Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite
Wenn du den Pfawen wirst hoch rühmen/
So zeigt er dir seins Schwantzes Blumen.
Bleibstu aber stillschweigend bestehen/
So lest er seinen Schatz nicht sehen.

Darauff hat dem Pfawen ein Poet aus sonderlichem mit-
leiden/ diese verantwortung gemacht:

Du stoltzer Pfaw spricht jederman/
Jch hab mein eigen Kleider an/
Die trag ich meim Schepffer zu Ehren/
Der Welt sein Kunst vnd Gunst zu lehren.
Hett Erd vnd jedes Thier das sein/
So würdstu nackend gehn herein.

Es wolle aber ein jeder Mensch/ der nicht gar ein Fantast
ist/ bedencken. Ob man dem Pfawen zu dem Menschen/ als
ein vernünfftig Creatur/ oder vnter das vnuernünfftige Vie-
he rechnen sol. Denn wenn der Pfaw lob verstehet/ wenn
der Mensch jhn rühmet/ verachtung aber/ wenn er still schwel-
get. Vnd seine geberden darnach richten kan/ So hat er mehr
Weißheit denn ein ander Thier/ vnd mancher alber Mensch.

Es ist aber gewiß/ das deren keins an dem Pfawen ist/
sondern wie der Calecutische[ ]Hahn/ zu seiner Brunstzeit/ im-
mer mit auffgereckten Federn gehet. Also thut auch der Pfaw
zu seiner zeit. Vornemlich/ wenn er sein Weib siehet für jm
vmbgehen. Jtem/ wenn ein Kind/ Hund/ Katz oder Huhn zu
der zeit oder auch hernach jhme zu nohe gehet. Wenn jhme
der Schwantz auch gleich gar ausgefallen/ vnd noch nicht
wieder vollenkommen ist. Denn dis ist ein Zeichen sei-
ner Natur bewegung/ oder auch Zorns/ vnd will also Kinder
vnd andere Thier schrecken. Wie vnser Hahnen jhre Flügel
hengen lassen/ vnd drinn tretten. Jnsonderheit aber sind die
Pfawen vnd Calecutische Hanen einander feind/ Beissen vnd

treten
Wenn du den Pfawen wirſt hoch ruͤhmen/
So zeigt er dir ſeins Schwantzes Blumen.
Bleibſtu aber ſtillſchweigend beſtehen/
So leſt er ſeinen Schatz nicht ſehen.

Darauff hat dem Pfawen ein Poet aus ſonderlichem mit-
leiden/ dieſe verantwortung gemacht:

Du ſtoltzer Pfaw ſpricht jederman/
Jch hab mein eigen Kleider an/
Die trag ich meim Schepffer zu Ehren/
Der Welt ſein Kunſt vnd Gunſt zu lehren.
Hett Erd vnd jedes Thier das ſein/
So wuͤrdſtu nackend gehn herein.

Es wolle aber ein jeder Menſch/ der nicht gar ein Fantaſt
iſt/ bedencken. Ob man dem Pfawen zu dem Menſchen/ als
ein vernuͤnfftig Creatur/ oder vnter das vnuernuͤnfftige Vie-
he rechnen ſol. Denn wenn der Pfaw lob verſtehet/ wenn
der Menſch jhn ruͤhmet/ verachtung aber/ wenn er ſtill ſchwel-
get. Vnd ſeine geberden darnach richten kan/ So hat er mehr
Weißheit denn ein ander Thier/ vnd mancher alber Menſch.

Es iſt aber gewiß/ das deren keins an dem Pfawen iſt/
ſondern wie der Calecutiſche[ ]Hahn/ zu ſeiner Brunſtzeit/ im-
mer mit auffgereckten Federn gehet. Alſo thut auch der Pfaw
zu ſeiner zeit. Vornemlich/ wenn er ſein Weib ſiehet fuͤr jm
vmbgehen. Jtem/ wenn ein Kind/ Hund/ Katz oder Huhn zu
der zeit oder auch hernach jhme zu nohe gehet. Wenn jhme
der Schwantz auch gleich gar ausgefallen/ vnd noch nicht
wieder vollenkommen iſt. Denn dis iſt ein Zeichen ſei-
ner Natur bewegung/ oder auch Zorns/ vnd will alſo Kinder
vnd andere Thier ſchrecken. Wie vnſer Hahnen jhre Fluͤgel
hengen laſſen/ vnd drinn tretten. Jnſonderheit aber ſind die
Pfawen vnd Calecutiſche Hanen einander feind/ Beiſſen vnd

treten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0276" n="266"/>
          <quote corresp="#qte2a" xml:id="qte2b" type="translation">
            <lg type="poem">
              <l>Wenn du den Pfawen wir&#x017F;t hoch ru&#x0364;hmen/</l><lb/>
              <l>So zeigt er dir &#x017F;eins Schwantzes Blumen.</l><lb/>
              <l>Bleib&#x017F;tu aber &#x017F;till&#x017F;chweigend be&#x017F;tehen/</l><lb/>
              <l>So le&#x017F;t er &#x017F;einen Schatz nicht &#x017F;ehen.</l>
            </lg>
          </quote><lb/>
          <p>Darauff hat dem Pfawen ein Poet aus &#x017F;onderlichem mit-<lb/>
leiden/ die&#x017F;e verantwortung gemacht:</p><lb/>
          <quote>
            <lg type="poem">
              <l>Du &#x017F;toltzer Pfaw &#x017F;pricht jederman/</l><lb/>
              <l>Jch hab mein eigen Kleider an/</l><lb/>
              <l>Die trag ich meim Schepffer zu Ehren/</l><lb/>
              <l>Der Welt &#x017F;ein Kun&#x017F;t vnd Gun&#x017F;t zu lehren.</l><lb/>
              <l>Hett Erd vnd jedes Thier das &#x017F;ein/</l><lb/>
              <l>So wu&#x0364;rd&#x017F;tu nackend gehn herein.</l>
            </lg>
          </quote><lb/>
          <p>Es wolle aber ein jeder Men&#x017F;ch/ der nicht gar ein Fanta&#x017F;t<lb/>
i&#x017F;t/ bedencken. Ob man dem Pfawen zu dem Men&#x017F;chen/ als<lb/>
ein vernu&#x0364;nfftig Creatur/ oder vnter das vnuernu&#x0364;nfftige Vie-<lb/>
he rechnen &#x017F;ol. Denn wenn der Pfaw lob ver&#x017F;tehet/ wenn<lb/>
der Men&#x017F;ch jhn ru&#x0364;hmet/ verachtung aber/ wenn er &#x017F;till &#x017F;chwel-<lb/>
get. Vnd &#x017F;eine geberden darnach richten kan/ So hat er mehr<lb/>
Weißheit denn ein ander Thier/ vnd mancher alber Men&#x017F;ch.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t aber gewiß/ das deren keins an dem Pfawen i&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;ondern wie der Calecuti&#x017F;che<supplied> </supplied>Hahn/ zu &#x017F;einer Brun&#x017F;tzeit/ im-<lb/>
mer mit auffgereckten Federn gehet. Al&#x017F;o thut auch der Pfaw<lb/>
zu &#x017F;einer zeit. Vornemlich/ wenn er &#x017F;ein Weib &#x017F;iehet fu&#x0364;r jm<lb/>
vmbgehen. Jtem/ wenn ein Kind/ Hund/ Katz oder Huhn zu<lb/>
der zeit oder auch hernach jhme zu nohe gehet. Wenn jhme<lb/>
der Schwantz auch gleich gar ausgefallen/ vnd noch nicht<lb/>
wieder vollenkommen i&#x017F;t. Denn dis i&#x017F;t ein Zeichen &#x017F;ei-<lb/>
ner Natur bewegung/ oder auch Zorns/ vnd will al&#x017F;o Kinder<lb/>
vnd andere Thier &#x017F;chrecken. Wie vn&#x017F;er Hahnen jhre Flu&#x0364;gel<lb/>
hengen la&#x017F;&#x017F;en/ vnd drinn tretten. Jn&#x017F;onderheit aber &#x017F;ind die<lb/>
Pfawen vnd Calecuti&#x017F;che Hanen einander feind/ Bei&#x017F;&#x017F;en vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">treten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[266/0276] Wenn du den Pfawen wirſt hoch ruͤhmen/ So zeigt er dir ſeins Schwantzes Blumen. Bleibſtu aber ſtillſchweigend beſtehen/ So leſt er ſeinen Schatz nicht ſehen. Darauff hat dem Pfawen ein Poet aus ſonderlichem mit- leiden/ dieſe verantwortung gemacht: Du ſtoltzer Pfaw ſpricht jederman/ Jch hab mein eigen Kleider an/ Die trag ich meim Schepffer zu Ehren/ Der Welt ſein Kunſt vnd Gunſt zu lehren. Hett Erd vnd jedes Thier das ſein/ So wuͤrdſtu nackend gehn herein. Es wolle aber ein jeder Menſch/ der nicht gar ein Fantaſt iſt/ bedencken. Ob man dem Pfawen zu dem Menſchen/ als ein vernuͤnfftig Creatur/ oder vnter das vnuernuͤnfftige Vie- he rechnen ſol. Denn wenn der Pfaw lob verſtehet/ wenn der Menſch jhn ruͤhmet/ verachtung aber/ wenn er ſtill ſchwel- get. Vnd ſeine geberden darnach richten kan/ So hat er mehr Weißheit denn ein ander Thier/ vnd mancher alber Menſch. Es iſt aber gewiß/ das deren keins an dem Pfawen iſt/ ſondern wie der Calecutiſche Hahn/ zu ſeiner Brunſtzeit/ im- mer mit auffgereckten Federn gehet. Alſo thut auch der Pfaw zu ſeiner zeit. Vornemlich/ wenn er ſein Weib ſiehet fuͤr jm vmbgehen. Jtem/ wenn ein Kind/ Hund/ Katz oder Huhn zu der zeit oder auch hernach jhme zu nohe gehet. Wenn jhme der Schwantz auch gleich gar ausgefallen/ vnd noch nicht wieder vollenkommen iſt. Denn dis iſt ein Zeichen ſei- ner Natur bewegung/ oder auch Zorns/ vnd will alſo Kinder vnd andere Thier ſchrecken. Wie vnſer Hahnen jhre Fluͤgel hengen laſſen/ vnd drinn tretten. Jnſonderheit aber ſind die Pfawen vnd Calecutiſche Hanen einander feind/ Beiſſen vnd treten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/276
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 266. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/276>, abgerufen am 24.09.2020.