Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

Heinrichen von Braunschweig geführet/ der Keyser wieder
sie hinwieder vor hette/ vnter ein ander reden/ vnd Prophecey-
en gehört. Dergleichen schrieb auch Johann Beier/ ehemals
des Johan Friederichs/ Churfürsten zu Sachsen/ darnach sei-
nes Sohns zu Gotha/ Secretarius, das er im Jahr 1566. an
der Sala spacieren gangen/ vnd die Nachtigalen von Hertzog
Moritzen/ vnd Augusto beiden Churfürsten zu Sachsen/ al-
lerley seltzame verdrießliche sachen hette reden hören. Da-
für er nach eröberung des Schlosses Grimmenstein/ ist er-
hengt worden.

Es ist aber vber aus eine Leppische Kindische Allberkeit/
das man aus solcher Poeterey/ ware Historien macht Wun-
der ists/ das man nicht des Virgilij Famam, vnd Ouidij In-
uidiam,
auch für seltzame wunderweiber/ mit in die Postil-
len hinein bringt.

Das 14. Capittel/ von etlichen gewechsen/
Beumen vnd Kreutern.

I. Plinius schreibt lib 16 cap. 23 Es ist ein sonderlich
wunder/ das sich begibt mit Rüstern/ Linden/ Oel vnd Pap-
pelbaum/ vnd der Sahlweiden. Denn/ wenn der lengste tag
gewesen ist/ kehren sich ihre Bleter herumb. Vnd ist kein ge-
wisser zeichen/ das die Sonne ihren lauff vollnbracht hat. Es
sprechen auch die gemeinen Leute: Nach Sanct Veit/ Endert
sich die zeit. Das Blat wird krumb/ Wendet sich auff dem
Baum herumb.

Das geschicht in vnserm Lande nicht. Es behelt ein je-
des Blat seinen stand. Ohne die jungen stehen auffgericht/ die
alten hengen den spitz nieder werts.

Jn-

Heinrichen von Braunſchweig gefuͤhret/ der Keyſer wieder
ſie hinwieder vor hette/ vnter ein ander reden/ vnd Prophecey-
en gehoͤrt. Dergleichen ſchrieb auch Johann Beier/ ehemals
des Johan Friederichs/ Churfuͤrſten zu Sachſen/ darnach ſei-
nes Sohns zu Gotha/ Secretarius, das er im Jahr 1566. an
der Sala ſpacieren gangen/ vnd die Nachtigalen von Hertzog
Moritzen/ vnd Auguſto beiden Churfuͤrſten zu Sachſen/ al-
lerley ſeltzame verdrießliche ſachen hette reden hoͤren. Da-
fuͤr er nach eroͤberung des Schloſſes Grimmenſtein/ iſt er-
hengt worden.

Es iſt aber vber aus eine Leppiſche Kindiſche Allberkeit/
das man aus ſolcher Poeterey/ ware Hiſtorien macht Wun-
der iſts/ das man nicht des Virgilij Famam, vnd Ouidij In-
uidiam,
auch fuͤr ſeltzame wunderweiber/ mit in die Poſtil-
len hinein bringt.

Das 14. Capittel/ von etlichen gewechſen/
Beumen vnd Kreutern.

I. Plinius ſchreibt lib 16 cap. 23 Es iſt ein ſonderlich
wunder/ das ſich begibt mit Ruͤſtern/ Linden/ Oel vnd Pap-
pelbaum/ vnd der Sahlweiden. Denn/ wenn der lengſte tag
geweſen iſt/ kehren ſich ihre Bleter herumb. Vnd iſt kein ge-
wiſſer zeichen/ das die Sonne ihren lauff vollnbracht hat. Es
ſprechen auch die gemeinen Leute: Nach Sanct Veit/ Endert
ſich die zeit. Das Blat wird krumb/ Wendet ſich auff dem
Baum herumb.

Das geſchicht in vnſerm Lande nicht. Es behelt ein je-
des Blat ſeinen ſtand. Ohne die jungen ſtehen auffgericht/ die
alten hengen den ſpitz nieder werts.

Jn-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0262" n="252"/>
Heinrichen von Braun&#x017F;chweig gefu&#x0364;hret/ der Key&#x017F;er wieder<lb/>
&#x017F;ie hinwieder vor hette/ vnter ein ander reden/ vnd Prophecey-<lb/>
en geho&#x0364;rt. Dergleichen &#x017F;chrieb auch Johann Beier/ ehemals<lb/>
des Johan Friederichs/ Churfu&#x0364;r&#x017F;ten zu Sach&#x017F;en/ darnach &#x017F;ei-<lb/>
nes Sohns zu Gotha/ <hi rendition="#aq">Secretarius,</hi> das er im Jahr 1566. an<lb/>
der Sala &#x017F;pacieren gangen/ vnd die Nachtigalen von Hertzog<lb/>
Moritzen/ vnd Augu&#x017F;to beiden Churfu&#x0364;r&#x017F;ten zu Sach&#x017F;en/ al-<lb/>
lerley &#x017F;eltzame verdrießliche &#x017F;achen hette reden ho&#x0364;ren. Da-<lb/>
fu&#x0364;r er nach ero&#x0364;berung des Schlo&#x017F;&#x017F;es Grimmen&#x017F;tein/ i&#x017F;t er-<lb/>
hengt worden.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t aber vber aus eine Leppi&#x017F;che Kindi&#x017F;che Allberkeit/<lb/>
das man aus &#x017F;olcher Poeterey/ ware Hi&#x017F;torien macht Wun-<lb/>
der i&#x017F;ts/ das man nicht des <hi rendition="#aq">Virgilij Famam,</hi> vnd <hi rendition="#aq">Ouidij In-<lb/>
uidiam,</hi> auch fu&#x0364;r &#x017F;eltzame wunderweiber/ mit in die Po&#x017F;til-<lb/>
len hinein bringt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das 14. Capittel/ von etlichen gewech&#x017F;en/<lb/>
Beumen vnd Kreutern.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">I. Plinius</hi> &#x017F;chreibt <hi rendition="#aq">lib 16 cap.</hi> 23 Es i&#x017F;t ein &#x017F;onderlich<lb/>
wunder/ das &#x017F;ich begibt mit Ru&#x0364;&#x017F;tern/ Linden/ Oel vnd Pap-<lb/>
pelbaum/ vnd der Sahlweiden. Denn/ wenn der leng&#x017F;te tag<lb/>
gewe&#x017F;en i&#x017F;t/ kehren &#x017F;ich ihre Bleter herumb. Vnd i&#x017F;t kein ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;er zeichen/ das die Sonne ihren lauff vollnbracht hat. Es<lb/>
&#x017F;prechen auch die gemeinen Leute: Nach Sanct Veit/ Endert<lb/>
&#x017F;ich die zeit. Das Blat wird krumb/ Wendet &#x017F;ich auff dem<lb/>
Baum herumb.</p><lb/>
          <p>Das ge&#x017F;chicht in vn&#x017F;erm Lande nicht. Es behelt ein je-<lb/>
des Blat &#x017F;einen &#x017F;tand. Ohne die jungen &#x017F;tehen auffgericht/ die<lb/>
alten hengen den &#x017F;pitz nieder werts.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Jn-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[252/0262] Heinrichen von Braunſchweig gefuͤhret/ der Keyſer wieder ſie hinwieder vor hette/ vnter ein ander reden/ vnd Prophecey- en gehoͤrt. Dergleichen ſchrieb auch Johann Beier/ ehemals des Johan Friederichs/ Churfuͤrſten zu Sachſen/ darnach ſei- nes Sohns zu Gotha/ Secretarius, das er im Jahr 1566. an der Sala ſpacieren gangen/ vnd die Nachtigalen von Hertzog Moritzen/ vnd Auguſto beiden Churfuͤrſten zu Sachſen/ al- lerley ſeltzame verdrießliche ſachen hette reden hoͤren. Da- fuͤr er nach eroͤberung des Schloſſes Grimmenſtein/ iſt er- hengt worden. Es iſt aber vber aus eine Leppiſche Kindiſche Allberkeit/ das man aus ſolcher Poeterey/ ware Hiſtorien macht Wun- der iſts/ das man nicht des Virgilij Famam, vnd Ouidij In- uidiam, auch fuͤr ſeltzame wunderweiber/ mit in die Poſtil- len hinein bringt. Das 14. Capittel/ von etlichen gewechſen/ Beumen vnd Kreutern. I. Plinius ſchreibt lib 16 cap. 23 Es iſt ein ſonderlich wunder/ das ſich begibt mit Ruͤſtern/ Linden/ Oel vnd Pap- pelbaum/ vnd der Sahlweiden. Denn/ wenn der lengſte tag geweſen iſt/ kehren ſich ihre Bleter herumb. Vnd iſt kein ge- wiſſer zeichen/ das die Sonne ihren lauff vollnbracht hat. Es ſprechen auch die gemeinen Leute: Nach Sanct Veit/ Endert ſich die zeit. Das Blat wird krumb/ Wendet ſich auff dem Baum herumb. Das geſchicht in vnſerm Lande nicht. Es behelt ein je- des Blat ſeinen ſtand. Ohne die jungen ſtehen auffgericht/ die alten hengen den ſpitz nieder werts. Jn-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/262
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 252. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/262>, abgerufen am 21.10.2019.