Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

treten einander biß auff den tod. Wenns aber die gelegen-
heit nicht hat/ so mag man jhn loben oder schelten/ er kehret
sich nichts dran. Als teglich für augen an jhnen zu sehen ist.

Darnach rühmet man von jhnen/ wo sie jhre wohnung
haben finde man keine Schlangen. Sagen auch von Klöstern/
da dasselbige sol probiert sein. Das man auff die erfahrung
stellen mus. Dann an etlichen örten ohne das von Natur kei-
ne Schlangen sein.

Das sie aber dazu setzen/ so weit man jhre geschrey höre/
sollen keine Ratzen sein. Dauon gibt die erfahrung das wie-
derspiel. Also/ das offt Ratzen dahin kommen sein/ da sie
zuuor nicht waren/ so bald als die Pfawen daselbst gehalten
worden.

Sie wollen auch jederzeit jhren freyen gang vnd flugk ha-
ben/ Vnd wann sie/ wie die Hüner in einem Gemach be-
schlossen werden/ verdürten vnd sterben sie bald.

Es ist auch das gemercket/ das/ wenn in der Stad/ oder
in dem Hofe/ darin sie wohnen/ eine sonderliche sterben[s] noth
entstehen fol/ von Postilentz/ oder sonsten. Das sie Tag vnd
Nacht auff den Techern, vmbfliegen/ vnd so instendig ruf-
fen/ bis sie gar heischer werden. Wenn aber die Pest nun
komt vnd regieret/ sind sie gantz vnd gar stille.

Ob nun vnser Engel jhres jammergeschreyes vns zur
warnung gebrauchen/ können wir nicht verstehen. Das ist
aber auch gewiß/ das weder sie noch andere Vogel von vn-
serm gegenwertigen oder künffeigem zustand/ vnd was ihr
geschrey bedeutet/ für sich selbst das geringste wissen Vnd
das die Propheten vns derhalben vermahnen/ auff Vogelge-
schrey nicht zu achten. Wie der Heyden Augures gethan
haben.

Als
M m ij

treten einander biß auff den tod. Wenns aber die gelegen-
heit nicht hat/ ſo mag man jhn loben oder ſchelten/ er kehret
ſich nichts dran. Als teglich fuͤr augen an jhnen zu ſehen iſt.

Darnach ruͤhmet man von jhnen/ wo ſie jhre wohnung
haben finde man keine Schlangen. Sagen auch von Kloͤſtern/
da daſſelbige ſol probiert ſein. Das man auff die erfahrung
ſtellen mus. Dann an etlichen oͤrten ohne das von Natur kei-
ne Schlangen ſein.

Das ſie aber dazu ſetzen/ ſo weit man jhre geſchrey hoͤre/
ſollen keine Ratzen ſein. Dauon gibt die erfahrung das wie-
derſpiel. Alſo/ das offt Ratzen dahin kommen ſein/ da ſie
zuuor nicht waren/ ſo bald als die Pfawen daſelbſt gehalten
worden.

Sie wollen auch jederzeit jhren freyen gang vnd flugk ha-
ben/ Vnd wann ſie/ wie die Huͤner in einem Gemach be-
ſchloſſen werden/ verduͤrten vnd ſterben ſie bald.

Es iſt auch das gemercket/ das/ wenn in der Stad/ oder
in dem Hofe/ darin ſie wohnen/ eine ſonderliche ſterben[s] noth
entſtehen fol/ von Poſtilentz/ oder ſonſten. Das ſie Tag vnd
Nacht auff den Techern, vmbfliegen/ vnd ſo inſtendig ruf-
fen/ bis ſie gar heiſcher werden. Wenn aber die Peſt nun
komt vnd regieret/ ſind ſie gantz vnd gar ſtille.

Ob nun vnſer Engel jhres jammergeſchreyes vns zur
warnung gebrauchen/ koͤnnen wir nicht verſtehen. Das iſt
aber auch gewiß/ das weder ſie noch andere Vogel von vn-
ſerm gegenwertigen oder kuͤnffeigem zuſtand/ vnd was ihr
geſchrey bedeutet/ fuͤr ſich ſelbſt das geringſte wiſſen Vnd
das die Propheten vns derhalben vermahnen/ auff Vogelge-
ſchrey nicht zu achten. Wie der Heyden Augures gethan
haben.

Als
M m ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0277" n="267"/>
treten einander biß auff den tod. Wenns aber die gelegen-<lb/>
heit nicht hat/ &#x017F;o mag man jhn loben oder &#x017F;chelten/ er kehret<lb/>
&#x017F;ich nichts dran. Als teglich fu&#x0364;r augen an jhnen zu &#x017F;ehen i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Darnach ru&#x0364;hmet man von jhnen/ wo &#x017F;ie jhre wohnung<lb/>
haben finde man keine Schlangen. Sagen auch von Klo&#x0364;&#x017F;tern/<lb/>
da da&#x017F;&#x017F;elbige &#x017F;ol probiert &#x017F;ein. Das man auff die erfahrung<lb/>
&#x017F;tellen mus. Dann an etlichen o&#x0364;rten ohne das von Natur kei-<lb/>
ne Schlangen &#x017F;ein.</p><lb/>
          <p>Das &#x017F;ie aber dazu &#x017F;etzen/ &#x017F;o weit man jhre ge&#x017F;chrey ho&#x0364;re/<lb/>
&#x017F;ollen keine Ratzen &#x017F;ein. Dauon gibt die erfahrung das wie-<lb/>
der&#x017F;piel. Al&#x017F;o/ das offt Ratzen dahin kommen &#x017F;ein/ da &#x017F;ie<lb/>
zuuor nicht waren/ &#x017F;o bald als die Pfawen da&#x017F;elb&#x017F;t gehalten<lb/>
worden.</p><lb/>
          <p>Sie wollen auch jederzeit jhren freyen gang vnd flugk ha-<lb/>
ben/ Vnd wann &#x017F;ie/ wie die Hu&#x0364;ner in einem Gemach be-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden/ verdu&#x0364;rten vnd &#x017F;terben &#x017F;ie bald.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t auch das gemercket/ das/ wenn in der Stad/ oder<lb/>
in dem Hofe/ darin &#x017F;ie wohnen/ eine &#x017F;onderliche &#x017F;terben<supplied>s</supplied> noth<lb/>
ent&#x017F;tehen fol/ von Po&#x017F;tilentz/ oder &#x017F;on&#x017F;ten. Das &#x017F;ie Tag vnd<lb/>
Nacht auff den Techern, vmbfliegen/ vnd &#x017F;o in&#x017F;tendig ruf-<lb/>
fen/ bis &#x017F;ie gar hei&#x017F;cher werden. Wenn aber die Pe&#x017F;t nun<lb/>
komt vnd regieret/ &#x017F;ind &#x017F;ie gantz vnd gar &#x017F;tille.</p><lb/>
          <p>Ob nun vn&#x017F;er Engel jhres jammerge&#x017F;chreyes vns zur<lb/>
warnung gebrauchen/ ko&#x0364;nnen wir nicht ver&#x017F;tehen. Das i&#x017F;t<lb/>
aber auch gewiß/ das weder &#x017F;ie noch andere Vogel von vn-<lb/>
&#x017F;erm gegenwertigen oder ku&#x0364;nffeigem zu&#x017F;tand/ vnd was ihr<lb/>
ge&#x017F;chrey bedeutet/ fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t das gering&#x017F;te wi&#x017F;&#x017F;en Vnd<lb/>
das die Propheten vns derhalben vermahnen/ auff Vogelge-<lb/>
&#x017F;chrey nicht zu achten. Wie der Heyden <hi rendition="#aq">Augures</hi> gethan<lb/>
haben.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">M m ij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Als</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[267/0277] treten einander biß auff den tod. Wenns aber die gelegen- heit nicht hat/ ſo mag man jhn loben oder ſchelten/ er kehret ſich nichts dran. Als teglich fuͤr augen an jhnen zu ſehen iſt. Darnach ruͤhmet man von jhnen/ wo ſie jhre wohnung haben finde man keine Schlangen. Sagen auch von Kloͤſtern/ da daſſelbige ſol probiert ſein. Das man auff die erfahrung ſtellen mus. Dann an etlichen oͤrten ohne das von Natur kei- ne Schlangen ſein. Das ſie aber dazu ſetzen/ ſo weit man jhre geſchrey hoͤre/ ſollen keine Ratzen ſein. Dauon gibt die erfahrung das wie- derſpiel. Alſo/ das offt Ratzen dahin kommen ſein/ da ſie zuuor nicht waren/ ſo bald als die Pfawen daſelbſt gehalten worden. Sie wollen auch jederzeit jhren freyen gang vnd flugk ha- ben/ Vnd wann ſie/ wie die Huͤner in einem Gemach be- ſchloſſen werden/ verduͤrten vnd ſterben ſie bald. Es iſt auch das gemercket/ das/ wenn in der Stad/ oder in dem Hofe/ darin ſie wohnen/ eine ſonderliche ſterbens noth entſtehen fol/ von Poſtilentz/ oder ſonſten. Das ſie Tag vnd Nacht auff den Techern, vmbfliegen/ vnd ſo inſtendig ruf- fen/ bis ſie gar heiſcher werden. Wenn aber die Peſt nun komt vnd regieret/ ſind ſie gantz vnd gar ſtille. Ob nun vnſer Engel jhres jammergeſchreyes vns zur warnung gebrauchen/ koͤnnen wir nicht verſtehen. Das iſt aber auch gewiß/ das weder ſie noch andere Vogel von vn- ſerm gegenwertigen oder kuͤnffeigem zuſtand/ vnd was ihr geſchrey bedeutet/ fuͤr ſich ſelbſt das geringſte wiſſen Vnd das die Propheten vns derhalben vermahnen/ auff Vogelge- ſchrey nicht zu achten. Wie der Heyden Augures gethan haben. Als M m ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/277
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 267. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/277>, abgerufen am 20.01.2021.