Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

sein/ da der HErr Christus von redet/ wie der Prophet Joel. 2 31.
cap. sagt. Die Sonne sol in Finsternis/ vnd der Mon in Blut
verwandelt werden/ ehe denn der grosse vnd erschreckliche tag des
HErren kömpt.
Wie auch auff den tag seines Leydens die
Sonne ihren schein vnnatürlicher weise verloren hat. Vnd
auch auff den tagk Michaelis 1571. Als der Tyrannische
Muscobiter vnser Leut lebendig an Spiessen braten ließ/ durch
gantz Teutschland/ die Sonne am lautern klaren blawen Hi-
mel/ von früe morgens biß auff vier schlegen nach mittage/ wie
ein glüend Eysen vnd Mons finsternis/ ohn alle Stralen gese-
hen ward.

V.
Von den Sternen.

ES haben die Philosophi/ Epicurer genant/ gelehret/
Das die Sonn/ Mohn/ vnd alle Sternen/ sonderliche
Fewer am Himmel weren/ aus den feisten Dunsten vnd
Rauch/ den der Himmel aus Erd vnd Wasser an sich zöge.
Vnd wie die Brennende Fackeln bisweilen knirschen/ vnd mit
einem schal Füncklein vnd andere sachen von sich würffen/
also spiegen vnd würffen sie auch wegk/ was jnen vndienstlich
were/ vnd das weren die fallende Sternen. Vnd diesen
Glauben haben auch gemeine Leute. Denn wenn sie sehen in
der Lufft ein brennende flam abfahren/ so sprechen sie/ die
Sternen saubern sich.

Etliche andere gehen noch weiter/ meinen/ wenn der
Mensch geboren wird/ so setz ihm Gott einen besondern new-
en Stern im Himmel/ der ihn regiere/ vnd wenn der Stern
herab falle/ so sierbe er auch. Wenn sie nun viel Sternen
schiessen schen/ sprechen sie/ es bedeute ein gros sterben. Denn
die Leut werden alle sterben/ deren Sternen so abgeworffen

werden.

ſein/ da der HErr Chriſtus von redet/ wie der Prophet Joel. 2 31.
cap. ſagt. Die Sonne ſol in Finſternis/ vnd der Mon in Blut
verwandelt werden/ ehe deñ der groſſe vnd erſchreckliche tag des
HErren koͤmpt.
Wie auch auff den tag ſeines Leydens die
Sonne ihren ſchein vnnatuͤrlicher weiſe verloren hat. Vnd
auch auff den tagk Michaelis 1571. Als der Tyranniſche
Muſcobiter vnſer Leut lebendig an Spieſſen braten ließ/ durch
gantz Teutſchland/ die Sonne am lautern klaren blawen Hi-
mel/ von fruͤe morgens biß auff vier ſchlegē nach mittage/ wie
ein gluͤend Eyſen vnd Mons finſternis/ ohn alle Stralen geſe-
hen ward.

V.
Von den Sternen.

ES haben die Philoſophi/ Epicurer genant/ gelehret/
Das die Sonn/ Mohn/ vnd alle Sternen/ ſonderliche
Fewer am Himmel weren/ aus den feiſten Důnſten vnd
Rauch/ den der Himmel aus Erd vnd Waſſer an ſich zoͤge.
Vnd wie die Brennende Fackeln bisweilen knirſchen/ vnd mit
einem ſchal Fuͤncklein vnd andere ſachen von ſich wuͤrffen/
alſo ſpiegen vnd wuͤrffen ſie auch wegk/ was jnen vndienſtlich
were/ vnd das weren die fallende Sternen. Vnd dieſen
Glauben haben auch gemeine Leute. Denn wenn ſie ſehen in
der Lufft ein brennende flam abfahren/ ſo ſprechen ſie/ die
Sternen ſaubern ſich.

Etliche andere gehen noch weiter/ meinen/ wenn der
Menſch geboren wird/ ſo ſetz ihm Gott einen beſondern new-
en Stern im Himmel/ der ihn regiere/ vnd wenn der Stern
herab falle/ ſo ſierbe er auch. Wenn ſie nun viel Sternen
ſchieſſen ſchen/ ſprechen ſie/ es bedeute ein gros ſterben. Denn
die Leut werden alle ſterben/ deren Sternen ſo abgeworffen

werden.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0256" n="246"/>
&#x017F;ein/ da der HErr Chri&#x017F;tus von redet/ wie der Prophet Joel. <choice><sic>2<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/></sic><corr>2 31.</corr></choice><lb/>
cap. &#x017F;agt. <quote>Die Sonne &#x017F;ol in Fin&#x017F;ternis/ vnd der Mon in Blut<lb/>
verwandelt werden/ ehe den&#x0303; der gro&#x017F;&#x017F;e vnd er&#x017F;chreckliche tag des<lb/>
HErren ko&#x0364;mpt.</quote> Wie auch auff den tag &#x017F;eines Leydens die<lb/>
Sonne ihren &#x017F;chein vnnatu&#x0364;rlicher wei&#x017F;e verloren hat. Vnd<lb/>
auch auff den tagk Michaelis 1571. Als der Tyranni&#x017F;che<lb/>
Mu&#x017F;cobiter vn&#x017F;er Leut lebendig an Spie&#x017F;&#x017F;en braten ließ/ durch<lb/>
gantz Teut&#x017F;chland/ die Sonne am lautern klaren blawen Hi-<lb/>
mel/ von fru&#x0364;e morgens biß auff vier &#x017F;chlege&#x0304; nach mittage/ wie<lb/>
ein glu&#x0364;end Ey&#x017F;en vnd Mons fin&#x017F;ternis/ ohn alle Stralen ge&#x017F;e-<lb/>
hen ward.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">V.</hi><lb/>
Von den Sternen.</hi> </head><lb/>
            <p>ES haben die Philo&#x017F;ophi/ Epicurer genant/ gelehret/<lb/>
Das die Sonn/ Mohn/ vnd alle Sternen/ &#x017F;onderliche<lb/>
Fewer am Himmel weren/ aus den fei&#x017F;ten D&#x016F;n&#x017F;ten vnd<lb/>
Rauch/ den der Himmel aus Erd vnd Wa&#x017F;&#x017F;er an &#x017F;ich zo&#x0364;ge.<lb/>
Vnd wie die Brennende Fackeln bisweilen knir&#x017F;chen/ vnd mit<lb/>
einem &#x017F;chal Fu&#x0364;ncklein vnd andere &#x017F;achen von &#x017F;ich wu&#x0364;rffen/<lb/>
al&#x017F;o &#x017F;piegen vnd wu&#x0364;rffen &#x017F;ie auch wegk/ was jnen vndien&#x017F;tlich<lb/>
were/ vnd das weren die fallende Sternen. Vnd die&#x017F;en<lb/>
Glauben haben auch gemeine Leute. Denn wenn &#x017F;ie &#x017F;ehen in<lb/>
der Lufft ein brennende flam abfahren/ &#x017F;o &#x017F;prechen &#x017F;ie/ die<lb/>
Sternen &#x017F;aubern &#x017F;ich.</p><lb/>
            <p>Etliche andere gehen noch weiter/ meinen/ wenn der<lb/>
Men&#x017F;ch geboren wird/ &#x017F;o &#x017F;etz ihm Gott einen be&#x017F;ondern new-<lb/>
en Stern im Himmel/ der ihn regiere/ vnd wenn der Stern<lb/>
herab falle/ &#x017F;o &#x017F;ierbe er auch. Wenn &#x017F;ie nun viel Sternen<lb/>
&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chen/ &#x017F;prechen &#x017F;ie/ es bedeute ein gros &#x017F;terben. Denn<lb/>
die Leut werden alle &#x017F;terben/ deren Sternen &#x017F;o abgeworffen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">werden.</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[246/0256] ſein/ da der HErr Chriſtus von redet/ wie der Prophet Joel. 2 31. cap. ſagt. Die Sonne ſol in Finſternis/ vnd der Mon in Blut verwandelt werden/ ehe deñ der groſſe vnd erſchreckliche tag des HErren koͤmpt. Wie auch auff den tag ſeines Leydens die Sonne ihren ſchein vnnatuͤrlicher weiſe verloren hat. Vnd auch auff den tagk Michaelis 1571. Als der Tyranniſche Muſcobiter vnſer Leut lebendig an Spieſſen braten ließ/ durch gantz Teutſchland/ die Sonne am lautern klaren blawen Hi- mel/ von fruͤe morgens biß auff vier ſchlegē nach mittage/ wie ein gluͤend Eyſen vnd Mons finſternis/ ohn alle Stralen geſe- hen ward. V. Von den Sternen. ES haben die Philoſophi/ Epicurer genant/ gelehret/ Das die Sonn/ Mohn/ vnd alle Sternen/ ſonderliche Fewer am Himmel weren/ aus den feiſten Důnſten vnd Rauch/ den der Himmel aus Erd vnd Waſſer an ſich zoͤge. Vnd wie die Brennende Fackeln bisweilen knirſchen/ vnd mit einem ſchal Fuͤncklein vnd andere ſachen von ſich wuͤrffen/ alſo ſpiegen vnd wuͤrffen ſie auch wegk/ was jnen vndienſtlich were/ vnd das weren die fallende Sternen. Vnd dieſen Glauben haben auch gemeine Leute. Denn wenn ſie ſehen in der Lufft ein brennende flam abfahren/ ſo ſprechen ſie/ die Sternen ſaubern ſich. Etliche andere gehen noch weiter/ meinen/ wenn der Menſch geboren wird/ ſo ſetz ihm Gott einen beſondern new- en Stern im Himmel/ der ihn regiere/ vnd wenn der Stern herab falle/ ſo ſierbe er auch. Wenn ſie nun viel Sternen ſchieſſen ſchen/ ſprechen ſie/ es bedeute ein gros ſterben. Denn die Leut werden alle ſterben/ deren Sternen ſo abgeworffen werden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/256
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 246. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/256>, abgerufen am 17.11.2019.