Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

Als der hochlöbliche Christliche/ vnd vmb vnser Vater-
land wolverdienter Khurfürst zu Sachsen/ Hertzog Johr Frie-
derich/ seliger gedechtnis/ gefangen ward/ weineten seine vnd
andere Papagoyen/ auch zu Lübeck vnd Hamburg/ gantzer
vierzehen tage zuuor/ dz sich jederman drüber hernach verwun-
derte. Da solch ein vnuerhoffter ausgang darauff erfolgete.

Es schreibt auch Josephus contra Appionem lib: 1.
das Hecataeus in seiner Historia setze. Als er des grossen Ale-
xanders Kriegsman gewesen/ vnd an das Rote Meer komen
war/ sey vnter den andern Reutern/ so jhnen das geleit gaben/
ein Jüde mit nachgefolget/ mit namen Mosollamus (den
Eusebius vnd Baptista Fulgosus nennen Misonianus) der
ein behertzter Man/ vnd vnter den Griechen vnd Barbarischen
Völckern der beste Schütz war. Dieser Mensch/ spricht er/
als wir alle fort rückten/ vnd ein Warsager auff der Vogel
stand vnd geschrey merckte/ vnd rieff/ wir solten still halten/
fragte/ warumb wir behalten blieben? Als nun der Wahrsa-
ger jhme einen Vogel zeigete/ vnd sagte/ wann der sitzen blie-
be/ so were es allen zu rahten/ das sie still hielten. Wann er
auff führe/ vnd dauon flöge/ das sie vort zögen. Wann er aber
zu rück hinder sich fliegen würde/ das auch sie wider zu rück
jhren zug nehmen. Der Jude schwieg stille/ zoge seinen Bo-
gen an/ vnd erschoß den Vogel. Als nun derhalben der Wahr-
sager vnd etliche andere entrüstet würden/ vnd jhn verfluch-
ten/ sprach er: Was schwermet jr/ was habt jhr mit dem vn-
glücklichem Vogel zu schaffen? Denn weilder sein eigen Heyl
nicht zuuor gewust hat/ was wolt er vns von vnserm Auffzug
gutes Propheceyen? Denn wenn er künfftige dinge zuuor het-
te sehen können/ so were er nimmermehr an diesen ort ankom-
men/ sondern hette sich gefürchtet/ Mosellamus der Jüde mö-
chte jhn mit einem Pfeil erschiessen.

Diese Historia wird auch für eine sonderliche Weisheit
des Jüden/ vnd für eine gründliche widerlegung alles Vogel-

geschrey-

Als der hochloͤbliche Chriſtliche/ vnd vmb vnſer Vater-
land wolverdienter Khurfuͤrſt zu Sachſen/ Hertzog Johr Frie-
derich/ ſeliger gedechtnis/ gefangen ward/ weineten ſeine vnd
andere Papagoyen/ auch zu Luͤbeck vnd Hamburg/ gantzer
vierzehē tage zuuor/ dz ſich jederman druͤber hernach verwun-
derte. Da ſolch ein vnuerhoffter ausgang darauff erfolgete.

Es ſchreibt auch Joſephus contra Appionem lib: 1.
das Hecatæus in ſeiner Hiſtoria ſetze. Als er des groſſen Ale-
xanders Kriegsman geweſen/ vnd an das Rote Meer komen
war/ ſey vnter den andern Reutern/ ſo jhnen das geleit gaben/
ein Juͤde mit nachgefolget/ mit namen Moſollamus (den
Euſebius vnd Baptiſta Fulgoſus nennen Miſonianus) der
ein behertzter Man/ vnd vnter den Griechen vnd Barbariſchen
Voͤlckern der beſte Schuͤtz war. Dieſer Menſch/ ſpricht er/
als wir alle fort ruͤckten/ vnd ein Warſager auff der Vogel
ſtand vnd geſchrey merckte/ vnd rieff/ wir ſolten ſtill halten/
fragte/ warumb wir behalten blieben? Als nun der Wahrſa-
ger jhme einen Vogel zeigete/ vnd ſagte/ wann der ſitzen blie-
be/ ſo were es allen zu rahten/ das ſie ſtill hielten. Wann er
auff fuͤhre/ vnd dauon floͤge/ das ſie vort zoͤgen. Wann er aber
zu ruͤck hinder ſich fliegen wuͤrde/ das auch ſie wider zu ruͤck
jhren zug nehmen. Der Jude ſchwieg ſtille/ zoge ſeinen Bo-
gen an/ vnd erſchoß den Vogel. Als nun derhalben der Wahr-
ſager vnd etliche andere entruͤſtet wuͤrden/ vnd jhn verfluch-
ten/ ſprach er: Was ſchwermet jr/ was habt jhr mit dem vn-
gluͤcklichem Vogel zu ſchaffen? Denn weilder ſein eigen Heyl
nicht zuuor gewuſt hat/ was wolt er vns von vnſerm Auffzug
gutes Propheceyen? Denn wenn er kuͤnfftige dinge zuuor het-
te ſehen koͤnnen/ ſo were er nimmermehr an dieſen ort ankom-
men/ ſondern hette ſich gefuͤrchtet/ Moſellamus der Juͤde moͤ-
chte jhn mit einem Pfeil erſchieſſen.

Dieſe Hiſtoria wird auch fuͤr eine ſonderliche Weisheit
des Juͤden/ vnd fuͤr eine gruͤndliche widerlegung alles Vogel-

geſchrey-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0278" n="268"/>
          <p>Als der hochlo&#x0364;bliche Chri&#x017F;tliche/ vnd vmb vn&#x017F;er Vater-<lb/>
land wolverdienter Khurfu&#x0364;r&#x017F;t zu Sach&#x017F;en/ Hertzog Johr Frie-<lb/>
derich/ &#x017F;eliger gedechtnis/ gefangen ward/ weineten &#x017F;eine vnd<lb/>
andere Papagoyen/ auch zu Lu&#x0364;beck vnd Hamburg/ gantzer<lb/>
vierzehe&#x0304; tage zuuor/ dz &#x017F;ich jederman dru&#x0364;ber hernach verwun-<lb/>
derte. Da &#x017F;olch ein vnuerhoffter ausgang darauff erfolgete.</p><lb/>
          <p>Es &#x017F;chreibt auch Jo&#x017F;ephus <hi rendition="#aq">contra Appionem lib:</hi> 1.<lb/>
das <hi rendition="#aq">Hecatæus</hi> in &#x017F;einer Hi&#x017F;toria &#x017F;etze. Als er des gro&#x017F;&#x017F;en Ale-<lb/>
xanders Kriegsman gewe&#x017F;en/ vnd an das Rote Meer komen<lb/>
war/ &#x017F;ey vnter den andern Reutern/ &#x017F;o jhnen das geleit gaben/<lb/>
ein Ju&#x0364;de mit nachgefolget/ mit namen <hi rendition="#aq">Mo&#x017F;ollamus</hi> (den<lb/>
Eu&#x017F;ebius vnd <hi rendition="#aq">Bapti&#x017F;ta Fulgo&#x017F;us</hi> nennen <hi rendition="#aq">Mi&#x017F;onianus</hi>) der<lb/>
ein behertzter Man/ vnd vnter den Griechen vnd Barbari&#x017F;chen<lb/>
Vo&#x0364;lckern der be&#x017F;te Schu&#x0364;tz war. Die&#x017F;er Men&#x017F;ch/ &#x017F;pricht er/<lb/>
als wir alle fort ru&#x0364;ckten/ vnd ein War&#x017F;ager auff der Vogel<lb/>
&#x017F;tand vnd ge&#x017F;chrey merckte/ vnd rieff/ wir &#x017F;olten &#x017F;till halten/<lb/>
fragte/ warumb wir behalten blieben? Als nun der Wahr&#x017F;a-<lb/>
ger jhme einen Vogel zeigete/ vnd &#x017F;agte/ wann der &#x017F;itzen blie-<lb/>
be/ &#x017F;o were es allen zu rahten/ das &#x017F;ie &#x017F;till hielten. Wann er<lb/>
auff fu&#x0364;hre/ vnd dauon flo&#x0364;ge/ das &#x017F;ie vort zo&#x0364;gen. Wann er aber<lb/>
zu ru&#x0364;ck hinder &#x017F;ich fliegen wu&#x0364;rde/ das auch &#x017F;ie wider zu ru&#x0364;ck<lb/>
jhren zug nehmen. Der Jude &#x017F;chwieg &#x017F;tille/ zoge &#x017F;einen Bo-<lb/>
gen an/ vnd er&#x017F;choß den Vogel. Als nun derhalben der Wahr-<lb/>
&#x017F;ager vnd etliche andere entru&#x0364;&#x017F;tet wu&#x0364;rden/ vnd jhn verfluch-<lb/>
ten/ &#x017F;prach er: Was &#x017F;chwermet jr/ was habt jhr mit dem vn-<lb/>
glu&#x0364;cklichem Vogel zu &#x017F;chaffen? Denn weilder &#x017F;ein eigen Heyl<lb/>
nicht zuuor gewu&#x017F;t hat/ was wolt er vns von vn&#x017F;erm Auffzug<lb/>
gutes Propheceyen? Denn wenn er ku&#x0364;nfftige dinge zuuor het-<lb/>
te &#x017F;ehen ko&#x0364;nnen/ &#x017F;o were er nimmermehr an die&#x017F;en ort ankom-<lb/>
men/ &#x017F;ondern hette &#x017F;ich gefu&#x0364;rchtet/ <hi rendition="#aq">Mo&#x017F;ellamus</hi> der Ju&#x0364;de mo&#x0364;-<lb/>
chte jhn mit einem Pfeil er&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e Hi&#x017F;toria wird auch fu&#x0364;r eine &#x017F;onderliche Weisheit<lb/>
des Ju&#x0364;den/ vnd fu&#x0364;r eine gru&#x0364;ndliche widerlegung alles Vogel-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge&#x017F;chrey-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[268/0278] Als der hochloͤbliche Chriſtliche/ vnd vmb vnſer Vater- land wolverdienter Khurfuͤrſt zu Sachſen/ Hertzog Johr Frie- derich/ ſeliger gedechtnis/ gefangen ward/ weineten ſeine vnd andere Papagoyen/ auch zu Luͤbeck vnd Hamburg/ gantzer vierzehē tage zuuor/ dz ſich jederman druͤber hernach verwun- derte. Da ſolch ein vnuerhoffter ausgang darauff erfolgete. Es ſchreibt auch Joſephus contra Appionem lib: 1. das Hecatæus in ſeiner Hiſtoria ſetze. Als er des groſſen Ale- xanders Kriegsman geweſen/ vnd an das Rote Meer komen war/ ſey vnter den andern Reutern/ ſo jhnen das geleit gaben/ ein Juͤde mit nachgefolget/ mit namen Moſollamus (den Euſebius vnd Baptiſta Fulgoſus nennen Miſonianus) der ein behertzter Man/ vnd vnter den Griechen vnd Barbariſchen Voͤlckern der beſte Schuͤtz war. Dieſer Menſch/ ſpricht er/ als wir alle fort ruͤckten/ vnd ein Warſager auff der Vogel ſtand vnd geſchrey merckte/ vnd rieff/ wir ſolten ſtill halten/ fragte/ warumb wir behalten blieben? Als nun der Wahrſa- ger jhme einen Vogel zeigete/ vnd ſagte/ wann der ſitzen blie- be/ ſo were es allen zu rahten/ das ſie ſtill hielten. Wann er auff fuͤhre/ vnd dauon floͤge/ das ſie vort zoͤgen. Wann er aber zu ruͤck hinder ſich fliegen wuͤrde/ das auch ſie wider zu ruͤck jhren zug nehmen. Der Jude ſchwieg ſtille/ zoge ſeinen Bo- gen an/ vnd erſchoß den Vogel. Als nun derhalben der Wahr- ſager vnd etliche andere entruͤſtet wuͤrden/ vnd jhn verfluch- ten/ ſprach er: Was ſchwermet jr/ was habt jhr mit dem vn- gluͤcklichem Vogel zu ſchaffen? Denn weilder ſein eigen Heyl nicht zuuor gewuſt hat/ was wolt er vns von vnſerm Auffzug gutes Propheceyen? Denn wenn er kuͤnfftige dinge zuuor het- te ſehen koͤnnen/ ſo were er nimmermehr an dieſen ort ankom- men/ ſondern hette ſich gefuͤrchtet/ Moſellamus der Juͤde moͤ- chte jhn mit einem Pfeil erſchieſſen. Dieſe Hiſtoria wird auch fuͤr eine ſonderliche Weisheit des Juͤden/ vnd fuͤr eine gruͤndliche widerlegung alles Vogel- geſchrey-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/278
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 268. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/278>, abgerufen am 30.11.2020.