Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

Man kan aber zierlich damit beweisen/ das der Teuffel den
Menschen durch die Schlang verführet hat. Das aber Lum-
brici
vnd Spulwürm im Menschen/ vnd offt etliche Ellen
lang/ nach der Derme lenge vnd raum/ an einander wachsen/
auch den Menschen tödten/ wie auch die Fuchse/ ist leider all
zu wahr.

Das 16. Capittel/ von dem Pelican.

DEr Pelican sol ein Vogel sein in Egypten/ zu dessen
Jungen kompt in seinem ab wesen eine Schlange/
vnd sticht sie tod. Er aber verwundet seine Brust/ lest
das Blut auff seine Jungen fallen/ Dauon werden sie wider
lebendigk. Es wird aber von dem bluten Vater vnd Mutter
so schwach/ das sie im Nest beliegen bleiben. Darumb fliegen
die Jungen aus/ holen jhnen Speiß/ vnd bezahlen den Eltern
jhre wolthat. Es hat auch der König der Neapolitaner Al-
phonsus/ den Pelican für sein Denckzeichen gemahlet/ vnd
dabey geschrieben: Pro Lege & pro Grege, das ist/ Für Got-
tes Wort/ vnd für die Vnterthan/ verstehe/ solte ein Obrig-
keit jhr Blut lassen. Wir deutens aber also/ das vns Men-
schen die alte Schlange ermordet/ vnd Christus mit seinem
Blut wider lebendig gemacht hat. Darumb mus der Peli-
can auff allen Epitaphijs stehen.

Was nun diß für ein Vogel sey/ der das thue/ hat noch kein
Gelerter finden können. Orus schreibt: Es sey der Ganse Geyer.
Wann der seinen Jungen nicht bald könne zu essen bekommen/
beiß er ein loch in seine Lenden/ vnd lasse jhnen sein Blut in
den Mund lauffen. Die meisten schreiben/ wenn des Peli-
cans Kinder groß werden/ vnd Vater vnd Mutter nach den
Augen greiffen/ so schlage er sie mit seinem Schnabel selber
tod. Darnach greme er sich drüber drey Tage. Am dritten ta-
ge beisse die Mutter selbst jhre seite auff/ lasse jhr Blut auff sie
fallen/ dauon werden sie widerumb leben dig. Haec a quibus-

dam

Man kan aber zierlich damit beweiſen/ das der Teuffel den
Menſchen durch die Schlang verfuͤhret hat. Das aber Lum-
brici
vnd Spulwuͤrm im Menſchen/ vnd offt etliche Ellen
lang/ nach der Derme lenge vnd raum/ an einander wachſen/
auch den Menſchen toͤdten/ wie auch die Fuchſe/ iſt leider all
zu wahr.

Das 16. Capittel/ von dem Pelican.

DEr Pelican ſol ein Vogel ſein in Egypten/ zu deſſen
Jungen kompt in ſeinem ab weſen eine Schlange/
vnd ſticht ſie tod. Er aber verwundet ſeine Bruſt/ leſt
das Blut auff ſeine Jungen fallen/ Dauon werden ſie wider
lebendigk. Es wird aber von dem bluten Vater vnd Mutter
ſo ſchwach/ das ſie im Neſt beliegen bleiben. Darumb fliegen
die Jungen aus/ holen jhnen Speiß/ vnd bezahlen den Eltern
jhre wolthat. Es hat auch der Koͤnig der Neapolitaner Al-
phonſus/ den Pelican fuͤr ſein Denckzeichen gemahlet/ vnd
dabey geſchrieben: Pro Lege & pro Grege, das iſt/ Fuͤr Got-
tes Wort/ vnd fuͤr die Vnterthan/ verſtehe/ ſolte ein Obrig-
keit jhr Blut laſſen. Wir deutens aber alſo/ das vns Men-
ſchen die alte Schlange ermordet/ vnd Chriſtus mit ſeinem
Blut wider lebendig gemacht hat. Darumb mus der Peli-
can auff allen Epitaphijs ſtehen.

Was nun diß fuͤr ein Vogel ſey/ der das thue/ hat noch kein
Gelerter findē koͤnnen. Orus ſchreibt: Es ſey der Ganſe Geyer.
Wann der ſeinen Jungen nicht bald koͤnne zu eſſen bekommen/
beiß er ein loch in ſeine Lenden/ vnd laſſe jhnen ſein Blut in
den Mund lauffen. Die meiſten ſchreiben/ wenn des Peli-
cans Kinder groß werden/ vnd Vater vnd Mutter nach den
Augen greiffen/ ſo ſchlage er ſie mit ſeinem Schnabel ſelber
tod. Darnach greme er ſich druͤber drey Tage. Am dritten ta-
ge beiſſe die Mutter ſelbſt jhre ſeite auff/ laſſe jhr Blut auff ſie
fallen/ dauon werden ſie widerumb leben dig. Hæc à quibuſ-

dam
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0274" n="264"/>
          <p>Man kan aber zierlich damit bewei&#x017F;en/ das der Teuffel den<lb/>
Men&#x017F;chen durch die Schlang verfu&#x0364;hret hat. Das aber <hi rendition="#aq">Lum-<lb/>
brici</hi> vnd Spulwu&#x0364;rm im Men&#x017F;chen/ vnd offt etliche Ellen<lb/>
lang/ nach der Derme lenge vnd raum/ an einander wach&#x017F;en/<lb/>
auch den Men&#x017F;chen to&#x0364;dten/ wie auch die Fuch&#x017F;e/ i&#x017F;t leider all<lb/>
zu wahr.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das 16. Capittel/ von dem Pelican.</hi> </head><lb/>
          <p>DEr Pelican &#x017F;ol ein Vogel &#x017F;ein in Egypten/ zu de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Jungen kompt in &#x017F;einem ab we&#x017F;en eine Schlange/<lb/>
vnd &#x017F;ticht &#x017F;ie tod. Er aber verwundet &#x017F;eine Bru&#x017F;t/ le&#x017F;t<lb/>
das Blut auff &#x017F;eine Jungen fallen/ Dauon werden &#x017F;ie wider<lb/>
lebendigk. Es wird aber von dem bluten Vater vnd Mutter<lb/>
&#x017F;o &#x017F;chwach/ das &#x017F;ie im Ne&#x017F;t beliegen bleiben. Darumb fliegen<lb/>
die Jungen aus/ holen jhnen Speiß/ vnd bezahlen den Eltern<lb/>
jhre wolthat. Es hat auch der Ko&#x0364;nig der Neapolitaner Al-<lb/>
phon&#x017F;us/ den Pelican fu&#x0364;r &#x017F;ein Denckzeichen gemahlet/ vnd<lb/>
dabey ge&#x017F;chrieben: <hi rendition="#aq">Pro Lege &amp; pro Grege,</hi> das i&#x017F;t/ Fu&#x0364;r Got-<lb/>
tes Wort/ vnd fu&#x0364;r die Vnterthan/ ver&#x017F;tehe/ &#x017F;olte ein Obrig-<lb/>
keit jhr Blut la&#x017F;&#x017F;en. Wir deutens aber al&#x017F;o/ das vns Men-<lb/>
&#x017F;chen die alte Schlange ermordet/ vnd Chri&#x017F;tus mit &#x017F;einem<lb/>
Blut wider lebendig gemacht hat. Darumb mus der Peli-<lb/>
can auff allen <hi rendition="#aq">Epitaphijs</hi> &#x017F;tehen.</p><lb/>
          <p>Was nun diß fu&#x0364;r ein Vogel &#x017F;ey/ der das thue/ hat noch kein<lb/>
Gelerter finde&#x0304; ko&#x0364;nnen. <hi rendition="#aq">Orus</hi> &#x017F;chreibt: Es &#x017F;ey der Gan&#x017F;e Geyer.<lb/>
Wann der &#x017F;einen Jungen nicht bald ko&#x0364;nne zu e&#x017F;&#x017F;en bekommen/<lb/>
beiß er ein loch in &#x017F;eine Lenden/ vnd la&#x017F;&#x017F;e jhnen &#x017F;ein Blut in<lb/>
den Mund lauffen. Die mei&#x017F;ten &#x017F;chreiben/ wenn des Peli-<lb/>
cans Kinder groß werden/ vnd Vater vnd Mutter nach den<lb/>
Augen greiffen/ &#x017F;o &#x017F;chlage er &#x017F;ie mit &#x017F;einem Schnabel &#x017F;elber<lb/>
tod. Darnach greme er &#x017F;ich dru&#x0364;ber drey Tage. Am dritten ta-<lb/>
ge bei&#x017F;&#x017F;e die Mutter &#x017F;elb&#x017F;t jhre &#x017F;eite auff/ la&#x017F;&#x017F;e jhr Blut auff &#x017F;ie<lb/>
fallen/ dauon werden &#x017F;ie widerumb leben dig. <hi rendition="#aq">Hæc à quibu&#x017F;-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">dam</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[264/0274] Man kan aber zierlich damit beweiſen/ das der Teuffel den Menſchen durch die Schlang verfuͤhret hat. Das aber Lum- brici vnd Spulwuͤrm im Menſchen/ vnd offt etliche Ellen lang/ nach der Derme lenge vnd raum/ an einander wachſen/ auch den Menſchen toͤdten/ wie auch die Fuchſe/ iſt leider all zu wahr. Das 16. Capittel/ von dem Pelican. DEr Pelican ſol ein Vogel ſein in Egypten/ zu deſſen Jungen kompt in ſeinem ab weſen eine Schlange/ vnd ſticht ſie tod. Er aber verwundet ſeine Bruſt/ leſt das Blut auff ſeine Jungen fallen/ Dauon werden ſie wider lebendigk. Es wird aber von dem bluten Vater vnd Mutter ſo ſchwach/ das ſie im Neſt beliegen bleiben. Darumb fliegen die Jungen aus/ holen jhnen Speiß/ vnd bezahlen den Eltern jhre wolthat. Es hat auch der Koͤnig der Neapolitaner Al- phonſus/ den Pelican fuͤr ſein Denckzeichen gemahlet/ vnd dabey geſchrieben: Pro Lege & pro Grege, das iſt/ Fuͤr Got- tes Wort/ vnd fuͤr die Vnterthan/ verſtehe/ ſolte ein Obrig- keit jhr Blut laſſen. Wir deutens aber alſo/ das vns Men- ſchen die alte Schlange ermordet/ vnd Chriſtus mit ſeinem Blut wider lebendig gemacht hat. Darumb mus der Peli- can auff allen Epitaphijs ſtehen. Was nun diß fuͤr ein Vogel ſey/ der das thue/ hat noch kein Gelerter findē koͤnnen. Orus ſchreibt: Es ſey der Ganſe Geyer. Wann der ſeinen Jungen nicht bald koͤnne zu eſſen bekommen/ beiß er ein loch in ſeine Lenden/ vnd laſſe jhnen ſein Blut in den Mund lauffen. Die meiſten ſchreiben/ wenn des Peli- cans Kinder groß werden/ vnd Vater vnd Mutter nach den Augen greiffen/ ſo ſchlage er ſie mit ſeinem Schnabel ſelber tod. Darnach greme er ſich druͤber drey Tage. Am dritten ta- ge beiſſe die Mutter ſelbſt jhre ſeite auff/ laſſe jhr Blut auff ſie fallen/ dauon werden ſie widerumb leben dig. Hæc à quibuſ- dam

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/274
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 264. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/274>, abgerufen am 18.10.2019.