Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite
Das 13. Capittel von dem Kuckuck vnd
der Nachtigalen.

ES haben fast alle Vogel ihre namen/ von ihrem ge-
schrey Also heist auch der Kuckuck/ Griechisch Kokkyr
Lateinisch Cuculus. Ebreisch Kyk. Vnnd ist mit der
Nachtigalen der erste fröliche Sommerbote/ vnd ein sonderli-
cher wunderuogel. Hat aber einen vberaus bösen namen für
seine vnschuld vnd fröliche zeitung. Denn man schreibt vnd
saget Er sey von arth vnd natur ein Sperber/ bespeie Kreu-
ter vnd Beume/ da Raupen aus wachsen/ fresse den Ringel-
tauben oder Grasemücken die Eyer oder Jungen aus/ lege
sein einiges Ey ins Nest. Vnd wenns ausbracht ist/ vnd der
junge Kuckuck aus fleuget/ so ergreifft er seine Mutter selbst/
würge vnd fresse die.

Darnach/ wenn Johannis des Teuffers tag füruber ist/
fange er Lerchen vnd Wachteln/ wie die andere Sperber/
vnd verkrieche sich endlich in einen Hohlen Baum/ darin er
des Winters sitze/ vnd des Sommers erwarte. Denn als
ein Baur eine alte Weide ans Fewer gelegt/ sey der Kuckuck
erwermet/ gemeinet es were Sommer/ vnd hab im Baum
angefangen Kuckuck zuruffen/ ete.

Daher mus der Kuckuck ein vorbild der vndanckbarkeit
sein/ gegen seine Eltern/ Praeceptores vnd Woltheter. Vnd
ist in der Lateinischen sprach nichts gemeiners/ denn das jeder-
man saget von einem vndanckbaren/ er sey ein Ingratus Cu-
culus,
ein vndanckbar Kuckuck.

Das man hierin auch alte Lügen für warheit gleubt/
giebt der augenschein/ vnd die tegliche erfahrung. Denn der
Kuckuck hat keine Sperber/ sondern Wilder Tauben arth
an sich.

Es sind ihm auch die Sperber vnd Habicht so auffsetzig/
das sie in fangen vnd fressen wie eine Türteltaube. Darumb

lesset
Das 13. Capittel von dem Kuckuck vnd
der Nachtigalen.

ES haben faſt alle Vogel ihre namen/ von ihrem ge-
ſchrey Alſo heiſt auch der Kuckuck/ Griechiſch Kokkyr
Lateiniſch Cuculus. Ebreiſch Kyk. Vnnd iſt mit der
Nachtigalen der erſte froͤliche Sommerbote/ vnd ein ſonderli-
cher wunderuogel. Hat aber einen vberaus boͤſen namen fuͤr
ſeine vnſchuld vnd froͤliche zeitung. Denn man ſchreibt vnd
ſaget Er ſey von arth vnd natur ein Sperber/ beſpeie Kreu-
ter vnd Beume/ da Raupen aus wachſen/ freſſe den Ringel-
tauben oder Graſemuͤcken die Eyer oder Jungen aus/ lege
ſein einiges Ey ins Neſt. Vnd wenns ausbracht iſt/ vnd der
junge Kuckuck aus fleuget/ ſo ergreifft er ſeine Mutter ſelbſt/
wuͤrge vnd freſſe die.

Darnach/ wenn Johannis des Teuffers tag fuͤruber iſt/
fange er Lerchen vnd Wachteln/ wie die andere Sperber/
vnd verkrieche ſich endlich in einen Hohlen Baum/ darin er
des Winters ſitze/ vnd des Sommers erwarte. Denn als
ein Baur eine alte Weide ans Fewer gelegt/ ſey der Kuckuck
erwermet/ gemeinet es were Sommer/ vnd hab im Baum
angefangen Kuckuck zuruffen/ ete.

Daher mus der Kuckuck ein vorbild der vndanckbarkeit
ſein/ gegen ſeine Eltern/ Præceptores vnd Woltheter. Vnd
iſt in der Lateiniſchen ſprach nichts gemeiners/ denn das jeder-
man ſaget von einem vndanckbaren/ er ſey ein Ingratus Cu-
culus,
ein vndanckbar Kuckuck.

Das man hierin auch alte Luͤgen fuͤr warheit gleubt/
giebt der augenſchein/ vnd die tegliche erfahrung. Denn der
Kuckuck hat keine Sperber/ ſondern Wilder Tauben arth
an ſich.

Es ſind ihm auch die Sperber vnd Habicht ſo auffſetzig/
das ſie in fangen vnd freſſen wie eine Tuͤrteltaube. Darumb

leſſet
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0258" n="248"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das 13. Capittel von dem Kuckuck vnd<lb/>
der Nachtigalen.</hi> </head><lb/>
          <p>ES haben fa&#x017F;t alle Vogel ihre namen/ von ihrem ge-<lb/>
&#x017F;chrey Al&#x017F;o hei&#x017F;t auch der Kuckuck/ Griechi&#x017F;ch Kokkyr<lb/>
Lateini&#x017F;ch <hi rendition="#aq">Cuculus.</hi> Ebrei&#x017F;ch Kyk. Vnnd i&#x017F;t mit der<lb/>
Nachtigalen der er&#x017F;te fro&#x0364;liche Sommerbote/ vnd ein &#x017F;onderli-<lb/>
cher wunderuogel. Hat aber einen vberaus bo&#x0364;&#x017F;en namen fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;eine vn&#x017F;chuld vnd fro&#x0364;liche zeitung. Denn man &#x017F;chreibt vnd<lb/>
&#x017F;aget Er &#x017F;ey von arth vnd natur ein Sperber/ be&#x017F;peie Kreu-<lb/>
ter vnd Beume/ da Raupen aus wach&#x017F;en/ fre&#x017F;&#x017F;e den Ringel-<lb/>
tauben oder Gra&#x017F;emu&#x0364;cken die Eyer oder Jungen aus/ lege<lb/>
&#x017F;ein einiges Ey ins Ne&#x017F;t. Vnd wenns ausbracht i&#x017F;t/ vnd der<lb/>
junge Kuckuck aus fleuget/ &#x017F;o ergreifft er &#x017F;eine Mutter &#x017F;elb&#x017F;t/<lb/>
wu&#x0364;rge vnd fre&#x017F;&#x017F;e die.</p><lb/>
          <p>Darnach/ wenn Johannis des Teuffers tag fu&#x0364;ruber i&#x017F;t/<lb/>
fange er Lerchen vnd Wachteln/ wie die andere Sperber/<lb/>
vnd verkrieche &#x017F;ich endlich in einen Hohlen Baum/ darin er<lb/>
des Winters &#x017F;itze/ vnd des Sommers erwarte. Denn als<lb/>
ein Baur eine alte Weide ans Fewer gelegt/ &#x017F;ey der Kuckuck<lb/>
erwermet/ gemeinet es were Sommer/ vnd hab im Baum<lb/>
angefangen Kuckuck zuruffen/ ete.</p><lb/>
          <p>Daher mus der Kuckuck ein vorbild der vndanckbarkeit<lb/>
&#x017F;ein/ gegen &#x017F;eine Eltern/ <hi rendition="#aq">Præceptores</hi> vnd Woltheter. Vnd<lb/>
i&#x017F;t in der Lateini&#x017F;chen &#x017F;prach nichts gemeiners/ denn das jeder-<lb/>
man &#x017F;aget von einem vndanckbaren/ er &#x017F;ey ein <hi rendition="#aq">Ingratus Cu-<lb/>
culus,</hi> ein vndanckbar Kuckuck.</p><lb/>
          <p>Das man hierin auch alte Lu&#x0364;gen fu&#x0364;r warheit gleubt/<lb/>
giebt der augen&#x017F;chein/ vnd die tegliche erfahrung. Denn der<lb/>
Kuckuck hat keine Sperber/ &#x017F;ondern Wilder Tauben arth<lb/>
an &#x017F;ich.</p><lb/>
          <p>Es &#x017F;ind ihm auch die Sperber vnd Habicht &#x017F;o auff&#x017F;etzig/<lb/>
das &#x017F;ie in fangen vnd fre&#x017F;&#x017F;en wie eine Tu&#x0364;rteltaube. Darumb<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">le&#x017F;&#x017F;et</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[248/0258] Das 13. Capittel von dem Kuckuck vnd der Nachtigalen. ES haben faſt alle Vogel ihre namen/ von ihrem ge- ſchrey Alſo heiſt auch der Kuckuck/ Griechiſch Kokkyr Lateiniſch Cuculus. Ebreiſch Kyk. Vnnd iſt mit der Nachtigalen der erſte froͤliche Sommerbote/ vnd ein ſonderli- cher wunderuogel. Hat aber einen vberaus boͤſen namen fuͤr ſeine vnſchuld vnd froͤliche zeitung. Denn man ſchreibt vnd ſaget Er ſey von arth vnd natur ein Sperber/ beſpeie Kreu- ter vnd Beume/ da Raupen aus wachſen/ freſſe den Ringel- tauben oder Graſemuͤcken die Eyer oder Jungen aus/ lege ſein einiges Ey ins Neſt. Vnd wenns ausbracht iſt/ vnd der junge Kuckuck aus fleuget/ ſo ergreifft er ſeine Mutter ſelbſt/ wuͤrge vnd freſſe die. Darnach/ wenn Johannis des Teuffers tag fuͤruber iſt/ fange er Lerchen vnd Wachteln/ wie die andere Sperber/ vnd verkrieche ſich endlich in einen Hohlen Baum/ darin er des Winters ſitze/ vnd des Sommers erwarte. Denn als ein Baur eine alte Weide ans Fewer gelegt/ ſey der Kuckuck erwermet/ gemeinet es were Sommer/ vnd hab im Baum angefangen Kuckuck zuruffen/ ete. Daher mus der Kuckuck ein vorbild der vndanckbarkeit ſein/ gegen ſeine Eltern/ Præceptores vnd Woltheter. Vnd iſt in der Lateiniſchen ſprach nichts gemeiners/ denn das jeder- man ſaget von einem vndanckbaren/ er ſey ein Ingratus Cu- culus, ein vndanckbar Kuckuck. Das man hierin auch alte Luͤgen fuͤr warheit gleubt/ giebt der augenſchein/ vnd die tegliche erfahrung. Denn der Kuckuck hat keine Sperber/ ſondern Wilder Tauben arth an ſich. Es ſind ihm auch die Sperber vnd Habicht ſo auffſetzig/ das ſie in fangen vnd freſſen wie eine Tuͤrteltaube. Darumb leſſet

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/258
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 248. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/258>, abgerufen am 21.11.2019.