Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

dam literis prodita nullo affirmari experimento possunt.
sagt Albertus Magnus. das ist/ Es ist zwar von etlichen al-
so geschrieben/ kan aber mit der Erfahrung nicht bewiesen
vnd bestetigt werden.

Denn der Pelican/ der also heist Griechisch vnd Lateinisch/
ist ein Leffelg auß/ bey vns Teutschen nicht vnbekant. Jst
durchaus gestalt wie ein Storch/ ohne das sie einen Enten
Schnabel hat/ wie zween breite Leffel auff einander geiegt.
Vnd zwischen dem Fußfinger ein Heutlein zum schwimmen.
Helt sich an abgelegenen wesserigen örtern. Das aber die
Leffelganß/ jhrer Jungen halben/ jhre Brust zureissen/ oder jhr
Blut die krafft haben sol/ die Todten lebendig zu machen.
Jtem/ das die Jungen/ die zuuor der Schlangen nicht entlauf-
fen konten/ bald nach dem Tod aus fliegen/ vnd jhren schwa-
chen Eltern Speis zuführen/ etc. ist so lang nicht erfahren/
das es nicht mehr wahr ist. Denn so bald sie aus den Eyerscha-
len frey werden/ weiden sie an den Vfern/ vnd schwimmen im
Wasser/ wie ander Genß. Die Heilige Schrifft aber mahlet
vns den HErrn Christum im Osterlamb/ vnd in dem Opf-
fer/ vnd in der erhobenen Schlang in der Wüsten für. Vnd
darff vnsers erlogenen Pelicans nirgend zu.

Das 17. Capittel/ Von den Pfawen.

ES ist kein zweiffel/ das der Pfaw der schönste Vogel
ist/ den Menschen Augen gesehen haben. Darumb hat
man auch mancherley Wunder von jhm gesagt. Jn-
sonderheit geben sie jhm schuld/ er sey stoltz/ vnd wann man
jhn rühme/ so thue er seinen Schwantz prechtig von einan-
der. Wenn man jhme stillschweigend zusehe/ so lasse er den-
selben aus vngedult fallen/ wie Ouidius sagt:

Laudatas ostentat auis Iunonia pennas.
Si tacite spectes, illa recondit opes.

Das ist/

Wenn
M m

dam literis prodita nullo affirmari experimento poſſunt.
ſagt Albertus Magnus. das iſt/ Es iſt zwar von etlichen al-
ſo geſchrieben/ kan aber mit der Erfahrung nicht bewieſen
vnd beſtetigt werden.

Denn der Pelican/ der alſo heiſt Griechiſch vñ Lateiniſch/
iſt ein Leffelg auß/ bey vns Teutſchen nicht vnbekant. Jſt
durchaus geſtalt wie ein Storch/ ohne das ſie einen Enten
Schnabel hat/ wie zween breite Leffel auff einander geiegt.
Vnd zwiſchen dem Fußfinger ein Heutlein zum ſchwimmen.
Helt ſich an abgelegenen weſſerigen oͤrtern. Das aber die
Leffelganß/ jhrer Jungen halben/ jhre Bruſt zureiſſen/ oder jhr
Blut die krafft haben ſol/ die Todten lebendig zu machen.
Jtem/ das die Jungen/ die zuuor der Schlangen nicht entlauf-
fen konten/ bald nach dem Tod aus fliegen/ vnd jhren ſchwa-
chen Eltern Speis zufuͤhren/ etc. iſt ſo lang nicht erfahren/
das es nicht mehr wahr iſt. Denn ſo bald ſie aus den Eyerſcha-
len frey werden/ weiden ſie an den Vfern/ vnd ſchwimmen im
Waſſer/ wie ander Genß. Die Heilige Schrifft aber mahlet
vns den HErrn Chriſtum im Oſterlamb/ vnd in dem Opf-
fer/ vnd in der erhobenen Schlang in der Wuͤſten fuͤr. Vnd
darff vnſers erlogenen Pelicans nirgend zu.

Das 17. Capittel/ Von den Pfawen.

ES iſt kein zweiffel/ das der Pfaw der ſchoͤnſte Vogel
iſt/ den Menſchen Augen geſehen haben. Darumb hat
man auch mancherley Wunder von jhm geſagt. Jn-
ſonderheit geben ſie jhm ſchuld/ er ſey ſtoltz/ vnd wann man
jhn ruͤhme/ ſo thue er ſeinen Schwantz prechtig von einan-
der. Wenn man jhme ſtillſchweigend zuſehe/ ſo laſſe er den-
ſelben aus vngedult fallen/ wie Ouidius ſagt:

Laudatas oſtentat auis Iunonia pennas.
Si tacite ſpectes, illa recondit opes.

Das iſt/

Wenn
M m
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0275" n="265"/><hi rendition="#aq">dam literis prodita nullo affirmari experimento po&#x017F;&#x017F;unt.</hi><lb/>
&#x017F;agt <hi rendition="#aq">Albertus Magnus.</hi> das i&#x017F;t/ Es i&#x017F;t zwar von etlichen al-<lb/>
&#x017F;o ge&#x017F;chrieben/ kan aber mit der Erfahrung nicht bewie&#x017F;en<lb/>
vnd be&#x017F;tetigt werden.</p><lb/>
          <p>Denn der Pelican/ der al&#x017F;o hei&#x017F;t Griechi&#x017F;ch vn&#x0303; Lateini&#x017F;ch/<lb/>
i&#x017F;t ein Leffelg auß/ bey vns Teut&#x017F;chen nicht vnbekant. J&#x017F;t<lb/>
durchaus ge&#x017F;talt wie ein Storch/ ohne das &#x017F;ie einen Enten<lb/>
Schnabel hat/ wie zween breite Leffel auff einander geiegt.<lb/>
Vnd zwi&#x017F;chen dem Fußfinger ein Heutlein zum &#x017F;chwimmen.<lb/>
Helt &#x017F;ich an abgelegenen we&#x017F;&#x017F;erigen o&#x0364;rtern. Das aber die<lb/>
Leffelganß/ jhrer Jungen halben/ jhre Bru&#x017F;t zurei&#x017F;&#x017F;en/ oder jhr<lb/>
Blut die krafft haben &#x017F;ol/ die Todten lebendig zu machen.<lb/>
Jtem/ das die Jungen/ die zuuor der Schlangen nicht entlauf-<lb/>
fen konten/ bald nach dem Tod aus fliegen/ vnd jhren &#x017F;chwa-<lb/>
chen Eltern Speis zufu&#x0364;hren/ etc. i&#x017F;t &#x017F;o lang nicht erfahren/<lb/>
das es nicht mehr wahr i&#x017F;t. Denn &#x017F;o bald &#x017F;ie aus den Eyer&#x017F;cha-<lb/>
len frey werden/ weiden &#x017F;ie an den Vfern/ vnd &#x017F;chwimmen im<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er/ wie ander Genß. Die Heilige Schrifft aber mahlet<lb/>
vns den HErrn Chri&#x017F;tum im O&#x017F;terlamb/ vnd in dem Opf-<lb/>
fer/ vnd in der erhobenen Schlang in der Wu&#x0364;&#x017F;ten fu&#x0364;r. Vnd<lb/>
darff vn&#x017F;ers erlogenen Pelicans nirgend zu.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das 17. Capittel/ Von den Pfawen.</hi> </head><lb/>
          <p>ES i&#x017F;t kein zweiffel/ das der Pfaw der &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Vogel<lb/>
i&#x017F;t/ den Men&#x017F;chen Augen ge&#x017F;ehen haben. Darumb hat<lb/>
man auch mancherley Wunder von jhm ge&#x017F;agt. Jn-<lb/>
&#x017F;onderheit geben &#x017F;ie jhm &#x017F;chuld/ er &#x017F;ey &#x017F;toltz/ vnd wann man<lb/>
jhn ru&#x0364;hme/ &#x017F;o thue er &#x017F;einen Schwantz prechtig von einan-<lb/>
der. Wenn man jhme &#x017F;till&#x017F;chweigend zu&#x017F;ehe/ &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;e er den-<lb/>
&#x017F;elben aus vngedult fallen/ wie Ouidius &#x017F;agt:</p><lb/>
          <cit>
            <quote corresp="qte2b" xml:id="qte2a" xml:lang="lat"> <hi rendition="#aq">Laudatas o&#x017F;tentat auis Iunonia pennas.<lb/>
Si tacite &#x017F;pectes, illa recondit opes.</hi> </quote>
          </cit><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Das i&#x017F;t/</hi> </p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">M m</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Wenn</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[265/0275] dam literis prodita nullo affirmari experimento poſſunt. ſagt Albertus Magnus. das iſt/ Es iſt zwar von etlichen al- ſo geſchrieben/ kan aber mit der Erfahrung nicht bewieſen vnd beſtetigt werden. Denn der Pelican/ der alſo heiſt Griechiſch vñ Lateiniſch/ iſt ein Leffelg auß/ bey vns Teutſchen nicht vnbekant. Jſt durchaus geſtalt wie ein Storch/ ohne das ſie einen Enten Schnabel hat/ wie zween breite Leffel auff einander geiegt. Vnd zwiſchen dem Fußfinger ein Heutlein zum ſchwimmen. Helt ſich an abgelegenen weſſerigen oͤrtern. Das aber die Leffelganß/ jhrer Jungen halben/ jhre Bruſt zureiſſen/ oder jhr Blut die krafft haben ſol/ die Todten lebendig zu machen. Jtem/ das die Jungen/ die zuuor der Schlangen nicht entlauf- fen konten/ bald nach dem Tod aus fliegen/ vnd jhren ſchwa- chen Eltern Speis zufuͤhren/ etc. iſt ſo lang nicht erfahren/ das es nicht mehr wahr iſt. Denn ſo bald ſie aus den Eyerſcha- len frey werden/ weiden ſie an den Vfern/ vnd ſchwimmen im Waſſer/ wie ander Genß. Die Heilige Schrifft aber mahlet vns den HErrn Chriſtum im Oſterlamb/ vnd in dem Opf- fer/ vnd in der erhobenen Schlang in der Wuͤſten fuͤr. Vnd darff vnſers erlogenen Pelicans nirgend zu. Das 17. Capittel/ Von den Pfawen. ES iſt kein zweiffel/ das der Pfaw der ſchoͤnſte Vogel iſt/ den Menſchen Augen geſehen haben. Darumb hat man auch mancherley Wunder von jhm geſagt. Jn- ſonderheit geben ſie jhm ſchuld/ er ſey ſtoltz/ vnd wann man jhn ruͤhme/ ſo thue er ſeinen Schwantz prechtig von einan- der. Wenn man jhme ſtillſchweigend zuſehe/ ſo laſſe er den- ſelben aus vngedult fallen/ wie Ouidius ſagt: Laudatas oſtentat auis Iunonia pennas. Si tacite ſpectes, illa recondit opes. Das iſt/ Wenn M m

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/275
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 265. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/275>, abgerufen am 21.11.2019.