat einer in seiner Postil auch dz vnter andern Zeiche
gesatzt. Es were daraus abzunehmen/ das der Jüngste
tag nahend für der thür were/ das die gelerten Stern-
seher beweisen könten/ das der Himmel alters wegen/ sich
herunter setzte zur Erden. Also/ das die Sonne mehr den sechs
vnd zwantzig tausent/ sechs hundert vnd sechtzig Teutscher
Meilweges dem Erdbodem neher were/ denn sie zur zeit des
Gelerten mannes Ptolomaei für vierzehen hundert dreissig
Jahren gewesen were. Vnd machen/ damit eine elende Tra-
gaedia
vnd jammerklage/ wie auch aus naturlichen vrsachen/
endlich der Himmel werde auff der Erden zu liegen kommen/
Als ein alter Wagen an dem beyde Achsen zubrochen sein.

Allhie mus man auch ein vnterschied machen/ vnter der
Natur vnd Warheit an jhr selbst. Vnd vnter dem Bilde-
werck/ damit die Lehrmeister jhren Schülern ein gleichnis für-

geben/

cœleſtia. Sondern gehoͤrt adlegem. Nam propter iniu-
ſtitiam transfertur regnum de gente in gentem.
Hat der
Tuͤrcke fuͤr Gott eine gerechte ſache/ ſo wird Gott ſelbſt die
richten. Hat er vnrechte ſache/ vnd wir mit warer Buſſe
Gott anruffen vmb ſchutz vnd beyſtand/ wird GOtt ſeiner
Kirchen Herberge/ vnd ſeines Sohns Krippelein gnediglichen
ſchuͤtzen. Wanns aber ſtraffens gilt/ ſo hilfft Gott ſo wol
dem Nebucadnezar wieder die Jſraeliter/ als Dauid wider
die Philiſter. Gott erbarm ſich vnſer blindheit/ vnd erleuch-
te vns zur ewigen freud vnd Seligkeit/ Amen.

III.
Von der veranderung des
Himmels.

ES hat einer in ſeiner Poſtil auch dz vnter andern Zeiche
geſatzt. Es were daraus abzunehmen/ das der Juͤngſte
tag nahend fuͤr der thuͤr were/ das die gelerten Stern-
ſeher beweiſen koͤnten/ das der Himmel alters wegen/ ſich
herunter ſetzte zur Erden. Alſo/ das die Sonne mehr den ſechs
vnd zwantzig tauſent/ ſechs hundert vnd ſechtzig Teutſcher
Meilweges dem Erdbodem neher were/ denn ſie zur zeit des
Gelerten mannes Ptolomæi fuͤr vierzehen hundert dreiſſig
Jahren geweſen were. Vnd machen/ damit eine elende Tra-
gædia
vnd jammerklage/ wie auch aus naturlichen vrſachen/
endlich der Himmel werde auff der Erden zu liegen kommen/
Als ein alter Wagen an dem beyde Achſen zubrochen ſein.

Allhie mus man auch ein vnterſchied machen/ vnter der
Natur vnd Warheit an jhr ſelbſt. Vnd vnter dem Bilde-
werck/ damit die Lehrmeiſter jhren Schuͤlern ein gleichnis fuͤr-

geben/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0249" n="239"/><hi rendition="#aq">c&#x0153;le&#x017F;tia.</hi> Sondern geho&#x0364;rt <hi rendition="#aq">adlegem. Nam propter iniu-<lb/>
&#x017F;titiam transfertur regnum de gente in gentem.</hi> Hat der<lb/>
Tu&#x0364;rcke fu&#x0364;r Gott eine gerechte &#x017F;ache/ &#x017F;o wird Gott &#x017F;elb&#x017F;t die<lb/>
richten. Hat er vnrechte &#x017F;ache/ vnd wir mit warer Bu&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Gott anruffen vmb &#x017F;chutz vnd bey&#x017F;tand/ wird GOtt &#x017F;einer<lb/>
Kirchen Herberge/ vnd &#x017F;eines Sohns Krippelein gnediglichen<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tzen. Wanns aber &#x017F;traffens gilt/ &#x017F;o hilfft Gott &#x017F;o wol<lb/>
dem Nebucadnezar wieder die J&#x017F;raeliter/ als Dauid wider<lb/>
die Phili&#x017F;ter. Gott erbarm &#x017F;ich vn&#x017F;er blindheit/ vnd erleuch-<lb/>
te vns zur ewigen freud vnd Seligkeit/ Amen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi><lb/>
Von der veranderung des<lb/>
Himmels.</hi> </head><lb/>
            <p>ES hat einer in &#x017F;einer Po&#x017F;til auch dz vnter andern Zeiche<lb/>
ge&#x017F;atzt. Es were daraus abzunehmen/ das der Ju&#x0364;ng&#x017F;te<lb/>
tag nahend fu&#x0364;r der thu&#x0364;r were/ das die gelerten Stern-<lb/>
&#x017F;eher bewei&#x017F;en ko&#x0364;nten/ das der Himmel alters wegen/ &#x017F;ich<lb/>
herunter &#x017F;etzte zur Erden. Al&#x017F;o/ das die Sonne mehr den &#x017F;echs<lb/>
vnd zwantzig tau&#x017F;ent/ &#x017F;echs hundert vnd &#x017F;echtzig Teut&#x017F;cher<lb/>
Meilweges dem Erdbodem neher were/ denn &#x017F;ie zur zeit des<lb/>
Gelerten mannes <hi rendition="#aq">Ptolomæi</hi> fu&#x0364;r vierzehen hundert drei&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
Jahren gewe&#x017F;en were. Vnd machen/ damit eine elende <hi rendition="#aq">Tra-<lb/>
gædia</hi> vnd jammerklage/ wie auch aus naturlichen vr&#x017F;achen/<lb/>
endlich der Himmel werde auff der Erden zu liegen kommen/<lb/>
Als ein alter Wagen an dem beyde Ach&#x017F;en zubrochen &#x017F;ein.</p><lb/>
            <p>Allhie mus man auch ein vnter&#x017F;chied machen/ vnter der<lb/>
Natur vnd Warheit an jhr &#x017F;elb&#x017F;t. Vnd vnter dem Bilde-<lb/>
werck/ damit die Lehrmei&#x017F;ter jhren Schu&#x0364;lern ein gleichnis fu&#x0364;r-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">geben/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[239/0249] cœleſtia. Sondern gehoͤrt adlegem. Nam propter iniu- ſtitiam transfertur regnum de gente in gentem. Hat der Tuͤrcke fuͤr Gott eine gerechte ſache/ ſo wird Gott ſelbſt die richten. Hat er vnrechte ſache/ vnd wir mit warer Buſſe Gott anruffen vmb ſchutz vnd beyſtand/ wird GOtt ſeiner Kirchen Herberge/ vnd ſeines Sohns Krippelein gnediglichen ſchuͤtzen. Wanns aber ſtraffens gilt/ ſo hilfft Gott ſo wol dem Nebucadnezar wieder die Jſraeliter/ als Dauid wider die Philiſter. Gott erbarm ſich vnſer blindheit/ vnd erleuch- te vns zur ewigen freud vnd Seligkeit/ Amen. III. Von der veranderung des Himmels. ES hat einer in ſeiner Poſtil auch dz vnter andern Zeiche geſatzt. Es were daraus abzunehmen/ das der Juͤngſte tag nahend fuͤr der thuͤr were/ das die gelerten Stern- ſeher beweiſen koͤnten/ das der Himmel alters wegen/ ſich herunter ſetzte zur Erden. Alſo/ das die Sonne mehr den ſechs vnd zwantzig tauſent/ ſechs hundert vnd ſechtzig Teutſcher Meilweges dem Erdbodem neher were/ denn ſie zur zeit des Gelerten mannes Ptolomæi fuͤr vierzehen hundert dreiſſig Jahren geweſen were. Vnd machen/ damit eine elende Tra- gædia vnd jammerklage/ wie auch aus naturlichen vrſachen/ endlich der Himmel werde auff der Erden zu liegen kommen/ Als ein alter Wagen an dem beyde Achſen zubrochen ſein. Allhie mus man auch ein vnterſchied machen/ vnter der Natur vnd Warheit an jhr ſelbſt. Vnd vnter dem Bilde- werck/ damit die Lehrmeiſter jhren Schuͤlern ein gleichnis fuͤr- geben/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/249
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 239. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/249>, abgerufen am 22.10.2019.