Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

Es ist aber diß ein schön Vorbild schüldiger Danckbarkeit ge-
gen seine Oberkeit/ vnd Wirth/ der vns Herberg vnd Schutz
gönnet. Das bedarff aber das gewönliche Haußviehe nicht.
Denn das gehört ohn das zum Haußgesind/ vnd mus nach
jhres Herren wolgefallen/ seine Herberg vnd Speiß mit Gut
vnd Blut bezahlen. Die wilden Genß aber/ Enten vnd Hü-
ner bedürffen keines einlagers zu jhrer Kinderzucht/ sondern ge-
hen also bald mit jhren Kindern dauon. Das ist auch ein son-
derlichs/ das fast alle Vogel/ nach dem lengsten Tag/ oder Sol-
stitio aestivo,
gegen den Winter/ wenn erstlich die Meyse/ dar-
nach der Storch/ den anfang gemacht hat/ nach einander weg
ziehen. Dieweil es noch warm ist/ vnd sie vnterwegens zeh-
rung finden. Vnter den grossen aber sind die grösten Raub-
Vogel/ Eulen vnd Krahen die letzten. Vnter den kleinen der
Zaunkönig/ vnd ziehen all in vnserm Lande/ nach dem Süde-
west wind/ Africus genant/ der zu der zeit mehrer theils we-
het. Wenn aber die Winde zwischen Morgen vnd Mitter-
nacht wehen/ halten sie stille. Dahinnaus ligt fretum Her-
culis,
da die Süder See am engsten ist/ vnd sie entweder im
Welschen vnd Hispanischen Gebirge bleiben/ oder bald in A-
fricam vnd Barbareyen hinnüber setzen können.

Das 14. Capittel/ von dem Le-
wen vnd Luchsstein.

VOn der Lewin wird auch geschrieben/ das sie jhr lebe-
lang nur einmal gebere. Denn wenn die zeit der geburt
da sey/ reisse sie aus vngedult die Mutter mit der frucht
heraus/ vnd werden also hinfort nicht mehr trechtigk.

Der junge Lewe aber/ der also mit gewalt aus Mutter-
leib gerissen werde/ sey allzen tod. Das erbarme den Vater/
der schreye so erschrecklich/ das der junge Lewe widerumb er-
wache/ vnd lebendig werde. Damit kan man beweisen/ das
auch der Lewe aus dem Stamm Juda/ vnser HERR Jhesus

Chri

Es iſt aber diß ein ſchoͤn Vorbild ſchuͤldiger Danckbarkeit ge-
gen ſeine Oberkeit/ vnd Wirth/ der vns Herberg vnd Schutz
goͤnnet. Das bedarff aber das gewoͤnliche Haußviehe nicht.
Denn das gehoͤrt ohn das zum Haußgeſind/ vnd mus nach
jhres Herren wolgefallen/ ſeine Herberg vnd Speiß mit Gut
vnd Blut bezahlen. Die wilden Genß aber/ Enten vnd Huͤ-
ner beduͤrffen keines einlagers zu jhrer Kinderzucht/ ſondern ge-
hen alſo bald mit jhren Kindern dauon. Das iſt auch ein ſon-
derlichs/ das faſt alle Vogel/ nach dem lengſten Tag/ oder Sol-
ſtitio æſtivo,
gegen den Winter/ wenn erſtlich die Meyſe/ dar-
nach der Storch/ den anfang gemacht hat/ nach einander weg
ziehen. Dieweil es noch warm iſt/ vnd ſie vnterwegens zeh-
rung finden. Vnter den groſſen aber ſind die groͤſten Raub-
Vogel/ Eulen vnd Krahen die letzten. Vnter den kleinen der
Zaunkoͤnig/ vnd ziehen all in vnſerm Lande/ nach dem Suͤde-
weſt wind/ Africus genant/ der zu der zeit mehrer theils we-
het. Wenn aber die Winde zwiſchen Morgen vnd Mitter-
nacht wehen/ halten ſie ſtille. Dahinnaus ligt fretum Her-
culis,
da die Suͤder See am engſten iſt/ vnd ſie entweder im
Welſchen vnd Hiſpaniſchen Gebirge bleiben/ oder bald in A-
fricam vnd Barbareyen hinnuͤber ſetzen koͤnnen.

Das 14. Capittel/ von dem Le-
wen vnd Luchsſtein.

VOn der Lewin wird auch geſchrieben/ das ſie jhr lebe-
lang nur einmal gebere. Denn wenn die zeit der geburt
da ſey/ reiſſe ſie aus vngedult die Mutter mit der frucht
heraus/ vnd werden alſo hinfort nicht mehr trechtigk.

Der junge Lewe aber/ der alſo mit gewalt aus Mutter-
leib geriſſen werde/ ſey allzen tod. Das erbarme den Vater/
der ſchreye ſo erſchrecklich/ das der junge Lewe widerumb er-
wache/ vnd lebendig werde. Damit kan man beweiſen/ das
auch der Lewe aus dem Stamm Juda/ vnſer HERR Jheſus

Chri
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0270" n="260"/>
          <p>Es i&#x017F;t aber diß ein &#x017F;cho&#x0364;n Vorbild &#x017F;chu&#x0364;ldiger Danckbarkeit ge-<lb/>
gen &#x017F;eine Oberkeit/ vnd Wirth/ der vns Herberg vnd Schutz<lb/>
go&#x0364;nnet. Das bedarff aber das gewo&#x0364;nliche Haußviehe nicht.<lb/>
Denn das geho&#x0364;rt ohn das zum Haußge&#x017F;ind/ vnd mus nach<lb/>
jhres Herren wolgefallen/ &#x017F;eine Herberg vnd Speiß mit Gut<lb/>
vnd Blut bezahlen. Die wilden Genß aber/ Enten vnd Hu&#x0364;-<lb/>
ner bedu&#x0364;rffen keines einlagers zu jhrer Kinderzucht/ &#x017F;ondern ge-<lb/>
hen al&#x017F;o bald mit jhren Kindern dauon. Das i&#x017F;t auch ein &#x017F;on-<lb/>
derlichs/ das fa&#x017F;t alle Vogel/ nach dem leng&#x017F;ten Tag/ oder <hi rendition="#aq">Sol-<lb/>
&#x017F;titio æ&#x017F;tivo,</hi> gegen den Winter/ wenn er&#x017F;tlich die Mey&#x017F;e/ dar-<lb/>
nach der Storch/ den anfang gemacht hat/ nach einander weg<lb/>
ziehen. Dieweil es noch warm i&#x017F;t/ vnd &#x017F;ie vnterwegens zeh-<lb/>
rung finden. Vnter den gro&#x017F;&#x017F;en aber &#x017F;ind die gro&#x0364;&#x017F;ten Raub-<lb/>
Vogel/ Eulen vnd Krahen die letzten. Vnter den kleinen der<lb/>
Zaunko&#x0364;nig/ vnd ziehen all in vn&#x017F;erm Lande/ nach dem Su&#x0364;de-<lb/>
we&#x017F;t wind/ <hi rendition="#aq">Africus</hi> genant/ der zu der zeit mehrer theils we-<lb/>
het. Wenn aber die Winde zwi&#x017F;chen Morgen vnd Mitter-<lb/>
nacht wehen/ halten &#x017F;ie &#x017F;tille. Dahinnaus ligt <hi rendition="#aq">fretum Her-<lb/>
culis,</hi> da die Su&#x0364;der See am eng&#x017F;ten i&#x017F;t/ vnd &#x017F;ie entweder im<lb/>
Wel&#x017F;chen vnd Hi&#x017F;pani&#x017F;chen Gebirge bleiben/ oder bald in A-<lb/>
fricam vnd Barbareyen hinnu&#x0364;ber &#x017F;etzen ko&#x0364;nnen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das 14. Capittel/ von dem Le-<lb/>
wen vnd Luchs&#x017F;tein.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>On der Lewin wird auch ge&#x017F;chrieben/ das &#x017F;ie jhr lebe-<lb/>
lang nur einmal gebere. Denn wenn die zeit der geburt<lb/>
da &#x017F;ey/ rei&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie aus vngedult die Mutter mit der frucht<lb/>
heraus/ vnd werden al&#x017F;o hinfort nicht mehr trechtigk.</p><lb/>
          <p>Der junge Lewe aber/ der al&#x017F;o mit gewalt aus Mutter-<lb/>
leib geri&#x017F;&#x017F;en werde/ &#x017F;ey allzen tod. Das erbarme den Vater/<lb/>
der &#x017F;chreye &#x017F;o er&#x017F;chrecklich/ das der junge Lewe widerumb er-<lb/>
wache/ vnd lebendig werde. Damit kan man bewei&#x017F;en/ das<lb/>
auch der Lewe aus dem Stamm Juda/ vn&#x017F;er HERR Jhe&#x017F;us<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Chri</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[260/0270] Es iſt aber diß ein ſchoͤn Vorbild ſchuͤldiger Danckbarkeit ge- gen ſeine Oberkeit/ vnd Wirth/ der vns Herberg vnd Schutz goͤnnet. Das bedarff aber das gewoͤnliche Haußviehe nicht. Denn das gehoͤrt ohn das zum Haußgeſind/ vnd mus nach jhres Herren wolgefallen/ ſeine Herberg vnd Speiß mit Gut vnd Blut bezahlen. Die wilden Genß aber/ Enten vnd Huͤ- ner beduͤrffen keines einlagers zu jhrer Kinderzucht/ ſondern ge- hen alſo bald mit jhren Kindern dauon. Das iſt auch ein ſon- derlichs/ das faſt alle Vogel/ nach dem lengſten Tag/ oder Sol- ſtitio æſtivo, gegen den Winter/ wenn erſtlich die Meyſe/ dar- nach der Storch/ den anfang gemacht hat/ nach einander weg ziehen. Dieweil es noch warm iſt/ vnd ſie vnterwegens zeh- rung finden. Vnter den groſſen aber ſind die groͤſten Raub- Vogel/ Eulen vnd Krahen die letzten. Vnter den kleinen der Zaunkoͤnig/ vnd ziehen all in vnſerm Lande/ nach dem Suͤde- weſt wind/ Africus genant/ der zu der zeit mehrer theils we- het. Wenn aber die Winde zwiſchen Morgen vnd Mitter- nacht wehen/ halten ſie ſtille. Dahinnaus ligt fretum Her- culis, da die Suͤder See am engſten iſt/ vnd ſie entweder im Welſchen vnd Hiſpaniſchen Gebirge bleiben/ oder bald in A- fricam vnd Barbareyen hinnuͤber ſetzen koͤnnen. Das 14. Capittel/ von dem Le- wen vnd Luchsſtein. VOn der Lewin wird auch geſchrieben/ das ſie jhr lebe- lang nur einmal gebere. Denn wenn die zeit der geburt da ſey/ reiſſe ſie aus vngedult die Mutter mit der frucht heraus/ vnd werden alſo hinfort nicht mehr trechtigk. Der junge Lewe aber/ der alſo mit gewalt aus Mutter- leib geriſſen werde/ ſey allzen tod. Das erbarme den Vater/ der ſchreye ſo erſchrecklich/ das der junge Lewe widerumb er- wache/ vnd lebendig werde. Damit kan man beweiſen/ das auch der Lewe aus dem Stamm Juda/ vnſer HERR Jheſus Chri

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/270
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 260. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/270>, abgerufen am 18.01.2020.